Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Berlinale Special

Últimos días en la Habana

Last Days in Havana

 

José María Morales (Ausführender Produzent), Danilo Léon (Ausführender Produzent), Jorge Martínez (Schauspieler), Fernando Pérez (Regisseur, Drehbuchautor ), Moderation: Anatol Weber

## ## ## ## ## ## ## ## ##

Diego und Miguel, beide Mitte vierzig, leben in einer heruntergekommenen Wohnung mitten in Havanna, ohne fließend Wasser und jeglichen Komfort. Miguel verdient sein Geld als Tellerwäscher in einem privat geführten Restaurant und kümmert sich, gemeinsam mit Nachbarn und Familie, um Diego, den seine HIV-Infektion ans Bett fesselt. Diego versucht, sich seine Lebensfreude zu erhalten, während Miguel sich immer mehr verschließt. Nur die beiden kennen Miguels Geheimnis: Er plant, in die USA auszuwandern und wartet auf sein Visum. Diegos Zustand verschlechtert sich, er muss ins Krankenhaus und überlässt seiner Nichte Yusi das Zimmer. Als Miguels Visum endlich eintrifft, stehen nicht nur für ihn überraschende Entscheidungen an. Anhand des Lebens in einem Mietshaus präsentiert der Autor, Dokumentarfilmer und Regisseur Fernando Pérez nach eigenem Drehbuch ein schillerndes Kaleidoskop der Gefühle. Die in ruhigen Einstellungen erzählte Geschichte einer ungewöhnlichen Freundschaft ist auch ein Blick auf eine Kultur im Umbruch, die ständige Flexibilität und unglaublichen Optimismus fordert. Eine Liebeserklärung an die kubanische Hauptstadt und ihre Bewohner.

von
Fernando Pérez

Kuba / Spanien 2016

Spanisch

93 Min · Farbe

Mit

Jorge Martínez (Diego)
Patricio Wood (Miguel)
Gabriela Ramos (Yusi)
Cristian Jesús Pérez (P4)
Coralia Veloz (Clara)
Carmen Solar (Fefa)
Yailene Sierra (Miriam)
Ana Gloria Buduén (Polizistin)

Stab

Regie
Fernando Pérez
Buch
Fernando Pérez, Abel Rodríguez
Kamera
Raúl Pérez Ureta
Schnitt
Rodolfo Barros
Sound Design
Juan Ferro
Ton
Sheyla Pool
Production Design
Celia Ledón
Maske
Pavel Marrero
Casting
Gloria María Cossío
Ausführende Produzenten
Danilo Leon, José María Morales

Biografie

Fernando Pérez

Geboren 1944 in Havanna. Er gilt als einer der renommiertesten Regisseure und Drehbuchautoren Kubas. Sprach- und Literaturstudium an der Universität Havanna, zunächst Tätigkeit als Produktions- und Regieassistent. Ab 1975 realisierte er zahlreiche Dokumentarfilme, bevor er 1987 seinen ersten Spielfilm drehte. Seine Werke wurden vielfach ausgezeichnet, so erhielt La vida es silbar den Goya Award als bester iberoamerikanischer Film des Jahres 2000. Sein Dokumentarfilm Suite Habana eröffnete 2003 das Filmfestival von San Sebastián.

Filmografie

1988 Clandestinos (Underground) 1990 Hello Hemingway 1994 Madagascar 1998 La vida es silbar (Life Is To Whistle) 2003 Suite Habana (Havana Suite) 2007 Madrigal 2010 José Martí: el ojo del canario (José Martí: The Canary's Eye) 2014 La pared de las palabras (The Wall of Words) 2016 Últimos días en la Habana (Last Days in Havana)

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2017

Produktion

Instituto Cubano del Arte e Industrias Cinematográficos (ICAIC)

Wanda Vision
www.wanda.es

Weltvertrieb

Instituto Cubano del Arte e Industrias Cinematográficos (ICAIC)
www.icaic.cu