Preise der Internationalen Jury

Gewinner*innen und Jurymitglieder bei der Preisverleihung 2020 auf der Bühne des Berlinale Palastes

Die bedeutendsten Preise der Berlinale sind der Goldene Bär und die Silbernen Bären. Sie werden von der Internationalen Jury unter den Beiträgen des Wettbewerbs verliehen und zählen zu den renommiertesten Auszeichnungen der Filmwelt.

Die Internationale Jury wird jedes Jahr vom Künstlerischen Leiter berufen und vergibt folgende Preise:

  • Goldener Bär für den Besten Film (an die Produzent*innen)
  • Silberner Bär Großer Preis der Jury
  • Silberner Bär für die Beste Regie
  • Silberner Bär Preis der Jury
  • Silberner Bär für die Beste Schauspielerische Leistung in einer Hauptrolle
  • Silberner Bär für die Beste Schauspielerische Leistung in einer Nebenrolle
  • Silberner Bär für das Beste Drehbuch
  • Silberner Bär für eine Herausragende Künstlerische Leistung

Keiner der Bären darf ex aequo verliehen werden. Die Jury kann nicht mehrere Preise an ein und dasselbe Werk vergeben, ausgenommen die Darsteller*innenpreise, die zusätzlich zu jedem anderen Preis (Goldener Bär, Silberner Bär Preis der Jury etc.) verliehen werden können.

International anerkannte Persönlichkeiten der Filmbranche wie James Schamus, Wong Kar Wai, Mike Leigh, Isabella Rossellini, Werner Herzog, Tilda Swinton, Darren Aronofsky, Meryl Streep und Paul Verhoeven übernahmen in den letzten Jahren den Vorsitz der Jury. Unter den Jurymitgliedern sind prominente Regisseur*innen, Schauspieler*innen und Produzent*innen, aber auch bekannte Schriftsteller*innen und Kunstschaffende. In mehreren Sitzungen wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit unabhängig über die Preise entschieden. Den feierlichen Höhepunkt einer jeden Berlinale markiert die Vergabe der Bären am vorletzten Festivaltag.

Der ehemalige „Silberne Bär Alfred-Bauer-Preis“ wurde 2020 aufgrund neuer Erkenntnisse zur Position des ersten Berlinale-Leiters, Alfred Bauer, im Nationalsozialismus ausgesetzt und wird in Zukunft nicht mehr vergeben. Zur Auswertung einer externen fachwissenschaftlichen historischen Untersuchung zu Alfred Bauer siehe die Pressemitteilung vom 30. September 2020.