Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Perspektive Deutsches Kino

Der Typ

The Man

DER TYP

Fabo ist 30, er zieht durch die Nacht, ziellos und wie so oft betrunken und ein bisschen böse. In letzter Zeit laufen die Dinge nicht so gut für ihn. Die endlosen Spaziergänge versprechen die nötige Abwechslung. Lustig sind Fabos Nächte sowieso, es wird geliebt und geprügelt, getanzt und gelacht. Fabo weiß, was er will: sich mit den Türstehern anlegen, die Barfrau anmachen, den Transvestiten provozieren und sogar von dem Krankenwagen wollte er sich überfahren lassen – das glaubt er wenigstens, als er im Krankenhaus seine Gedanken zu sammeln beginnt. Denn Fabo ist ein Kämpfer. Das Herz der Krankenschwester will er sofort mit kraftvoller Gossenpoesie erobern. Das geht schief und er flieht aus dem Krankenhaus, Fabo kann gar nicht anders.
Er setzt seinen Weg durch die nächtlichen Gassen der Stadt fort – und die bleibt voller Abenteuer, die Fabo zu bestehen hat: Er stößt auf Untote, er wird mit Schrot beschossen und er will die Krankenschwester. Ihr Herz soll sie ihm schenken und wenn er es geschafft hat, will er verschwinden, bevor es anfangen kann, weh zu tun. Eigentlich ist Fabo ein hoffnungsloser Romantiker, der jetzt auf einer Brücke steht und überlegt, was er machen soll. Da kreuzen ein paar Halbstarke seinen Weg, doch Fabo weiß, dass niemand ihm das Wasser reichen kann.

Deutschland 2003, 50 Min

von

Patrick Tauss

mit

Stipe Erceg
Bernadette Heerwagen
Karen Böhne