Weitere Preise

Publikumspreise

Für den Panorama Publikums-Preis können alle Besucher*innen der Berlinale mittels Stimmzetteln in der Sektion Panorama votieren. Der Preis wird seit 1999 verliehen und gemeinsam von radioeins (rbb), dem rbb Fernsehen und dem Panorama vergeben.

Preisträger Spielfilm 2024

Memorias de un cuerpo que arde (Memories of a Burning Body) von Antonella Sudasassi Furniss

Den zweiten und dritten Platz belegen:
Crossing von Levan Akin
All Shall Be Well von Ray Yeung

Preisträger Dokumentarfilm 2024

No Other Land von Basel Adra, Hamdan Ballal, Yuval Abraham, Rachel Szor

Den zweiten und dritten Platz belegen
Sayyareye dozdide shodeye man (My Stolen Planet) von Farahnaz Sharifi
Teaches of Peaches von Philipp Fussenegger, Judy Landkammer

Leser*innenpreise

Die Jury besteht aus zwölf Leser*innen der Tageszeitung „Berliner Morgenpost“. Es wird ein Spielfilm des Wettbewerbs prämiert.

Preisträger 2024
Sterben von Matthias Glasner

Jurymitglieder 2024
Geraldine Burmeister
Frederic Bertrand
Thomas Helbing
Katharina Hock
Melanie Jung
Gundula Lang
Herbert Quelle
Lise-Lott Sagebiel
Konstantin Shaev
Ann-Kristin Spindler
Fernando Walukouw
Angela Zumpe

Seit der Berlinale 2007 beruft auch der „Tagesspiegel“ eine Leser*innenjury. Der Leser*innenpreis des „Tagesspiegel“ geht an den besten Film in der Sektion Encounters.

Preisträger 2024
Une famille (A Family) von Christine Angot

Jurymitglieder 2024
Otto Brink
Paula Isabel Glamann
Christine Jung
Nina Müller
Torben Schläger
Christoph Ulleweit
Liz Vliegenthart

Förderpreise

Ab 2023 vergibt Berlinale Talents das 2017 gemeinsam mit der Perspektive Deutsches Kino initiierte Kompagnon Fellowship allein, aber im Sinne der festivalweiten Förderung des deutschen Nachwuchses durch die Berlinale.
Regisseur*innen und Drehbuchautor*innen eines Kurz- oder Langfilms aus dem 2023er Jahrgang der mittlerweile eingestellten Sektion Perspektive Deutsches Kino können sich 2024 noch bewerben – genau wie dauerhaft in Deutschland lebende Teilnehmende der Script Station, Doc Station, der Short Form Station oder des Talent Project Market der aktuellen Edition von Berlinale Talents.

Eine dreiköpfige Jury wählt jeweils eine*n Gewinner*in von Berlinale Talents und Perspektive Deutsches Kino aus. Neben einem Stipendium von 5.000 Euro (2.500 Euro für Kurzfilme) zur unabhängigen Drehbuch- bzw. Projektentwicklung bietet der „Kompagnon“ ein Mentor*innenprogramm zur Stärkung der künstlerischen Handschrift, berufsbegleitende Coachings sowie die bessere Vernetzung mit der Branche.

Kompagnon Fellowship 2024

The Shore von Vladimir Beck (Berlinale Talents 2024, Script Station)
Traversée von Tizian Stromp Zargari (Perspektive Deutsches Kino 2023, Alumnus)

Jurymitglieder 2024

Julia Daschner
Timm Kröger
Nataly Kudiabor

ARTE vergibt seit 2011 den mit 6.000 Euro dotierten ARTEKino International Award an eins der für den Berlinale Co-Production Market ausgewählten Projekte.

Preisträger 2024
Ich bin Marika von Hajni Kis, produziert von Proton Cinema

Jurymitglieder 2024
Rémi Burah
Julie Savary

Eurimages vergab 2015 erstmals den mit 20.000 Euro dotierten Eurimages Co-Production Development Award an die Produzent*innen eines der ausgewählten Projekte des Berlinale Co-Production Market. Berücksichtigt werden Projekte in der offiziellen Auswahl, die als Kino-Koproduktion zwischen mindestens zwei Eurimages-Mitgliedsländern geplant sind. Es darf sich dabei nicht um rein finanzielle Koproduktionen handeln. Herausragende künstlerische Qualität und die Chancen des Projektes, als mehrheitlich europäische Koproduktion realisiert zu werden, sind die Hauptkriterien bei der Vergabe des Preises.

Preisträger 2024
Screaming Girl von Antonio Lukich, prodzuziert von ForeFilms

Jurymitglieder 2024
Emma Scott
Oscar Alonso
Uljana Kim

Der Talent Project Market bietet zehn an Berlinale Talents teilnehmenden Produzent*inne die Möglichkeit, ihre Projekte potentiellen Koproduzent*innen und Finanziers im Berlinale Co-Production Market vorzustellen. Seit 2004 wird der mit 10.000 Euro dotierte VFF Talent Highlight Award im Rahmen des Talent Project Market von der VFF - Verwertungsgesellschaft für Film- und Fernsehproduzenten gestiftet. Eine internationale Jury vergibt neben dem Hauptpreis zwei Nominierungspreise à 1.000 Euro.

Preisträger 2024
Silence Sometimes von Álvaro Robles, produziert von Mireia Vilanova (Cartuna)

Jurymitglieder 2024
Mmabatho Kau
Roshanak Behesht Nedjad
Gabor Greiner
Alexander Thies

Im Rahmen der 17 Nachhaltigkeitsziele der UN legt Berlinale Talents seine Schwerpunkte auf einen verbesserten Zugang zu Bildung, auf Geschlechtergerechtigkeit und Diversität, auf Umweltschutz sowie eine starke Rolle der Kultur beim Erhalt von Frieden und internationaler Verständigung. Seit 2020 fördert Berlinale Talents mit dem „Mastercard Enablement Programme“ drei Talente und Alumni (5.000 Euro monetäre Förderung und 5.000 Euro für Mentorenbetreuung und Coaching) gezielt beim Auf- und Ausbau ihrer filmbezogenen sozialen Initiativen.

Preisträger 2024

Esther Kemi Gbadamosi, Radioxity Stop Motion Animation Academy
Perivi John Katjavivi, Return to the Source: Film Workshop & Residency Programme
Shuchi Talati, UnderCurrent
Sydelle Willow Smith, Sunshine Cinema

Jurymitglieder 2024

Sadaf Foroughi
Thelma Buabeng
Marene Arnold

Preise von unabhängigen Jurys

Als unabhängig gelten Jurys, die ihre Preise im Namen externer, vom Festival unabhängiger Organisationen und Institutionen vergeben. Das hohe Qualitätsniveau und die Vielfalt im Festival-Programm laden dazu ein, sich kritisch mit dem Medium auseinanderzusetzen und mit einem eigenen Werturteil Akzente zu setzen. Dementsprechend vergeben die unabhängigen Jurys ihre Preise nach unterschiedlichen Kriterien, je nach dem speziellen Anliegen, das sich mit der Auszeichnung verbindet.

Seit 1992 sind die internationalen Filmorganisationen der evangelischen und der katholischen Kirchen - Interfilm und Signis - durch eine aus sechs Mitgliedern bestehende gemeinsame ökumenische Jury vertreten. Die Jury vergibt ihren Hauptpreis für einen Film aus dem Wettbewerb, sowie je einen mit 2.500 Euro dotierten Preis für einen Film aus der Sektion Panorama und aus dem Programm des Forums.

Die Jury ehrt mit den Preisen Filmschaffende, die in ihren Filmen ein menschliches Verhalten oder Zeugnis zum Ausdruck bringen, das mit dem Evangelium in Einklang steht, oder die es in ihren Filmen schaffen, das Publikum für spirituelle, menschliche und soziale Werte zu sensibilisieren.

Preisträger 2024

Wettbewerb
Keyke mahboobe man (My Favourite Cake) von Maryam Moghaddam & Behtash Sanaeeha

Panorama
Sex von Dag Johan Haugerud

Forum
Marijas klusums (Maria’s Silence) von Dāvis Sīmanis

Lobende Erwähnung: Intercepted von Oksana Karpovych

Jurymitglieder 2024

Karin Becker
Jacques Champeaux
Anita Nemes
Brent Rodriguez-Plate
Marta Romanova-Jēkabsone
Sr. Francesca Šimuniová

Die Jurys der „Fédération Internationale de la Presse Cinématographique“ (FIPRESCI), des internationalen Verbands der Filmkritik, sichten Filme aus dem Programm des Wettbewerbs und in den Sektionen Encounters, Panorama und Forum. Pro Sektion wird ein Preis für den besten Film vergeben.

Preisträger 2024

Wettbewerb
Keyke mahboobe man (My Favourite Cake) von Maryam Moghaddam & Behtash Sanaeeha

Encounters
Dormir de olhos abertos (Sleep with Your Eyes Open) von Nele Wohlatz

Panorama
Faruk von Aslı Özge

Forum
The Human Hibernation von Anna Cornudella Castro

Jurymitglieder 2024

Wettbewerb
Ninos Mikelides
Barbara Schweizerhof
György Báron

Encounters
Nace Zavrl
Cerina Dārta
Deniz Sertkol

Panorama
Joyce Yang
Ron Fogel
Barbara Lorey de Lacharriere

Forum
Schayan Riaz
Sebastian Khouw
Medina Nicolás Carlos

Die Jury des „Gilde Filmpreis im Wettbewerb“ setzt sich aus drei Juror*innen zusammen, die Kinobetreiber*innen und Mitglieder der AG Kino - Gilde e.V. sind.

Preisträger 2024
Sterben von Matthias Glasner

Jurymitglieder 2024
Kristin Klemann
Jörg Jakob
Nicole Düser

Für die „Confédération Internationale des Cinémas D´Art et Essai" (C.I.C.A.E.), den Internationalen Verband der Filmkunsttheater, sind zwei Jurys auf der Berlinale tätig: eine vergibt einen Preis an einen Film des Panoramas, eine kürt einen Film des Forums.

Preisträger 2024

Panorama
Sex von Dag Johan Haugerud

Forum
Shahid von Narges Kalhor

Jurymitglieder 2024

Panorama
Anna Kruse
Ilona Van Heeckeren
Victor Courgeon

Forum
Anca Caramelea
Andrea Crozzoli
Stefan Malešević

Das „Label Europa Cinemas“ wurde auf dem Filmfestival in Cannes 2003 erstmals der Öffentlichkeit vorgestellt. Ziel der Initiative ist die Förderung europäischer Filme, ihres Verleihs und ihrer Wahrnehmung beim Publikum und in den Medien. Es wird jeweils ein europäischer Film der Quinzaine des Réalisateurs in Cannes und seit 2004 auch der Venice Days in Venedig mit dem Label durch eine Jury von Mitgliedskinobetreiber*innen ausgezeichnet. 2005 wurde diese Auszeichnung zum ersten Mal auf der Berlinale vergeben, und zwar an einen europäischen Film des Panoramas.

Preisträger 2024
Sex von Dag Johan Haugerud

Jurymitglieder 2024
Jure Matičič
Marc Velinsky
Giuditta Ricci
Autumn Scott

Der TEDDY AWARD, der bedeutendste queere Filmpreis der Welt, ist eine gesellschaftlich engagierte politische Auszeichnung, die Filmen und Personen zugutekommt, die queere Themen auf einer breiten gesellschaftlichen Ebene kommunizieren und somit einen Beitrag für mehr Toleranz, Akzeptanz, Solidarität und Gleichstellung in der Gesellschaft leisten.

Der Preis wird im Rahmen der Berlinale in den Kategorien BESTER SPIELFILM, BESTER DOKUMENTAR-/ ESSAYFILM und BESTER KURZFILM und JURY AWARD sowie als SPECIAL TEDDY AWARD an herausragende Persönlichkeiten vergeben. Filme aus allen Sektionen der Internationalen Filmfestspiele Berlin konkurrieren jedes Jahr um die TEDDY AWARDS.

Preisträger 2024

BESTER SPIELFILM
All Shall Be Well von Ray Yeung

BESTER DOKUMENTAR-/ ESSAYFILM
Teaches of Peaches von Philipp Fussenegger & Judy Landkammer

BESTER KURZFILM
Grandmamauntsistercat von Zuza Banasińska

JURY AWARD
Crossing von Levan Akin

SPECIAL TEDDY AWARD
Lothar Lambert

Jurymitglieder 2024

Cerise Howard
Luís Fernando Moura
Diego Armando Aparicio
Kami Sid
Vic Carmen Sonne

Die aus drei Mitgliedern bestehende Jury vergibt den Caligari-Filmpreis an einen Film des Forums. Der Preis wird vom „Bundesverband kommunale Filmarbeit“ und dem Streamingportal filmfriend gestiftet. Er ist mit 4.000 Euro dotiert, wobei die eine Hälfte an die Regisseur*innen des Films geht, die andere den Verleih fördert. Medienpartner des Preises ist das Onlineportal filmdienst.de.

Preisträger 2024
Shahid von Narges Kalhor

Jurymitglieder 2024
Maximilian Grenz
Christiane Schleindl
Andreas Vogel

Der unabhängige Friedensfilmpreis prämiert jährlich Filme, die durch eine eindringliche Friedensbotschaft und ästhetische Umsetzung des Filmthemas überzeugen. Die Jury besteht aus sieben Mitgliedern, die Filme aus allen Sektionen sichten. Der Friedensfilmpreis ist mit 5.000 Euro dotiert und wird in Form einer Bronzeplastik von Otmar Alt verliehen.

Getragen wird der Preis von der Heinrich-Böll-Stiftung und dem Weltfriedensdienst e.V.

Preisträger 2024
Favoriten von Ruth Beckermann

Lobende Erwähnung
No Other Land von Basel Adra, Hamdan Ballal, Yuval Abraham und Rachel Szor

Jurymitglieder 2024
Galina Amashukeli
Frank Domhan
Melanie Macher
Christian Römer
Sharon Ryba-Kahn
Muschirf Shekh-Zeyn
Ahmet Taş

Die deutsche Sektion von Amnesty International verlieh auf der Berlinale 2005 erstmalig den Amnesty International Filmpreis. Der Preis ist mit 5.000 Euro dotiert. Ziel des Preises ist es, die Aufmerksamkeit von Fachbesucher*innen und breitem Publikum auf das Thema Menschenrechte zu lenken und Filmschaffende dazu zu ermutigen, sich dieses Themas verstärkt anzunehmen.

Preisträger 2024
The Strangers' Case von Brandt Andersen

Lobende Erwähnung
Intercepted von Oksana Karpovych

Jurymitglieder 2024
Dr. Alice Brauner
Jannick Schümann
Anne-Catherine Paulisch

Der Heiner-Carow-Preis wird zur Förderung der deutschen Filmkunst an einen Langfilm aus den Sektionen Wettbewerb, Berlinale Special, Encounters, Panorama, Forum, Forum Expanded oder Generation vergeben, der im Rahmen der Internationalen Filmfestspiele Berlin seine Weltpremiere feiert. Der mit 5.000 Euro dotierte Preis wird von der DEFA-Stiftung ausgelobt. Er wird für einen ersten oder zweiten, majoritär deutschen Dokumentar- oder Spielfilm, an eine*n Filmemacher*in, der*die gegenwärtig in Deutschland ansässig und tätig ist, vergeben. Die jährlich wechselnde dreiköpfige Jury wird vom Künstlerischen Leiter der Berlinale und der DEFA-Stiftung bestimmt.

Preisträger 2024
Ivo von Eva Trobisch

Jurybegründung: Die Regisseurin zeichnet durch präzise Beobachtung des Arbeitsalltages einer Palliativpflegerin das Psychogramm einer Frau, die erfreulicherweise nicht als Heldin oder Opfer inszeniert wird. Der Film fordert sein Publikum: Die Figuren sind brüchig, auf die ethisch moralischen Fragestellungen, die der Film aufwirft, gibt es keine eindeutigen Antworten. Seine Stärke liegt in der Unmittelbarkeit der Inszenierung, die direkt aus dem Leben gegriffen scheint. Der Film erzählt nicht, er zeigt! Der Regisseurin gelingt es, ein kluges, nuanciert erzähltes Gesamtkunstwerk zu entwerfen, in dem Drehbuch, Schauspiel, Kamera und Schnitt perfekt ineinandergreifen. Alles obere Liga!

Jurymitglieder 2024
Evelyn Schmidt
Linda Söffker
Cem Kaya

Mit einer unabhängigen Jury engagieren sich die Festivalsektion Generation und AG Kino – Gilde e.V. in Kooperation mit VISION KINO für die Stärkung von innovativem Kino für junge Menschen auch über die Berlinale hinaus.

Eine dreiköpfige Jury aus Kinobetreiber*innen vergibt den Preis an einen herausragenden Langfilm aus dem Wettbewerb Generation 14plus. Die Gewinnerfilme der letzten zwei Jahre werden nach dem Festival auf einer bundesweiten Kinotour von der AG Kino – Gilde sowie VISION KINO begleitet und erhalten die Chance, ihre Strahlkraft in den Programmen engagierter Kinos zu entfalten. Flankiert von Filmvermittlungsangeboten werden sie von jungen Kinogänger*innen entdeckt.

Preisträger 2024
Last Swim von Sasha Nathwani

Lobende Erwähnung: Disco Afrika : une histoire malgache (Disco Afrika: A Malagasy Story) von Luck Razanajaona

Jurymitglieder 2024
Josefine Natalie Kraft
Nicole Zeiler
Max Roth

Die Preisträger*innen früherer Jahrgänge sind im Archiv zu finden.