Berlinale: Programm


Zurück
Wettbewerb

Utøya 22. juli

U – July 22

Finn Gjerdrum (Produzent), Stein B. Kvae (Produzent), Andrea Berntzen (Schauspielerin), Erik Poppe (Regisseur, Ausführender Produzent), Anna Bache-Wiig (Drehbuchautorin), Siv Rajendram Eliassen (Drehbuchautorin)

Moderation: Nikolaj Nikitin

Pressekonferenz in voller Länge
 

Am 22. Juli 2011 wurden fünfhundert Jugendliche in einem Sommercamp auf der Insel Utøya von einem schwer bewaffneten, rechtsextremistischen Attentäter überfallen. Die mörderische Attacke forderte 69 Todesopfer – ein Trauma, das Norwegen bis heute tief erschüttert. Regisseur Erik Poppe wagt den Versuch, das Geschehen in einem Spielfilm zu fassen. Nach dokumentarischen Anfangsszenen aus Oslo, wo derselbe Attentäter kurz zuvor eine Autobombe gezündet und acht Menschen in den Tod gerissen hatte, führt der Film direkt auf die Insel. Die Kamera begleitet die 19-jährige Kaja, die hier mit ihrer jüngeren Schwester Emilie ein paar Ferientage verbringt. Es gibt Streit, Emilie hat keine Lust auf das Zeltlager und möchte auch nicht mit zum Barbecue, zu dem Kaja dann alleine geht. Plötzlich ist der erste Schuss zu hören.
Mit diesem Schuss beginnt eine 72 Minuten lange, in einer einzigen Einstellung gedrehte, aus der Perspektive der Opfer inszenierte, atemlose Rekonstruktion der Vorgänge. Kajas verzweifelte Suche nach Emilie. Die Angst in den Augen der Jugendlichen. Die Flucht in den Wald. Die Hoffnung auf Rettung. Und der unbekannte Schütze, der immer näher kommt.

von
Erik Poppe

Norwegen 2018

Norwegisch

90 Min · Farbe

Weltpremiere

Mit

Andrea Berntzen (Kaja)
Aleksander Holmen (Magnus)
Brede Fristad (Petter)
Elli Rhiannon Müller Osbourne (Emilie)
Solveig Koløen Birkeland (Verwundetes Mädchen)
Sorosh Sadat (Issa)
Ada Eide (Caroline)

Stab

Regie
Erik Poppe
Buch
Siv Rajendram Eliassen, Anna Bache-Wiig
Kamera
Martin Otterbeck
Montage
Einar Egeland
Musik
Wolfgang Plagge
Sound Design
Gisle Tveito
Ton
Hans Olav Strand
Production Design
Harald Egede-Nissen
Kostüm
Rikke Simonsen
Maske
Elizabeth Bukkehave
Regieassistenz
Peter Kimay
Herstellungsleitung
Roy Anderson
Production Manager
Trond Mjøs
Produzenten
Finn Gjerdrum, Stein B. Kvae
Ausführende Produzenten
Erik Poppe, Jan Petter Dickman

Biografie

Erik Poppe

Geboren 1960 in Oslo. Er begann seine Karriere als Pressefotograf und wurde für seine Arbeiten mehrfach ausgezeichnet. Nach dem Studium am Dramatiska Institutet in Stockholm war er als Kameramann an verschiedenen Spielfilmen beteiligt, bevor er mit Schpaa sein Regiedebüt vorlegte, das 1999 im Panorama präsentiert wurde. Der Film markiert den ersten Teil seiner vielfach preisgekrönten Oslo-Trilogie, zu der auch Hawaii, Oslo und DeUsynlige gehören. Mit Kongens Nei war Poppe 2017 zu Gast im Panorama.

Filmografie

1998 Schpaa 2004 Hawaii, Oslo 2008 DeUsynlige (Troubled Water) 2013 Tusen ganger god natt (A Thousand Times Good Night) 2016 Kongens nei (The King’s Choice) 2018 Utøya 22. juli (U - July 22)

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2018

Produktion

Paradox Film 7
Oslo, Norwegen
+47 91 515463

Weltvertrieb

TrustNordisk
Hvidovre, Dänemark
+45 2974 6206

www.trustnordisk.com

Termine

  • 190012
    Ticketcode für die Vorverkaufskasse
    Mo 19.02. 15:00
    Berlinale Palast (E, D)
  • 200742
    Ticketcode für die Vorverkaufskasse
    Di 20.02. 09:30
    Friedrichstadt-Palast (E, D)
  • 201072
    Ticketcode für die Vorverkaufskasse
    Di 20.02. 12:30
    Haus der Berliner Festspiele (E, D)
  • 200743
    Ticketcode für die Vorverkaufskasse
    Di 20.02. 18:00
    Friedrichstadt-Palast (E, D)

Berlinale Apps

Android    iOS