Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Generation 14plus

The Magic Life of V

## ## ## ## ## ## ## ##

„Ich bin tatsächlich aus mir raus gegangen. Es fühlte sich seltsam an, und gut. Und ich konnte einige dieser Gefühle rauslassen.“

Seit sie elf ist, hat Veera an rund 30 Live-Rollenspielen teilgenommen. Das bedeutet: jedes Mal eine andere Identität. Verwandlungen, die Veera Kraft geben und ihr ermöglichen, aus ihrer eigenen Haut zu schlüpfen, sich selbst zu entkommen. Wo die Gründe für den Wunsch nach ständiger Transformation liegen, zeigt Tonislav Hristov in kleinen, intimen Schritten: Nach und nach offenbart sich eine junge Frau mitsamt ihrer Vergangenheit, deren Schatten bis in die Gegenwart reichen. Aus den Erinnerungsbildern der Home Videos, die den Dokumentarfilm als unheimlich verwaschene Fetzen durchziehen, entsteigt ein trinkender Vater, vor dem Veera sich und ihren mit einer geistigen Behinderung lebenden Bruder Ville noch immer zu schützen sucht. Am Ende findet sie die Kraft für eine Konfrontation.

von
Tonislav Hristov

Finnland / Dänemark / Bulgarien 2019

Finnisch, Englisch

Dokumentarische Form
86’ · Farbe

Mit

Veera Lapinkoski
Ville Oksanen
Asta Tikkanen
Slava Doycheva
Heikki Oksanen
Mike Pohjola
Mikael Saarinen

Stab

Regie, Buch
Tonislav Hristov
Buch
Kaarle Aho
Co-Autor*in
Lubomir Tsvetkov
Kamera
Alexander Stanishev
Montage
Anne Jünemann, Tonislav Hristov
Dramaturgie
Anne Fabini
Musik
Petar Dundakov
Sound Design
Jacques Pedersen
Tonschnitt
Jacques Pedersen
Motion Graphics Designer
Todor G. Todorov
Farbkorrektur
Todor G. Todorov
Production Managers
Maria Vilkki, Maarit Laaksoharju, Camilla O'Connor, Mari Lehtinen, Vladimir Karanikolov
Produzenten
Kaarle Aho, Kai Nordberg
Co-Produzenten
Kirstine Barfod, Andrea Stanoeva
Co-Produktion
Kirstine Barfod Film, Kopenhagen
Soul Food, Sofia

Biografie

Tonislav Hristov

Geboren 1978 in Wraza, Bulgarien. Er studierte Ingenieurwissenschaften an der Universität in Russe. 2003 zog er nach Helsinki und begann, Film zu studieren. The Magic Life of V feierte im World Cinema Documentary Competition des Sundance Film Festival 2019 Weltpremiere. Sein voriger Dokumentarfilm, Hyvä postimies, wurde auf dem International Documentary Film Festival Amsterdam 2016 uraufgeführt, lief ebenfalls auf dem Sundance Film Festival und wurde für den Europäischen Filmpreis 2017 nominiert.

Filmografie (Dokumentarfilme)

2005 Hercules; Kurzfilm 2008 Perhe (Family Fortune) 2011 Rules of Single Life 2013 Soul Food Stories 2014 Love & Engineering 2015 Unelmien kulisseissa (Once Upon a Dream – A Journey to the Last Spaghetti Western) 2016 Hyvä postimies (The Good Postman) 2019 The Magic Life of V

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2019

Produktion

Making Movies
www.mamo.fi

Weltvertrieb

CAT&Docs
www.catndocs.com