Berlinale

The One Man Village (Semaan Bil Day'ia)

Synopsis
Semaan El Habre, Onkel des Filmemachers, ist der einzige Bewohner des Dorfes Ain El-Halazoun. Der libanesische Bürgerkrieg zwang die Dorfbevölkerung 1982 zur Flucht und hatte die Zerstörung ihrer Häuser zur Folge. Dauerhaft zurückgekehrt ist nur Semaan, der seit fünf Jahren in einem von Ruinen umgebenen Haus lebt, allein mit seinen Tieren und seinen Erinnerungen. Die Narben sind nicht gleich zu sehen. Auf den ersten Blick wirkt das Leben in dem verlassenen Geisterdorf sogar recht idyllisch: ein verschneites Bergpanorama, eine kleine Landwirtschaft, ein zufriedener Mann, der seine Kühe liebt und immer zu einem Spaß aufgelegt ist. Erst nach und nach treten die Narben, die Spuren des Krieges, zu Tage: in der Landschaft, in der Geschichte der Großfamilie El Habre und im persönlichen Lebensweg von Semaan. In den individuellen Erzählungen scheint die Geschichte des Libanon und die Situation eines Landes zwischen Vergessen und Erinnern auf. Ein Film, in dem Schrecken und Schönheit, Schmerz und Poesie nah beieinander liegen. Eine unaufdringliche Reflexion über Heimat, die Verbundenheit mit Orten und Menschen, die Auswirkungen von Krieg sowie den Versuch, schmerzhafte Erinnerungen ins Leben zu integrieren.


Weltpremiere
Oktober 2008

Deutscher Kinostart
10. September 2009

Preise
International Film Festival Dubai, Spezialpreis der Jury Dokumentarfilm, Muhr Awards
Lobende Erwähnung, One World Festival Prague
Internationaler Wettbewerb Bester Dokumentarfilm, Hot Docs Canadian International Documentary Festival
Silver Hawk, Arab Film Festival Rotterdam

Festivals (Auswahl 2009)
Berlinale International Film Festival
Dox-Box Damascus; International Film
Festival of Mediterranean Cinema Tétouan
Doc à Tunis
Visions du Réel Nyon
Special Screening Eurodoc
Minneapoli / St. Paul International Film Festival
Jeonju International Film Festival
Edinburgh International Film Festival
Golden Apricot Film Festival Yerevan
FID Marseille; Mediteran Film Festival
Split International Film Festival for New Media
Vancouver International Film Festival
Mediterranean Film Festival Montpellier
Filmfestival of Contemporary Arab Cinema Bogota
Silk Road Film Festival Bursa
Free Zone Human Rights Film Festival
Hot Docs
One World Festival Prague
ArabFilm Festival Rotterdam
DOK.fest Munich

Libanon 2008
Dokumentarfilm
Regie: Simon El Habre
Produktion: Beirut DC (Libanon), Mec Film (Deutschland)
Deutscher Verleih: Mec Film
Weltvertrieb: mec film (Deutschland)

Gefördert in der WCF-Jurysitzung im Juni 2009
Fördersumme: 7.500 €