Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Berlinale Shorts (Außer Konkurrenz)

Crvene gumene čizme

Red Rubber Boots

##

In Crvene gumene čizme geht es um die Suche von Jasna P. nach den sterblichen Überresten ihrer zwei Kinder Amar (4 Jahre) und Ajla (9 Monate). Sie wurden während des Bosnienkrieges von der serbischen Armee entführt, getötet und vermutlich in einem Massengrab verscharrt. Mithilfe der staatlichen Kommission zur Suche nach vermissten Personen überprüft Jasna die zugänglichen Informationen und begleitet deren Vertreter auf der Fahrt zu den Gräbern. Sie hofft, die roten Gummistiefel zu finden, die ihr Sohn trug, als er aus ihrem Leben verschwand. Sie will Gewissheit über das Schicksal ihrer Kinder.
Jasmila Žbanić hält respektvollen Abstand zu den Protagonist*innen, lässt dadurch Raum zum Atmen und ermöglicht einen Blick auf deren Arbeit, die trauriger nicht sein könnte. Die Suche verläuft langsam und es müssen viele Hürden genommen werden. Erträglich wird sie durch die Schönheit der Umgebung und das Wissen um die sinnvolle Tätigkeit der Gruppe. Der Film macht das Ausmaß der Trauer der Hinterbliebenen begreifbar und zeigt die Mühen, die ihre Suche bedeutet.

von
Jasmila Žbanić

Bosnien und Herzegowina 2000

Bosnisch

Dokumentarische Form
18’ · Farbe · 35 mm

Stab

Regie, Buch
Jasmila Žbanić
Kamera
Mustafa Mustafić
Montage
Miralem Zubčević
Sound Design
Bogdan Zurovac, Igor Čamo
Produzenten
Jasmila Žbanić, Damir Ibrahimović, Sabina Arslanagić
in Zusammenarbeit mit
Soros Documentary Fund
Nikolaus Geyrhalter

Biografie

Jasmila Žbanić

Geboren 1974 in Sarajevo, wo sie an der Akademie der darstellenden Künste Theater- und Filmregie studierte. Bevor sie begann, Filme zu machen, arbeitete sie als Puppenspielerin in Vermont, USA, und als Clown. Ihr Langfilmdebüt, Grbavica, wurde 2006 mit dem Goldenen Bären und mit zahlreichen weiteren Preisen ausgezeichnet. Auch ihr zweiter Film, On the Path, feierte seine Premiere im Wettbewerb der Berlinale. Alle ihre Filme werden von dem von ihr gegründeten Künstlerverband Deblokada produziert. 2014 wurde sie für ihre Arbeit mit dem Kairos-Preis für herausragende kulturelle Leistungen geehrt.

Filmografie

1996 Autobiography 1997 After, After 1998 Love is...; Kurzfilm · Noc je, mi svijetlimo (We Light the Night) 2000 Crvene gumene čizme (Red Rubber Boots); Kurzfilm 2002 To and Fro; Kurzfilm 2003 Images from the Corner 2004 Birthday 2006 Grbavica; 56. Berlinale Wettbewerb 2007 Builder´'s Diary 2008 Participation 2010 Na putu (On the Path); 60. Berlinale Wettbewerb 2012 For Those Who Can Tell No Tales 2014 Love Island 2015 Jedan dan u Sarajevu (One Day In Sarajevo)

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2019

Produktion

Weltvertrieb

Deblokada
www.deblokada.ba