Presseakkreditierung

Akkreditierungen für die Berlinale 2023 können ab Anfang November 2022 online beantragt werden.

Die Informationen auf dieser Seite dienen der allgemeinen Orientierung bezüglich des Akkreditierungsverfahrens. Aktuelle Informationen zur Berlinale 2023 werden ab Herbst 2022 veröffentlicht.

Eine Presseakkreditierung können Berlinale-Berichterstatter*innen aus allen Medienbereichen (Print, Online, TV, Radio, Web-TV, Foto) und die PR-Agent*innen der Festival-Filme beantragen. Einen detaillierten Überblick zu den Berechtigungen der jeweiligen Medientypen finden Sie in den Zugangsinformationen.

Die Vorführungen und Veranstaltungen sind für die Presseakkreditierten über ein Online-Ticketing-System zugänglich.

Entgelte und Anforderungen

Die Berlinale stellt die Presseakkreditierung gegen ein Entgelt von 60 Euro (inkl. MwSt) zur Verfügung.

Zur Prüfung des Antrags müssen verschiedene Nachweise in digitaler Form im Akkreditierungstool BOA (Berlinale Online Akkreditierung) hochgeladen werden. Die BOA steht erst ab Herbst 2022 wieder zur Verfügung. Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick über die notwendigen Nachweise bei Antrag auf eine Akkreditierung. Das Festival behält sich die Entscheidung über eine Akkreditierung nach Prüfung der angeforderten Belege/Unterlagen vor.

Bitte beachten Sie außerdem:

  • Ein Presseausweis oder Impressumseintrag ersetzt nicht die erforderlichen Nachweise.
  • Mehrfachakkreditierungen für verschiedene Tätigkeitsbereiche (z.B. Text- und Bildjournalismus) sind nicht möglich.
  • Bitte geben Sie Ihren Haupttätigkeitsbereich an.
  • Offizieller Bestätigungsbrief (PDF) des redaktionellen Auftrags zur Berlinale-Berichterstattung von der Redaktionsleitung mit Angaben zu Art, Umfang und Veröffentlichungszeitraum der geplanten Berichterstattung sowie Angabe der Mediadaten.
  • Veröffentlichungsnachweis (max. 50 MB) in Form von zwei aktuellen Belegen filmbezogener Berichterstattung im beauftragenden Medium oder der entsprechende Link zur Online-Veröffentlichung. Bei Akkreditierung im Vorjahr sollen Veröffentlichungen zur letztjährigen Ausgabe der Berlinale eingereicht werden.
  • Für Onlinemedien: Informationen zum Medientyp (z.B. Website eines Printmediums, Webportal, Blog) sowie statistische Angaben zur Besucherfrequenz (Unique Visitors und Page Views).
  • Offizieller Bestätigungsbrief (PDF) des redaktionellen Auftrags zur Berlinale-Berichterstattung von der Redaktionsleitung mit Angaben zum Programm (Periodizität, Sendezeit, Einschaltquote) sowie die Namen und Funktionen der zu akkreditierenden Teammitglieder.
  • Kopie der letzten Berlinale-Berichterstattung bzw. ein repräsentativer Veröffentlichungsnachweis (max. 50 MB).
  • Offizieller Bestätigungsbrief (PDF) der Redaktions- oder Agenturleitung über den Auftrag zur Berlinale-Fotoberichterstattung.
  • Veröffentlichungsnachweise (max. 50 MB).
  • Scan des Presseausweises.
  • Offizieller Bestätigungsbrief (PDF) der Agenturleitung, der Produktion oder des Verleihs mit den Angaben zu den auf der Berlinale vertretenen Filmtiteln.