A E I O U – Das schnelle Alphabet der Liebe

A E I O U – A Quick Alphabet of Love
Die glanzvollen Tage als Schauspielerin sind für die 60-jährige Anna vorbei. Sie lebt allein, hat aber in ihrem Nachbarn Michel, der ebenfalls Single ist, einen Freund und Vertrauten. Widerwillig nimmt Anna einen Auftrag als Sprachcoach für den 17-jährigen Adrian an, der eine Sprachstörung hat. In dem Außenseiter erkennt sie den jungen Mann, der ihr neulich auf der Straße die Handtasche geklaut hat …
Unwiderstehlich – mit diesem Wort lässt sich die leichtfüßig und humorvoll erzählte Geschichte einer unmöglichen Liebe zwischen einem Dieb und einer Dame beschreiben. Behutsam nimmt sich Regisseurin Nicolette Krebitz des heiklen Balanceakts zwischen dem Diktat der Gesellschaft und dem des Herzens an. Ein frischer, freiheitlicher Wind durchweht den Film, der mit dem alten Westberlin flirtet, Deutschlands französische Nachbarn auf die Schippe nimmt und sogar ein Gespenst verjagt, um Raum für neue Möglichkeiten zu schaffen. Vor allem aber ist A E I O U ein leidenschaftlicher „lettre d’amour“ an Sophie Rois und mit ihr an alle brillanten Schauspieler*innen, die von einer auf neue Gesichter fixierten Branche vernachlässigt werden. Dabei zeigt sich, dass diese neuen Gesichter – hier vertreten durch Milan Herms – nicht nur zu ihren erfahreneren Kolleg*innen aufschauen, sondern sie wahrhaftig lieben.
von Nicolette Krebitz
mit Sophie Rois, Udo Kier, Milan Herms, Nicolas Bridet
Deutschland / Frankreich 2022 Deutsch,  Französisch 104’ Farbe Weltpremiere

Mit

  • Sophie Rois (Anna)
  • Udo Kier (Michel)
  • Milan Herms (Adrian)
  • Nicolas Bridet (Kommissar Gregori)

Stab

Regie, BuchNicolette Krebitz
KameraReinhold Vorschneider
MontageBettina Böhler
Sound DesignLuise Hofmann
TonUve Haußig
SzenenbildSylvester Koziolek
KostümTabassom Charaf
MaskeAnne Moralis, Ragna Jornitz
CastingNina Haun
RegieassistenzClaudia Beewen
ProduktionsleitungGabi Lins
Produzent*innenJanine Jackowski, Jonas Dornbach, Maren Ade
Ausführende*r Produzent*inBen von Dobeneck
Koproduzent*innenJean-Christophe Reymond, Peter Hartwig
KoproduktionKazak Productions, Paris
kineo Filmproduktion, Potsdam
SWR, Baden-Baden
Arte, Straßburg

Nicolette Krebitz

Die Regisseurin wurde in Westberlin geboren. Sie ließ sich am Berliner Ballett Centrum zur Tänzerin ausbilden und besuchte anschließend die Fritz-Kirchhoff-Schauspielschule. Als Schauspielerin war sie seit 1982 in verschiedenen TV- und Spielfilmen zu sehen; seit ihrem Regiedebüt, Jeans, steht sie abwechselnd vor und hinter der Kamera. Ihr dritter Spielfilm, Wild, feierte auf dem Sundance Film Festival Premiere. 2019 erhielt sie den Kunstpreis Berlin in der Sparte Film- und Medienkunst.

Filmografie

1999 Mon cherie; Kurzfilm 2000 Jeans 2006 Das Herz ist ein dunkler Wald 2009 Die Unvollendete; Segment des Episodenfilms „Deutschland 09“ 2010 Epigenetik; Kurzfilm, Koregie: Jonas Weber-Herrera 2016 Wild 2022 A E I O U – Das schnelle Alphabet der Liebe (A E I O U – A Quick Alphabet of Love)

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2022