Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Retrospektive

Unter dem Pflaster ist der Strand

Under the Pavement Lies the Strand

## ## ##

Grischa und Heinrich sind Theaterschauspieler in Westberlin. Nach einer gemeinsamen Nacht im Garderobenraum werden sie ein Paar. Bald aber führt Heinrichs Wunsch nach einem Kind zum Dissens zwischen den beiden: Grischa engagiert sich am Rand der Frauenbewegung und befragt Arbeiterinnen zu ihrem Alltag, Abtreibungen und Männergewalt; Heinrich hingegen trauert den uneingelösten Utopien der Studentenbewegung nach und ergibt sich in Selbstmitleid und Lethargie. Die Verantwortung für ein Kind traut Grischa ihm nicht zu. Doch sie wird schwanger … In dem sieben Jahre nach „’68“ entstandenen Film, formulierte Helma Sanders-Brahms das Lebensgefühl einer Generation. Während die Erfahrung der politischen Ohnmacht frustrierte Straßenkämpfer in die gesellschaftliche Isolierung trieb oder, wie Heinrich, auf eine „Revolution zu zweit“ in der Liebe hoffen ließ, motivierte sie Frauen, zunächst einmal den „Nebenwiderspruch“ weiblicher Unterdrückung anzugehen. Der Widerstreit zwischen Politischem und Privatem spiegelt sich auch in der Ästhetik des Films: Neben Szenen intimer Zweisamkeit stehen dokumentarische Aufnahmen, etwa von einer Demonstration gegen das Abtreibungsverbot laut § 218 StGB.

von
Helma Sanders-Brahms

Bundesrepublik Deutschland 1975

Deutsch

103’ · Schwarz-Weiß · 2K DCP

Altersfreigabe FSK 16

Mit

Grischa Huber
Heinrich Giskes
Ursula von Berg
Gesine Strempel
Traute Klier-Siebert
Barbara Finkenstaedt
Heinz Hoenig
Günter Lampe

Stab

Regie
Helma Sanders-Brahms
Buch
Heinrich Giskes, Grischa Huber, Helma Sanders-Brahms
Kamera
Thomas Mauch
Montage
Elfi Tillack
Ton
Georg Lehner
Produzent
Helma Sanders-Brahms
Redaktion
Eckart Stein

Biografie

Helma Sanders-Brahms

Geboren 1940 in Emden, Deutschland. Sie arbeitete nach dem Studium als Fernsehansagerin und hospitierte in Italien bei den Regisseuren Sergio Corbucci und Pier Paolo Pasolini. Nach kritisch-politischen TV-Produktionen wandte sie sich mit Unter dem Pflaster ist der Strand (1975) subjektiveren Darstellungsformen zu. Themen der Frauenbewegung (Shirins Hochzeit, 1976), Motive der Literaturgeschichte (Heinrich, 1977) und die deutsche Vergangenheit (Manöver, 1988) stehen im Zentrum ihrer Filme, die auch im europäischen Ausland erfolgreich sind.

Filmografie

1971 Die industrielle Reserve-Armee; Dokumentarfilm 1974 Erdbeben in Chili 1975 Unter dem Pflaster ist der Strand 1976 Shirins Hochzeit 1977 Heinrich 1980 Deutschland, bleiche Mutter 1981 Die Berührte 1984 Flügel und Fesseln 1986 Felix. Episode 1: Er am Ende; Episodenfilm, Co-Regie · Laputa 1988 Manöver 1992 Apfelbäume 1994 Jetzt leben -– Juden in Berlin; Dokumentarfilm 1997 Mein Herz – Niemandem! 2003 Die Farbe der Seele 2008 Geliebte Clara

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2019

DCP: Deutsche Kinemathek, Berlin