Dossiers & Statistiken

Pressedossier

Zur jährlichen Programmpräsentation veröffentlicht die Berlinale ein Pressedossier, das Informationen zur Filmauswahl, dem European Film Market, Co-Production Market, Berlinale Talents, World Cinema Fund sowie Statistiken enthält. Seit dem 19. Januar 2022 steht das Pressedossier online.

Pressedossier 2022 (3,8 MB)

Berlinale Genderevaluation

Die Berlinale legt Wert auf Transparenz bei der Geschlechterverteilung im Programm. Bereits seit 2004 wird der Anteil von Regisseurinnen im Berlinale-Programm veröffentlicht. Seit 2018 wird jährlich eine umfangreiche Genderevaluation erstellt, die in der Chronik der jeweiligen Jahresarchive zu finden ist.

Ein vergleichender kurzer Rückblick zur Geschlechterverteilung in den Programmen, Jurys, Goldenen-Bären-Preisträger*innen und Auswahlgremien:

Genderstatistiken 2022

Einreichungen bei der Berlinale 2022 (basierend auf der Berlinale-Datenbank):

  • Gesamtzahl der Einreichungen: 6.755
  • Regie: 33,4 % weiblich, 57,5 % männlich, 3,1 % nicht-binär, 1,8 % keine Angabe, 4,2 % ausgewogen
  • Produktion: 35,8 % weiblich, 46,9 % männlich, 2,7 % nicht-binär, 1,4 % keine Angabe, 13,2 % ausgewogen

Auswahl der Berlinale 2022 (basierend auf der Berlinale-Datenbank):

  • Gesamtzahl der ausgewerteten Filme (d.h. Programmauswahl ohne Retrospektive sowie sonstige historische Filme, Installationen und Berlinale Series): 209
  • Regie: 39,2 % weiblich, 50,7 % männlich, 2,9 % nicht-binär, 3,4 keine Angabe, 3,8 % ausgewogen
  • Produktion: 35,9 % weiblich, 40,2 % männlich, 3,8 % nicht-binär, 4,3 % keine Angabe, 15,8 % ausgewogen

Das vollständige Dossier zur Berlinale-Genderevaluation (1,9 MB)

Angaben zu Ticketverkäufen sowie akkreditierten Presse- und Fachbesucher*innen finden sich im Abschnitt „Berlinale in Zahlen“ in der Chronik des jeweiligen Jahres im Archiv.