Berlinale: Internationale Kurzfilmjury


Preise der Internationalen Kurzfilmjury

Die Verleihung des Goldenen und des Silbernen Bären sowie des Audi Short Film Award findet im Rahmen der Abschlussgala am Samstag, den 24.02., ab 19:00 Uhr im Berlinale Palast statt und wird auf der Berlinale-Website im Live-Stream übertragen.

Die Auszeichnungen

Rund 30 Filme konkurrieren in der Sektion Berlinale Shorts um folgende Auszeichnungen:

  • Goldener Bär für den Besten Kurzfilm
    Mit dem Preis des Goldenen Bären erlangt der Film die Teilnahmeberechtigung für den Wettbewerb um den Kurzfilm-Oscar® im nächsten Jahr.
  • Silberner Bär Preis der Jury (Kurzfilm)
  • Audi Short Film Award, dotiert mit € 20.000, unterstützt von Audi
  • Berlin Short Film Nominee for the European Film Awards
    Der Gewinnerfilm erhält die Berliner Nominierung zum European Short Film. Der Berlin Short Film Nominee for the European Film Awards .

Goldener Bär für den Besten Kurzfilm

The Men Behind the Wall von Ines Moldavsky

Silberner Bär Preis der Jury (Kurzfilm)

Imfura von Samuel Ishimwe

Audi Short Film Award

Solar Walk von Réka Bucsi

Berlin Short Film Nominee for the European Film Awards 2018

Diogo Costa Amarante (Portugal)
Im Jahr 2016 beendete Diogo Costa Amarante seinen Master of Fine Arts an der New York University / Tisch School of the Arts mit seinem Film Cidade Pequena, der auf den 67. Internationalen Filmfestspielen Berlin seine internationale Premiere feierte und den Goldenen Bären für den Besten Kurzfilm gewann. Amarante zählt zu der vielbeachteten dritten Generation portugiesischer Regisseur*innen, deren Werke das portugiesische Kino eindrucksvoll auf der internationalen Filmlandkarte positioniert haben. Bereits sein erster Film Jumate/Jumate wurde weltweit auf mehreren Festivals ausgezeichnet. Er erhielt im Jahr 2007 ein Stipendium für Dokumentarfilm und Kinematografie an der Schule für Film und audiovisuelle Kunst in Katalonien (ESCAC). 2009 nahm er an Berlinale Talents teil und drehte seinen zweiten Dokumentarfilm In January, perhaps.

Jyoti Mistry (Südafrika)
Die Filmemacherin Jyoti Mistry arbeitet als Dozentin an der Wits School of Arts in Südafrika. Im Jahr 2016 erhielt sie den CILECT-Lehrpreis (The International Association of Film and Television Schools) als Anerkennung ihrer überragenden Leistungen in Filmpädagogik und Filmpraxisforschung. Ihre Studien beschäftigen sich mit Kulturpolitik und Fragen zu Identität und Multikulturalismus.
Ihr Experimentalfilm The Bull on the Roof (2010) debütierte beim Durban International Film Festival und wurde u.a. auch in der Galerie nationale du Jeu de Paume in Paris präsentiert. Der Spielfilm Impunity (2014) hatte seine Premiere auf dem Toronto International Film Festival und ihr letzter Kurzfilm When I Grow Up I Want to Be a Black Man war im Wettbewerb der Internationalen Kurzfilmtage Winterthur 2017. Zu ihren Buchveröffentlichungen zählen Werke wie „‚we remember differently‘: Race, Memory, Imagination“ (2012), „Gaze Regimes: Film and Feminisms in Africa“ (2015) sowie das verfilmte Werk „Places to Play – Practice, Research & Pedagogy“ (2017).

Mark Toscano (USA)
Mark Toscano hat für viele renommierte Institutionen wie das Museum of Modern Art, das Arsenal - Institut für Film und Videokunst, das EYE Filmmuseum, die Tate Modern, das Los Angeles Filmforum und Festivals in Rotterdam, London, Oberhausen, Zagreb oder Bangalore gearbeitet. Er ist als Kurator und mit der Präsentation herausragender Programme beauftragt. Außerdem lehrt Toscano an einer Vielzahl von Universitäten zum Thema Experimentalfilm und Archivierung. Am California Institute of the Arts unterrichtet er im Bereich der Experimentellen Animation. Der profilierte Filmemacher und Kurator aus Los Angeles trägt seit 2003 am Academy Film Archive zur Erhaltung des Filmerbes bei, wo er sich insbesondere auf die Restaurierung und Konservierung beachtenswerter Filme spezialisiert hat. Er steht bei dieser Sammlung im Austausch mit über 100 internationalen Filmemacher*innen.

Die Internationale Jury der Berlinale Shorts besteht aus drei Film- und Kunstschaffenden, die in ihrer Arbeit der kurzen Form verbunden sind. In unterschiedlichen künstlerischen und kulturellen Bereichen zu Hause, bringen sie ihren jeweils eigenen Blickwinkel in die Betrachtung und Bewertung der Filme ein: Internationale Regietalente, junge Künstler*innen und Schauspieler*innen sowie Kurzfilmkurator*innen und Filmhochschuldirektor*innen zeichnen Werke aus, die neue Akzente in der kinematografischen Landschaft setzen.