Berlinale: News


WORLD CINEMA FUND NEWS

Andrea Frigerio, Laura Grandinetti und Dario Grandinetti in Rojo von Benjamín Naishtat
Im Juli 2020 zur Verleihförderung empfohlen, deutscher Kinostart: 10. September 2020

Einreichtermine:

  • Produktionsförderung: nach der Berlinale 2021
  • Verleihförderung: offene Einreichung nur für Filme, die 2021 ihren Kinostart in Deutschland haben werden

Lesen Sie hier aktuelle Informationen rund um die Aktivitäten des World Cinema Fund:

In der 32. Jurysitzung des Berlinale World Cinema Fund (WCF) haben die Jurys 14 Förderempfehlungen an Projekte aus Ägypten, Argentinien, Burkina Faso, Kolumbien, Madagaskar, Malaysia, Mexiko, Nigeria, den Philippinen, Senegal, der Türkei und Venezuela ausgesprochen. Die Fördermittel umfassen insgesamt 395.000 Euro.

Seit 2004 fördert und unterstützt der WCF erfolgreich das Weltkino und bereichert die Filmlandschaft Deutschlands mit seinem Kooperationsmodell, das den internationalen Austausch unterstützt. WCF-Filme sind auch Ergebnis einer Förderung, die für die Demokratisierung der internationalen Koproduktionsverhältnisse agiert und sich als europäische Förderinitiative dem postkolonialen Erbe bewusst ist.

„Aufgrund der Corona-Pandemie durchlebt die gesamte Filmbranche eine heftige existentielle Krise. Einige WCF-Förderregionen sind besonders stark betroffen und insbesondere das künstlerisch ambitionierte unabhängige Kino ist bedroht. Der WCF möchte mit seinem Förderprogramm aktuell auch dazu beitragen, den Filmemacher*innen und Produzent*innen eine Perspektive für die Fortsetzung ihrer Arbeit zu geben und die Sichtbarkeit der kulturellen Komplexität unserer Welt zu erhalten”, sagt WCF-Leiter Vincenzo Bugno.

Angekündigt werden auch die ersten Ergebnisse von zwei weiteren Initiativen, die der WCF 2020 gestartet hat:

WCF ACP – mit der Unterstützung der Organisation der ACP-Staaten (African, Caribbean and Pacific States) und der Europäischen Union– ermöglicht die zusätzliche Förderung von Projekten aus Regionen, die im Rahmen von WCF / WCF Africa bereits für die Förderung empfohlen worden sind. Dabei geht es sowohl um die Optimierung der jeweiligen vom WCF geförderten Projekte als auch um eine gezielte Strategie, die die interne Kooperation innerhalb dieser Regionen begrüßt und ermöglicht.

Der WCF Europe - TFL Audience Design Award, in Kooperation mit dem TorinoFilmLab, ermöglicht die Teilnahme an Audience Design Workshops von Filmschaffenden, die sich mit der Sichtbarkeit von WCF-geförderten Filmen befassen. Ziel ist die Entwicklung von Strategien, die sich schon in der Produktionsphase mit der aktiven Einbeziehung von potenziellen Publikums-Zielgruppen innerhalb und außerhalb der diversen WCF-Regionen auseinandersetzen.

14 aktuelle Förderempfehlungen Juli 2020

Die WCF-Jury traf ihre Auswahl aus 153 eingereichten Projekten aus insgesamt 50 Ländern. Die Förderempfehlungen umfassen Fördermittel in Höhe von 395.000 Euro.

Unter den Förderempfehlungen befinden sich vier Projekte von Berlinale Talents-Alumni sowie zwei Projekte, die beim Berlinale Co-Production Market präsentiert wurden.

Mitglieder der Jury sind die Regisseurin Teona Strugar Mitevska (Nordmazedonien), die Dokumentarfilmproduzentin und Documentary Creative Advisor Marta Andreu (Spanien), der Produzent Alexander Wadouh (Deutschland) sowie der WCF-Leiter Vincenzo Bugno (Italien/Deutschland). Hinzukommen als Juror*innen für WCF Africa der Produzent, Festivalleiter von Afrikamera und Artistic Director des Ouaga Film Lab Alex Moussa Sawadogo (Burkina Faso) und die Berlinale-Delegierte für Subsahara-Afrika Dorothee Wenner (Deutschland).

Produktionsförderung WCF

A Male, Regie: Fabián Hernández Alvarado (Kolumbien). Produktion: Medio de Contención Producciones (Kolumbien), Manuel Ruíz. Spielfilm. Fördersumme: € 30.000

Bomb Bay, Regie: Nantenaina Lova (Madagaskar). Produktion: Endemika Films (Madagaskar), Eva Lova und Niko Film (Deutschland), Nicole Gerhards. Dokumentarfilm. Fördersumme: € 10.000
In Kooperation mit der Organisation der ACP-Staaten (African, Caribbean and Pacific States) und der Europäischen Union wurde im Februar 2020 WCF ACP ins Leben gerufen. Zusätzliche Förderung von Bomb Bay durch WCF ACP: € 20.000

New Dawn Fades, Regie: Gürkan Keltek (Türkei). Produktion: Vigo Films (Türkei), Arda Çiltepe und The Story Bay (Deutschland), Stephan Gieren. Spielfilm. Fördersumme: € 30.000

Souad, Regie: Ayten Amin (Ägypten). Produktion: Vivid Reels (Ägypten), Sameh Awad. Spielfilm. Fördersumme: € 25.000

Tiger Stripes, Regie: Amanda Nell Eu (Malaysia). Produktion: Ghost Grrrl Pictures (Malaysia), Fei Ling Foo und Weydemann Bros. (Deutschland), Jakob und Jonas Weydemann. Spielfilm. Fördersumme: € 30.000
Die Regisseurin Amanda Nell Eu hat 2018 an Berlinale Talents teilgenommen.

Trenque Lauquen, Regie: Laura Citarella (Argentinien). Produktion: El Pampero Cine (Argentinien), Ingrid Pokropek und Grandfilm (Deutschland), Patrick Horn. Spielfilm. Fördersumme: € 35.000
Die Regisseurin Laura Citarella hat 2009 an Berlinale Talents teilgenommen.

WCF Europe

Love is a Dog from Hell, Regie: Khavn de la Cruz (Philippinen). Produktion: Kamias Overground (Philippinen), Khavn de la Cruz und Rapid Eye Movies (Deutschland), Stephan Holl. Spielfilm. Fördersumme: € 20.000
Der Regisseur Khavn de la Cruz hat 2004 an Berlinale Talents teilgenommen.

Una jauría que se llama Ernesto, Regie: Everardo González Reyes (Mexiko). Produktion: Jugo de Luna Films (Mexiko), Inna Payan und Films Boutique (Frankreich), Jean-Christophe Simon. Dokumentarfilm. Fördersumme: € 35.000

Zafari, Regie: Mariana Rondón (Venezuela). Produktion: Sudaca Films (Venezuela), Marité Ugas und Still Moving (Frankreich), Juliette Lepoutre. Spielfilm. Fördersumme: € 40.000
Zafari war 2020 als Projekt beim Berlinale Co-Production Market.

WCF Africa

Night Nursery, Regie: Moumouni Sanou (Burkina Faso). Produktion: Les Films du Djabadjah (Burkina Faso), Berni Goldblat. Dokumentarfilm. Fördersumme: € 25.000

No U-Turn, Regie: Ike Nnaebue (Nigeria). Produktion: Passion 8 Communications (Nigeria), Ike Nnaebue and Steps (Südafrika), Don Edkins. Dokumentarfilm. Fördersumme: € 25.000
In Kooperation mit der Organisation der ACP-Staaten (African, Caribbean and Pacific States) und der Europäischen Union wurde im Februar 2020 WCF ACP ins Leben gerufen. Zusätzliche Förderung von No U-Turn durch WCF ACP: € 25.000

Une histoire du Franc CFA, Regie: Katy Léna Ndiaye (Senegal). Produktion: Indigo Mood Films (Senegal), Katy Léna Ndiaye und Film Five GmbH (Deutschland), Florian Schewe. Dokumentarfilm. Fördersumme: € 25.000
Die Regisseurin Katy Léna Ndiaye hat 2004 an Berlinale Talents teilgenommen.

Verleihförderung WCF

Monos, Regie: Alejandro Landes (Kolumbien). Verleih: DCM Film (Deutschland). Spielfilm. Fördersumme: € 10.000. Deutscher Kinostart: 04.06.2020

Rojo, Regie: Benjamín Naishtat (Argentinien). Verleih: Cine Global (Deutschland). Spielfilm. Fördersumme: € 10.000. Deutscher Kinostart: 10.09.2020
Rojo war 2015 als Projekt beim Berlinale Co-Production Market.

WCF Europe - TFL Audience Design Award

Zafari, Regie: Mariana Rondón (Venezuela). Produktion: Sudaca Films (Venezuela), Marité Ugas und Still Moving (Frankreich), Juliette Lepoutre. Spielfilm.
Zafari war 2020 als Projekt beim Berlinale Co-Production Market und ist ein WCF Europe – Förderprojekt.

Der World Cinema Fund ist eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes und der Internationalen Filmfestspiele Berlin, in Kooperation mit dem Auswärtigen Amt sowie weiterer Unterstützung durch das Goethe-Institut.

Das Sonderprogramm WCF Europe ist mit der Unterstützung des Creative Europe MEDIA-Programms der Europäischen Union entstanden.

Dank einer zusätzlichen Förderung des Auswärtigen Amtes startete 2016 das Sonderprogramm WCF Africa.

Das Ergänzungsprogramm WCF ACP wird finanziert durch die Europäische Union mit der Unterstützung der Organisation der ACP-Staaten (African, Caribbean and Pacific States) durch das ACP-EU Culture Programme.

WCF Logo Leiste

In Kooperation mit dem ACP Secretariat (African, Caribbean and Pacific Group of States) und der Europäischen Kommission lanciert der WCF das neue Förderprogramm WCF ACP / In Kooperation mit TorinoFilmLab (TFL) wird der Audience Design Award – by WCF Europe & TFL ins Leben gerufen

Mit einem vielfältigen Programm hat der diesjährige World Cinema Fund Day (26. Februar 2020) zum Austausch über Diversität, Audience Design und nachhaltige internationale Kooperation eingeladen.

Beim WCF Day 2020 wurden zudem zwei neue Förderaktivitäten vorgestellt:
Der Audience Design Award – by WCF Europe & TFL und das neue Förderprogramm WCF ACP.

WCF ACP

In Kooperation mit dem ACP Secretariat (African, Caribbean and Pacific Group of States) und der Europäischen Kommission wurde WCF ACP ins Leben gerufen. Der WCF kann somit künftig auch Projekte aus der Pazifischen Region berücksichtigen, die bislang nicht Teil der WCF-Regionen war.

WCF ACP ist zudem eine zusätzliche Möglichkeit, die Finanzierung und Umsetzung von Projekten aus WCF- und ACP-Regionen weiter zu optimieren. Bei dem Programm handelt sich um eine ergänzende Finanzierung von Projekten, die im Rahmen einer Jury-Sitzung für WCF- bzw. WCF Africa-Fördermaßnahmen empfohlen werden. Mit WCF ACP können die Beträge, die für die Finanzierung geförderter Projekte bereitgestellt werden, verdoppelt oder sogar verdreifacht werden.

„Mit dem WCF ACP-Programm können wir einen weiteren Anreiz für Kooperationen und Koproduktion bieten. So soll die Eigenständigkeit der Filmindustrien innerhalb der WCF-Regionen gestärkt werden”, sagt der Leiter des WCF, Vincenzo Bugno.

Audience Design Award – by WCF Europe & TFL

Der WCF freut sich, gemeinsam mit dem TorinoFilmLab (TFL) eine neue Partnerschaft im Bereich Audience Design bekannt zu geben, die die Unterstützung für WCF-finanzierte Projekte in der Verleihphase erhöht.

Nach einem erfolgreichen Pilotprojekt 2019 haben die beiden Initiativen gemeinsam den Audience Design Award – by WCF Europe and TFL ins Leben gerufen. Die neue Auszeichnung, die an ein für WCF-Produktionsförderung ausgewähltes Projekt vergeben wird, besteht aus einem Stipendium für das Filmteam zur Teilnahme an einem viertägigen TFL Extended-Workshop im September 2020. Parallel dazu wird TFL einen Call for Entries machen, um vier Trainees für Audience Design auszuwählen. Das ausgezeichnete Filmteam wird die Gelegenheit haben, seine Gesamtstrategie für den Vertrieb zu diskutieren und Ideen zu testen, um das Publikum zu erreichen, zu erweitern und einzubeziehen.

TFL ist eine internationale Initiative für Spielfilm- und Serienprojekte, die sich auf Ausbildung, Entwicklung und Finanzierung konzentriert und Filmemacher*innen aus der ganzen Welt umfassende Unterstützung bietet. TFL hat eine herausragende Expertise im Audience Design und hat mit TFL Extended eine intensive Schulungsinitiative entwickelt.

„Mit dem TorinoFilmLab haben wir einen idealen Partner, um Strategien und Konzepte zum Audience Design für WCF-Filme zu entwickeln und den Zugang zum Publikum in verschiedenen Ländern und Regionen zu kontextualisieren“, sagt Vincenzo Bugno, der Leiter des WCF.

„Wir freuen uns sehr, mit dem World Cinema Fund zusammenzuarbeiten, um die Möglichkeiten des Audience Design weiter zu erforschen. Wir sind überzeugt, dass dieser wichtige Prozess so früh wie möglich in der Entwicklungsphase beginnen sollte“, kommentiert Mercedes Fernandez, Managing Director des TorinoFilmLab.

15 Jahre Diversität, künstlerische Brisanz, nachhaltige internationale Kooperation und Förderung des Kinos

Seit mehr als 15 Jahren unterstützt der World Cinema Fund (WCF) als Teil der Berlinale und der deutsch-europäischen Förderlandschaft Filmproduktion in Ländern, die von wirtschaftlichen und politischen Krisen geprägt sind oder die eine mangelnde Filminfrastruktur aufweisen.

Gemeinsam mit der Kulturstiftung des Bundes und später in Zusammenarbeit mit dem Auswärtigen Amt und dem Goethe-Institut wurde der WCF 2004 gegründet. Das Förderprogramm wurde kontinuierlich – auch mit weiteren Partnern wie dem Creative Europe MEDIA-Programm und dem von der Europäischen Union finanzierten ACP-EU-Kulturprogramm – ausgebaut.

Es geht darum, unsichtbare Realitäten aufzudecken und Kooperationen mit Filmschaffenden in den WCF-Regionen zu fördern. Dabei befasst sich der WCF auch mit der Re-Kontextualisierung des Kinos und seiner Geografie. Der historische Kontext in den Förderregionen ist oft durch die Komplexität ihres kolonialen Erbes gekennzeichnet. Der WCF schafft Voraussetzungen für die Vermittlung und Wahrnehmung von Diversität: Die Förderung von Diversität und kultureller Vielfalt ist seit der Gründung in seiner DNA verankert.

3.946 Einreichungen, 238 geförderte Projekte und unzählige Auszeichnungen seit 2004: Der WCF gibt talentierten, innovativen Filmemacher*innen und weitgehend noch unbekannten Filmen die Möglichkeit, ein lokales und globales Publikum zu erreichen.

Film und Filmsprache

Ausgangspunkt für die WCF-Förderung ist immer eine intensive Auseinandersetzung mit dem Medium Film - mit seinen unterschiedlichen Filmsprachen, mit fiktionalen wie dokumentarischen Formen sowie allem dazwischen. Es geht um die Förderung künstlerisch und inhaltlich brisanter Projekte, die die kulturelle Komplexität der Welt sichtbar machen.

Fördermodell des WCF und neue Initiativen

Die administrativen Förderempfänger*innen sind deutsche oder europäische Produktionspartner*innen, die verpflichtet sind, in Zusammenarbeit mit Filmemacher*innen und Produzent*innen aus den Förderregionen, die Fördergelder in diesen Regionen einzusetzen.

Der WCF bietet dafür maßgeschneiderte Finanzierungsmöglichkeiten: Neben dem traditionellen WCF-Förderprogramm wurde WCF Europe ins Leben gerufen, ein von Creative Europe MEDIA unterstütztes Programm, das Projekte, Regisseur*innen und Produzent*innen aus WCF-Förderregionen mit europäischen Produzent*innen zusammenbringt.

WCF Africa konzentriert sich dank einer Kooperation mit dem Auswärtigen Amt auf die Unterstützung der Filmproduktion und die Förderung der Filmkultur in der Sub-Sahara-Region. Weitere Finanzierungsmöglichkeiten für Projekte aus den afrikanischen, karibischen und pazifischen Regionen werden demnächst Teil des WCF Förderprogrammes, in Zusammenarbeit mit weiteren Partnern: ACP Secretariat (Africa, Caribbean and Pacific Group of States) und der Europäischen Kommission.

Darüber hinaus werden zukünftig auch Audience Design-Strategien für WCF-geförderte Filme ein wichtiges geografisch kontextualisiertes Element der WCF-Tätigkeit darstellen.

Der diesjährige Eröffnungsfilm der Sektion Panorama am 20. Februar ist Las Mil y Una (One in a Thousand, Regie: Clarisa Navas), der vom WCF gefördert wurde. Er hat bereits an einem WCF Audience Design Workshop in Zusammenarbeit mit dem TorinoFilmLab teilgenommen.

Zu den Vermarktungsstrategien des WCF gehört seit 2015 WCF goes EFM: für die WCF Market Screenings beim EFM interessieren sich zunehmend Einkäufer*innen und Festivalprogrammer*innen.

World Cinema Fund Day 2020: Diversität / Director’s Talk / Audience Design / Erweiterung des Förderprogramms

Der WCF Day ist die Denkfabrik des World Cinema Fund. In Filmgesprächen, Panels und Diskussionsrunden werden aktuelle Veränderungen der Filmbranche diskutiert und neue Initiativen und Förderausrichtungen des WCF vorgestellt. Zu den Themen gehören u.a. Diversität und Audience Design. Hier geht’s zum Programm des WCF Day am 26. Februar 2020. Das aktuelle WCF-Booklet steht hier (16,7 MB) zum Download zur Verfügung.

WCF Produktions- und Verleihförderempfehlungen der 31. Jurysitzung

Die WCF–Jury traf ihre Auswahl aus 153 eingereichten Projekten aus insgesamt 50 Ländern. Die Förderempfehlungen umfassen Fördermittel in Höhe von insgesamt 314.000 €. Mitglieder der Jury sind die Kuratorin Anna Hoffmann (Deutschland), die Dokumentarfilmproduzentin und Documentary Creative Advisor Marta Andreu (Spanien), der Produzent Gerhard Meixner (Deutschland) sowie Vincenzo Bugno, Leiter des WCF. Hinzu kommen als Juror*innen für WCF Africa der Produzent, Festivalleiter von Afrikamera und Artistic Director des Ouaga Film Lab Alex Moussa Sawadogo (Burkina Faso) und die Berlinale-Delegierte für Subsahara-Afrika Dorothee Wenner (Deutschland).

Produktionsförderung WCF

Cidade; Campo, Regie: Juliana Rojas (Brasilien). Produktion: Dezenove Som e Imagen (Brasilien), Sara Silveira. Spielfilm. Fördersumme: 30.000 €

Daughter of Rage, Regie: Laura Baumeister (Nicaragua). Produktion: Felipa Films (Nicaragua), María Daniela Mora Benard und Heimatfilms (Deutschland), Bettina Brokemper. Spielfilm. Fördersumme: 30.000 €

Los nombres propios, Regie: Fernando Domínguez (Argentinien). Produktion: Constanza Sanz Palacios Films (Argentinien) und Black Forest Films (Deutschland), Christoph Hahnheiser. Dokumentarfilm. Fördersumme: 40.000 €

Autobiography, Regie: Makbul Mubarak (Indonesien). Produktion: KawanKawan Media (Indonesien), Yulia Evina Bhara. Spielfilm. Fördersumme: 40.000 €

Whether the Weather is Fine, Regie: Carlo Francisco Matanad (Philippinen). Produktion: Cinematografica Films (Philippinen), Armi Rae Cacanindin. Spielfilm. Fördersumme: 30.000 €

WCF Europe

Shock Labor, Regie: Marcos Antonio Díaz Sosa (Kuba). Produktion: Marinca Filmes (Kuba), María Carla del Río Bentancurt und Petit Films, Jean des Forêts (Frankreich). Spielfilm. Fördersumme: 25.000 €

Cu Li Never Cries, Regie: Lan Pham Ngoc (Vietnam). Produktion: DNY Production (Vietnam), Di Phan Dang und Acrobates Films (Frankreich) Claire Lajoumard. Spielfilm. Fördersumme: 40.000 €
Der Regisseur Lan Pham Ngoc ist ein Talent-Alumnus aus dem Jahr 2018.

WCF Africa

Zinder, Regie: Aischa Macky (Niger). Produktion: Tabou Productions (Niger), Aischa Macky und Corso Films (Deutschland). Dokumentarfilm. Fördersumme: 30.000 €

Vuta N‘Kuvute, Regie: Amil Shivji (Tansania). Produktion: Big World Cinema (Südafrika), Steven Markovitz. Spielfilm. Fördersumme: 39.000 €

Verleihförderung WCF

Eine Geschichte von drei Schwestern / A Tale of Three Sisters (Kız Kardeşler), Regie: Emin Alper (Türkei). Verleih: Grandfilm (Deutschland). Spielfilm. Fördersumme: 10.000 €. Deutscher Kinostart: 02.04.2020

Der World Cinema Fund ist eine Initiative der Kulturstiftung des Bundes und der Internationalen Filmfestspiele Berlin, in Kooperation mit dem Auswärtigen Amt sowie weiterer Unterstützung durch das Goethe-Institut.

Das Sonderprogramm WCF Europe ist mit der Unterstützung des Creative Europe MEDIA-Programms der Europäischen Union entstanden. Dank einer zusätzlichen Förderung des Auswärtigen Amtes startete 2016 das Sonderprogramm WCF Africa.

Die Berlinale ist seit vielen Jahren mit speziell kuratierten Programmen auch außerhalb der Festivalzeit präsent. Diese Aktivitäten firmieren als Berlinale Spotlight. 2018 war die Berlinale-Förderinitiative World Cinema Fund (WCF) erstmals beim Berliner Filmfestival „Around the World in 14 Films“ mit einem Berlinale Spotlight zu Gast. Die Präsentation der WCF-Filme war ein großer Publikumserfolg.

Auch in diesem Jahr wird es ein Berlinale Spotlight: World Cinema Fund bei „Around the World in 14 Films“ (21.–30.11.2019) geben. Am 24. November 2019 werden fünf Spielfilme, die vom WCF gefördert wurden, präsentiert - darunter vier Produktionen, die 2019 ihre Weltpremiere auf international renommierten Festivals feierten.

„Ich freue mich sehr, dass wir unsere erfolgreiche Kooperation fortsetzen. Das diesjährige WCF-Programm im Rahmen von ‚Around the World in 14 Films‘ stellt wunderbar die Vielseitigkeit der filmischen Ästhetiken und die kulturelle Diversität von WCF-geförderten Filmproduktionen dar und zeigt u.a. einige der erfolgreichsten WCF-Filme des Jahres“, sagt Vincenzo Bugno, der Leiter des World Cinema Fund.

Seit seiner Gründung im Oktober 2004 als Initiativprojekt der Berlinale und der Kulturstiftung des Bundes engagiert sich der WCF für die Entwicklung und Förderung des Kinos in filminfrastrukturell schwachen Regionen und für kulturelle Vielfalt in den deutschen und europäischen Kinos. Die Förderung soll zur Entwicklung der lokalen Filmindustrien beitragen und die Zusammenarbeit deutscher und weiterer europäischer Produzent*innen mit Partnern in den WCF-Regionen und -Ländern unterstützen. Der World Cinema Fund ist Ausdruck einer innovativen europäischen Förderpolitik. Mittlerweile hat der WCF, der ganzjährig aktiv ist, 222 Filmprojekte gefördert. (Siehe hier)

„Die Spotlight-Programme bieten die Möglichkeit, die vielfältige Arbeit der Berlinale auch außerhalb des Festivals im Februar konkret und erlebbar zu machen. Die Präsentation der WCF-Filme bei ‚Around the World in 14 Films‘ wird dem Berliner Publikum einen Eindruck vom filmischen Schaffen einiger WCF-Regionen vermitteln und die Ergebnisse des kulturpolitischen Engagements des WCF zeigen“, kommentiert Berlinale Geschäftsführerin Mariette Rissenbeek.

„Der World Cinema Fund der Berlinale fördert Filmkunstwerke von hoher Qualität und Vielfalt. So ermöglicht er einen Blick auf die unbekannteren Filmregionen der Welt. Dass wir nun wieder gemeinsam diese spannenden Filme erstmalig in Berlin zeigen und diskutieren können, freut uns ganz besonders“, so Susanne Bieger und Bernhard Karl, das Leitungsteam von „Around the World in 14 Films“.

Programm von Berlinale Spotlight: World Cinema Fund

A Febre (The fever)
Regie: Maya Da-Rin
Brasilien / Frankreich / Deutschland 2019
WCF–Förderprojekt 2017
Auszeichnungen: 2019 Regis Myrup Bester Darsteller sowie Fipresci-Preis für den Film beim Locarno Filmfestival, „Roberto Rossellini“-Preis als Bester Film beim Pingyao Film Festival.

Der 45-jährige Justino, der dem indigenen Volk der Desana angehört, arbeitet als Wachmann am Hafen von Manaus. Seit dem Tod seiner Frau verbringt er die meiste Zeit mit seiner jüngsten Tochter, die mit ihm in einem Haus am Stadtrand lebt. Als sich seine Tochter darauf vorbereitet, in Brasilia Medizin zu studieren, wird er von einem geheimnisvollen Fieber befallen.

Independencia
Regie: Raya Martin
Philippinen / Frankreich / Niederlande / Deutschland 2009
WCF-Förderprojekt 2008
Independencia ist ein bedeutendes Förderprojekt aus den ersten WCF-Jahren. Den vielfach ausgezeichneten Schwarz-Weiß-Film zeigt das Festival in einer 35mm-Kopie.
Auszeichnungen: 2009 „Golden Kinnaree Award“ im südostasiatischen Wettbewerb des Bangkok International Film Festival sowie Spezialpreis der Jury und Kritikerpreis beim Valdivia Film Festival.

Der Regisseur hat 2005 an Berlinale Talents und 2012 an Berlinale Residency teilgenommen.

Die Philippinen des frühen 20. Jahrhunderts. Die Geräusche des Krieges signalisieren die Ankunft der Amerikaner. Eine Mutter und ihr Sohn fliehen in die Berge und hoffen auf ein ruhiges Leben. Eines Tages entdeckt der Sohn mitten im Wald eine verletzte Frau und beschließt, sie nach Hause zu bringen. Die Jahre vergehen. Der Mann, die gerettete Frau und ihr Kind leben in völliger Isolation. Aber ein kommender Sturm bedroht bald ihre Existenz und amerikanische Truppen rücken näher...

The Orphanage
Regie: Shahrbanoo Sadat
Dänemark / Deutschland / Frankreich / Luxemburg / Afghanistan 2019
WCF–Förderprojekt 2017
Auszeichnung: 2019 Preis als Bester Film beim Reykjavik International Film Festival.

Ende der 1980er Jahre lebt der 15-jährige Qodrat auf den Straßen von Kabul und verkauft Kinokarten auf dem Schwarzmarkt. Er ist ein großer Bollywood-Fan und träumt von einigen seiner Lieblingsfilmszenen. Eines Tages bringt ihn die Polizei ins sowjetische Waisenhaus. Aber in Kabul verändert sich die politische Situation. Qodrat und alle anderen Kinder wollen ihr Zuhause retten.

Tlamess
Regie: Ala Eddine Slim
Tunesien / Frankreich 2019
WCF Europe–Förderprojekt 2018

Nach dem Tod seiner Mutter bekommt der junge tunesische Soldat S. die Genehmigung, am Begräbnis seiner Mutter teilzunehmen. Er nutzt diese Gelegenheit und flieht in die Wälder. Er wird nie zur Armee zurückkehren. Ein paar Jahre später trifft er auf eine junge schwangere Frau. Auch sie ist geflohen – vor dem Luxusleben als Frau eines reichen Geschäftsmannes – und gerät in den rätselhaften Bann von S.

You Will Die at Twenty
Regie: Amjad Abu Alala
Sudan / Frankreich / Ägypten / Deutschland / Norwegen / Katar 2019
WCF Africa–Förderprojekt 2017
2017 hat das Projekt auch am Berlinale Co-Production Market teilgenommen.

Auszeichnungen: 2019: „Premio De Laurentiis“ als Bester Debütfilm bei den Internationalen Filmfestspielen Venedig und „Golden Star“-Preis als Bester Spielfilm beim El Gouna Filmfestival.

In einem sudanesischen Dorf bringt eine Frau den Jungen Muzamel zur Welt. Eine Prophezeiung sagt, dass er im Alter von 20 Jahren sterben wird. Als Jugendlicher trifft Muzamel den Kameramann Suliman, der in das Dorf zurückgekehrt ist. Sulimans alter Kinoprojektor öffnet Muzamel eine Tür zu einer ganz neuen Welt und allmählich beginnt er, an der Prophezeiung zu zweifeln.

Das detaillierte Programm mit Zeitplan ist ab 1. November unter folgender Adresse verfügbar: https://14films.de/programm/

In der 30. Jurysitzung des Berlinale World Cinema Fund (WCF) haben die Jurys insgesamt 13 Förderempfehlungen ausgesprochen.

Für Produktionsförderung wurden vier Filmprojekte aus Argentinien, Ecuador und den Philippinen vorgeschlagen. Im zusätzlichen Förderprogramm WCF Europe gingen drei Empfehlungen im Bereich Produktion an Projekte aus Thailand, Kolumbien und Brasilien. Für das Sonderprogramm WCF Africa wurden zwei Projekte zur Förderung empfohlen: eines aus Senegal und eines aus Nigeria und Südafrika.

Vier Empfehlungen wurden für Verleihförderung ausgesprochen. Der südafrikanische Film The Harvesters von Etienne Kallos erhält WCF Europe-Verleihförderung für den Kinostart des Filmes in Südafrika, Polen und Frankreich. WCF-Verleihförderung für den deutschen Kinostart erhalten La familia sumergida von María Alche (Argentinien), No Date no Signature von Vahid Jalilvand (Iran) und La Flor von Mariano LLinás (Argentinien).

Unter den Förderempfehlungen befinden sich sechs Projekte von Berlinale Talents-Alumni.

Damit hat der WCF seit seiner Gründung im Oktober 2004 Produktions- bzw. Verleihförderung an insgesamt 222 Projekte unter 3.793 Einreichungen aus Afrika, Lateinamerika, dem Nahen/Mittleren Osten, Zentral- und Südostasien, dem Kaukasus sowie den Ländern Mongolei, Nepal, Bangladesch, Pakistan und Sri Lanka vergeben. Alle bisher produzierten WCF-Filme liefen im Kino und/oder in den Programmen renommierter internationaler Filmfestivals und belegen den weltweiten Erfolg der Initiative.

Produktions- und Verleihförderung

Die WCF-Jury traf ihre Auswahl aus 199 eingereichten Projekten aus insgesamt 62 Ländern. Die Förderempfehlungen umfassen Fördermittel in Höhe von 386.400 €. Mitglieder der Jury sind die Kuratorin Anna Hoffmann (Deutschland), die Dokumentarfilmproduzentin Marta Andreu (Spanien), der Produzent Roman Paul (Deutschland) sowie Vincenzo Bugno, Leiter des WCF. Hinzu kommen als Juror*innen für WCF Africa der Produzent, Festivalleiter von Afrikamera und Artistic Director des Ouaga Film Lab Alex Moussa Sawadogo (Burkina Faso) und die Berlinale-Delegierte für Subsahara-Afrika Dorothee Wenner (Deutschland).

Produktionsförderung WCF

Eureka, Regie: Lisandro Alonso (Argentinien). Produktion: 4L (Argentinien) und Komplizen Film (Deutschland). Spielfilm. Fördersumme: 50.000 €

Octopus Skin, Regie: Ana Cristina Barragán (Ecuador). Produktion: Caleidoscopio Cine (Ecuador) und unafilm (Deutschland). Spielfilm. Fördersumme: 40.000 €
Die Regisseurin Ana Cristina Barragán hat 2018 an Berlinale Talents teilgenommen.

Las mil y una, Regie: Clarisa Navas (Argentinien). Produktion: Varsovia Film (Argentinien) und Autentika Films (Deutschland). Spielfilm. Fördersumme: 30.000 €

Aswang, Regie: Alyx Ayn Arumpac (Philippinen). Produktion: Cinematografica Films (Philippinen). Dokumentarfilm. Fördersumme: 37.000 €
Die Regisseurin Alyx Ayn Arumpac hat 2017 an Berlinale Talents teilgenommen.

WCF Europe

Royal Court, Regie: Julia da Simone (Brasilien). Produktion: Anavilhana (Brasilien) und Uma pedra no sapato (Portugal). Spielfilm. Fördersumme: 30.000 €

Anatomy of Time, Regie: Jakrawal Nilthamrong (Thailand). Produktion: Diversion (Thailand). Spielfilm. Fördersumme: 40.000 €
Der Regisseur Jakrawal Nilthamrong hat 2008 an Berlinale Talents teilgenommen.

La Jauría, Regie: Andrés Ramírez Pulido (Kolumbien). Produktion: Valiente Gracia (Kolumbien) und Alta Rocca Films (Frankreich). Spielfilm. Fördersumme: 30.000 €
Der Regisseur Andrés Ramírez Pulido hat 2017 an Berlinale Talents teilgenommen.

WCF Africa

The Legend of the Vagabond Queen of Lagos, Regie: Elijah Segun (Nigeria) und James Tyler (Südafrika). Produktion: Slume Dwellers International (Südafrika). Spielfilm. Fördersumme: 40.000 €

Tribunal du Fleuve, Regie: Alassane Diago (Senegal). Produktion: Karokinka (Senegal) und maja.de (Deutschland). Dokumentarfilm. Fördersumme: 40.000 €

Verleihförderung WCF

La Flor, Regie: Mariano Llinás (Argentinien). Verleih: Grandfilm (Deutschland). Spielfilm. Fördersumme: 9.000 €. Deutscher Kinostart: 25.07.2019

La familia sumergida, Regie: María Alche (Argentinien). Verleih: Cine Global (Deutschland). Spielfilm. Fördersumme: 6.000 €. Deutscher Kinostart: 01.08.2019
Die Regisseurin María Alche hat 2015 an Berlinale Talents teilgenommen.

No Date no Signature, Regie: Vahid Jalilvand (Iran). Verleih: Farbfilm Verleih (Deutschland). Spielfilm. Fördersumme: 8.000 €. Deutscher Kinostart: 20.06.2019

Verleihförderung WCF Europe

The Harvesters, Regie: Etienne Kallos (Südafrika). Verleih: Pyramide Distribution (Frankreich), Velvet Spoon (Polen),und Indigenous Films (Südafrika). Spielfilm. Fördersumme: 26.400 €
Der Regisseur Etienne Kallos hat 2010 und 2014 an Berlinale Talents teilgenommen.

Seit seiner Gründung im Oktober 2004 als Initiative der Berlinale in Zusammenarbeit mit der Kulturstiftung des Bundes fördert der World Cinema Fund (WCF) Kino aus Ländern und Regionen mit einer nicht existierenden oder von Krisen geprägten Filmindustrie. So engagiert sich der Berlinale WCF für kulturelle Vielfalt in den Kinos. Mehr als 209 erfolgreiche Filme und Projekte wurden mittlerweile vom WCF gefördert.

Der WCF unterstützt alle fiktionalen und dokumentarischen Filmsprachen, die sich mit der Darstellung und/oder der Interpretation der Realität befassen. WCF-Förderempfehlungen sind Ergebnisse einer intensiven kuratorischen Auseinandersetzung mit dem zeitgenössischen Medium Film auf einer inhaltlichen, kulturellen und künstlerischen Ebene. Sie beziehen stets auch die fundierte Analyse von Produktions- und Finanzierungsstrukturen ein. Der WCF arbeitet ganzjährig daran, talentierte Regisseur*innen einem globalen Publikum zugänglich zu machen.

„Unsere Welt wird rauer. Als Förderinstitution müssen wir uns fragen, wie wir damit umgehen. Der WCF fördert seit seiner Gründung mutige Projekte, intensive Geschichten, originelle audiovisuelle Filmsprachen. Wir sind der Meinung, dass diese Art von Förderung in Zukunft zunehmend an Bedeutung gewinnen wird. Daher möchten wir uns nachhaltig für die Produktion und die Sichtbarkeit dieser Filme einsetzen“, sagt Vincenzo Bugno, Projektleiter des WCF.

Der WCF wächst: Sowohl die Zahl der Einreichungen als auch die Zahl der geförderten Projekte ist im Laufe der Jahre eindeutig gestiegen. Allein im letzten Jahr unterstützte der WCF 26 Filme und Filmprojekte.

Starke Festivalpräsenz: Sechs WCF-geförderte Filme bei der Berlinale 2019

Sechs radikal unterschiedliche WCF-geförderte Filme aus Lateinamerika und Afrika laufen bei der Berlinale 2019, darunter ein Kinodebüt. Sie erzählen von der Komplexität der Welt, von existierenden Konflikten und Gewalt.

Vier der Filme feiern ihre Weltpremiere bei der Berlinale.
WCF-Filme haben bei der Berlinale keinen Sonderstatus und müssen nicht zwingend ihre Premiere auf der Berlinale haben.

WCF-geförderte Filme bei der Berlinale 2019:

Panorama:

Flatland von Jenna Bass. Südafrika / Luxemburg / Deutschland – Eröffnungsfilm – Weltpremiere

Monos von Alejandro Landes. Kolumbien / Argentinien / Niederlande / Dänemark / Schweden / Deutschland / Uruguay / USA – Europäische Premiere

Divino Amor (Divine Love) von Gabriel Mascaro. Brasilien / Uruguay / Chile / Dänemark – Europäische Premiere

Talking About Trees von Suhaib Gasmelbari. Frankreich / Sudan / Deutschland / Tschad / Katar - Debütfilm, Weltpremiere

Breve Historia del planeta verde (Brief Story from the Green Planet) von Santiago Loza. Argentinien / Deutschland / Brasilien / Spanien – Weltpremiere

Forum:

Querência (Homing) von Helvécio Marins Jr.. Brasilien / Deutschland – Weltpremiere

Die starke Präsenz von WCF-Filmen bei der Berlinale bestätigt die Erfolge des vergangenen Jahres:
Der paraguayische Film Las Herederas (Die Erbinnen) von Marcelo Martinessi startete seine Karriere mit zwei Silbernen Bären bei der Berlinale 2018. Der Film wurde zu zahlreichen weiteren Festivals eingeladen, dort prämiert und schlussendlich in 35 Länder verkauft. Weitere besondere Erfolge sind Rafiki aus Kenia oder A Kasha aus dem Sudan, der argentinische Rojo sowie der bedeutende syrische Film Still Recording.

World Cinema Fund Day Berlinale 2019

Der WCF Day ist die Denkfabrik des World Cinema Fund. In Filmgesprächen, Panels und Diskussionsrunden werden aktuelle technologische und strukturelle Veränderungen der Filmbranche diskutiert.

13. Februar von 10:30-14:30 Uhr
In englischer Sprache
Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen, Potsdamer Str. 2, 4. OG
Einführung / Moderation: Vincenzo Bugno (Projektleiter WCF)

Focus on Brazil: Tales, Poetry and Drama

Director’s Talk
The Tenderness of the Cowboy. About Lights, Bulls and Rodeos
Gespräch mit dem Regisseur Helvecio Marins Jr. über seinen WCF-geförderten Film Querência (Homing, Forum 2019)

Panel
After the Political Earthquake
Überlegungen zum gegenwärtigen und zukünftigen brasilianischen Kino: Finanzierung, Förderinstitutionen, Inhalte und Meinungsfreiheit. Politische und wirtschaftliche Veränderungen können die Produktionsverhältnisse der Filmindustrie radikal beeinflussen. Wie geht es weiter in Brasilien?
Teilnehmer*innen: Andrea Barata Ribeiro (Produzentin), Marcelo Gomes (Regisseur), Pedro Butcher (Filmkritiker, Valor Econômico), Sara Silveira (Produzentin), Eduardo Valente (Berlinale-Delegierter für Brasilien), Ana Letícia Fialho (Cinema do Brasil)

Speculations on Potential Funding for Audience Building and Design

WCF Strategy Talk
The Art of Reaching Audiences
Teilnehmer*innen: Sarah Calderón (EAVE, The Film Agency), Mercedes Fernandez (TorinoFilmLab), Vanja Kaludjercic (MUBI), Verena von Stackelberg (Wolf Kino Berlin), Paul Rieth (Audience Strategist, Marketing & Crowdfunding Consultant)
Moderation: Isona Admetlla (WCF)

Schon während der Produktion eines Filmes können Sichtbarkeit und Marketingstrategien entwickelt werden, die zukünftige Zuschauer*innen, Filme und Filmemacher*innen miteinander verbinden. Das Verhältnis zwischen Film und Zuschauer*in beginnt nicht erst mit dem konkreten Vertrieb eines Filmes. Ein Gespräch über globale Verleihstrategien, die alle Auswertungskanäle umfassen, und die Rolle von Förderinstitutionen.

Cineuropa ist Medienpartner des World Cinema Fund Days.
Dank gilt der Robert Bosch Stiftung für ihre Unterstützung des WCF Days.

World Cinema Fund Market Strategies: WCF goes EFM

Die erfolgreiche Kooperation mit dem EFM wird fortgesetzt und zusätzlich intensiviert. Im Rahmen des „Berlinale Africa Hub“ co-hosted der European Film Market die Veranstaltung „BUFIS: Re-inventing African Cinema & Challenging Migration Narratives“. Im „DocSalon“ wird der WCF sich für die Förderung des Dokumentarfilms stark machen und zahlreiche Filmschaffende treffen. Die Zahl der WCF Market Screenings hat sich in diesem Jahr auf neun Filmen erhöht, dank der Veranstaltung 2018, die sich großer Beliebtheit bei Einkäufer*innen und Festivalprogrammer*innen erfreuen konnte.

In der 29. Jurysitzung des Berlinale World Cinema Fund (WCF) haben die Jurys insgesamt 13 Förderempfehlungen ausgesprochen.

Für Produktionsförderung wurden vier Filmprojekte aus dem Libanon, Paraguay, der Türkei und Costa Rica vorgeschlagen. Im zusätzlichen Förderprogramm WCF Europe gingen drei Empfehlungen im Bereich Produktion an Projekte aus Venezuela, den Philippinen und Tunesien. Für das Sonderprogramm WCF Africa wurden zwei Projekte zur Förderung empfohlen: eines aus Burkina Faso und eines aus Kenia.

Vier Empfehlungen wurden für Verleihförderung ausgesprochen. Der paraguayische Film Die Erbinnen (Las herederas) von Marcelo Martinessi, der bei der vergangenen Berlinale mit dem Silbernen Bären für die Beste Darstellerin und dem Silbernen Bären Alfred-Bauer-Preis ausgezeichnet wurde erhält WCF Europe-Verleihförderung für den Kinostart des Filmes in Frankreich, Schweden, Mexiko, Portugal und Argentinien. WCF-Verleihförderung für den deutschen Kinostart erhalten Rafiki von Wanuri Kahiu (Kenia), Der Fall Sarah & Saleem (The Reports On Sarah & Saleem) von Muayad Alayan (Palästina) und Our Time (Nuestro tiempo) von Carlos Reygadas (Mexiko).

Unter den Förderempfehlungen befinden sich vier Projekte von Berlinale Talents-Alumni sowie ein Film, der am Berlinale Co-Production Market teilgenommen hat.

Damit hat der WCF seit seiner Gründung im Oktober 2004 Produktions- bzw. Verleihförderung an insgesamt 209 Projekte unter 3.587 Einreichungen aus Afrika, Lateinamerika, dem Nahen/Mittleren Osten, Zentral- und Südostasien, dem Kaukasus sowie den Ländern Mongolei, Nepal, Bangladesch, Pakistan und Sri Lanka vergeben. Alle bisher produzierten WCF-Filme liefen im Kino und/oder in den Programmen renommierter internationaler Filmfestivals und belegen den weltweiten Erfolg der Initiative.

Produktions- und Verleihförderung

Die WCF-Jury traf ihre Auswahl aus 135 eingereichten Projekten aus insgesamt 50 Ländern. Die Förderempfehlungen umfassen Fördermittel in Höhe von 382.000 €. Mitglieder der Jury sind die Produzentin und Verleiherin Hania Mroué (Libanon), die Dokumentarfilmproduzentin Marta Andreu (Spanien), der Produzent Alexander Hassan Wadouh (Deutschland) sowie der WCF-Projektleiter Vincenzo Bugno. Hinzu kommen als Juroren für WCF Africa der Produzent, Festivalleiter von Afrikamera und Artistic Director des Ouaga Film Lab Alex Moussa Sawadogo (Burkina Faso) und die Berlinale-Delegierte für Subsahara-Afrika Dorothee Wenner (Deutschland).

Produktionsförderung WCF

Accordion Player, Regie: Özcan Alper (Türkei). Produktion: Nar Film (Türkei) und Unafilm (Deutschland). Spielfilm. Fördersumme: 30.000 €

Clara sola, Regie: Nathalie Álvarez Mesén (Costa Rica). Produktion: Pacífica Grey (Costa Rica) und Laïdak Films (Deutschland). Spielfilm. Fördersumme: 50.000 €
Die Regisseurin Nathalie Álvarez Mesén hat 2017 an Berlinale Talents teilgenommen.

Érami. The Forest That Is the World, Regie: Paz Encina (Paraguay). Produktion: Silencio Cine (Paraguay). Spielfilm. Fördersumme: 40.000 €

The River, Regie: Ghassan Salhab (Libanon). Produktion: Khamsin Films (Libanon) und Unafilm (Deutschland). Spielfilm. Fördersumme: 30.000 €

WCF Europe

WCF Europe wird ermöglicht durch die Finanzierung des Creative Europe MEDIA-Programms der Europäischen Kommission. Empfehlungen zur Produktionsförderung:

El retorno del Señor Roque Thielen a la Isla Akare-Merú, Regie: Jorge Thielen Armand (Venezuela). Produktion: La Faena Films (Venezuela) und Viking Film (Niederlande). Spielfilm.
Fördersumme: 40.000 €
Der Regisseur Jorge Thielen Armand hat 2018 an Berlinale Talents teilgenommen.

Tlamess, Regie: Ala Eddine Slim (Tunesien). Produktion: Exit Productions (Tunesien) und Still Moving (Frankreich). Spielfilm. Fördersumme: 45.000 €

When the Waves Are Gone, Regie: Lav Diaz (Philippinen). Produktion: Epicmedia Productions (Philippinen) und Snowglobe (Dänemark). Spielfilm. Fördersumme: 30.000 €

WCF Africa

Das Sonderprogramm WCF Africa – gefördert werden Projekte aus Subsahara-Afrika - startete 2016 und wurde dank der erweiterten Finanzierung des Auswärtigen Amtes ins Leben gerufen. Empfehlungen zur Produktionsförderung:

Bufis, Regie: Mahad Ahmed (Kenia). Produktion: Cultural Video Production (Kenia) und Good Karma Fiction (Deutschland). Spielfilm. Fördersumme: 30.000 €

No Gold for Kalsaka, Regie: Michel K. Zongo (Burkina Faso). Produktion: Diam Production (Burkina Faso) und Film Five GmbH (Deutschland). Dokumentarfilm. Fördersumme: 30.000 €

Verleihförderung WCF

Our Time (Nuestro tiempo), Regie: Carlos Reygadas (Mexiko).
Verleih: Grandfilm (Deutschland). Spielfilm. Fördersumme: 10.000 €
Deutscher Kinostart: 29.06.2019

Rafiki, Regie: Wanuri Kahiu (Kenia).
Verleih: Salzgeber & Co. Medien GmbH (Deutschland). Spielfilm.
Fördersumme: 10.000 €. Deutscher Kinostart: 31.01.2019
Rafiki war 2014 als Projekt beim Berlinale Co-Production Market.

Der Fall Sarah & Saleem (The Reports On Sarah & Saleem), Regie: Muayad Alayan (Palästina).
Verleih: missingFILMS (Deutschland). Spielfilm. Fördersumme: 10.000 €
Deutscher Kinostart: 15.03.2019
Der Regisseur Muayad Alayan hat 2016 an Berlinale Talents teilgenommen.

Verleihförderung WCF Europe

Die Erbinnen (Las herederas), Regie: Marcelo Martinessi (Paraguay).
Weltvertrieb: Luxbox (Frankreich).
Verleih: Rouge International (Frankreich), Edge Entertainment (Schweden), Nueva Era Films (Mexiko), Nitrato Films (Portugal) und Varsovia Films (Argentinien). Spielfilm. Fördersumme: 27.000 €.
Der Regisseur Marcello Martinessi hat 2013 an Berlinale Talents teilgenommen.

Kontakt

Leiter des WCF
Vincenzo Bugno

Fund-Koordination
Isona Admetlla

Potsdamer Platz 11
10785 Berlin
Tel. +49 30 25920-516
Fax +49 30 25920-529