L’ Empire

The Empire
Opalküste, Nordfrankreich. In einem beschaulichen, malerischen Fischerdorf tut sich etwas: Ein besonderes Baby wird geboren. Ein Kind, das so einzigartig und eigenartig ist, dass es einen geheimen Krieg zwischen guten und bösen außerirdischen Mächten auslöst.
von Bruno Dumont
mit Lyna Khoudri, Anamaria Vartolomei, Camille Cottin, Fabrice Luchini, Brandon Vlieghe
Frankreich / Italien / Deutschland / Belgien / Portugal 2024 Französisch, Untertitel: Englisch, Deutsch 110' Farbe Weltpremiere

Mit

  • Lyna Khoudri (Line)
  • Anamaria Vartolomei (Jane)
  • Camille Cottin (La Reine)
  • Fabrice Luchini (Belzébuth)
  • Brandon Vlieghe (Jony)
  • Julien Manier (Rudy)

Stab

RegieBruno Dumont
BuchBruno Dumont
KameraDavid Chambille
MontageBruno Dumont, Desideria Rayner
Sound DesignJeremy Hassid, Romain Ozanne
TonPhilippe Lecoeur, Elsa Ruhlmann
SzenenbildErwan Le Gal, Célia Marolleau, Peppie Biller
KostümAlexandra Charles, Carole Chollet
MaskeSimon Livet, Barbara Kreuzer
RegieassistenzRémi Bouvier
ProduktionsleitungCédric Ettouati
Produzent*innenJean Bréhat, Bertrand Faivre
Ausführende Produzent*innenJean Bréhat, Bertrand Faivre
Koproduzent*innenDorothe Beinemeier, Fabrizio Mosca, Andrea Paris, Matteo Rovere, Ines Vasiljevic, Olivier Dubois, Joaquim Sapinho, Marta Alves, Emma Binet
KoproduktionRed Balloon Film, Hamburg
Ascent Film, Rom
Novak Prod, Brüssel
Rosa Filmes, Lissabon
Furyo Films, Orléans

Produktion

Tessalit Productions

Paris, Frankreich

www.3b-productions.com/ www.3b-productions.com/

Weltvertrieb

Memento International

Paris, Frankreich

www.memento-international.com/ www.memento-international.com/

Bruno Dumont

Geboren 1958 in Bailleul (Nord), Frankreich. Hier drehte er 1997 sein Debüt, La vie de Jesus, das für die Quinzaine des cíneastes ausgewählt wurde. Für seine Spielfilme L’humanité und Flandres erhielt er ebenfalls in Cannes den Großen Preis der Jury. Auch Ma Loute und zuletzt die Satire France mit Lea Seydoux als Starjournalistin erhielten eine Einladung in den Wettbewerb der Filmfestspiele von Cannes. Bruno Dumont war 2013 mit dem Biopic Camille Claudel 1915 mit Juliette Binoche in der Hauptrolle bereits einmal im Wettbewerb der Berlinale zu Gast.

Filmografie

1997 La vie de Jesus (Life of Jesus) 1999 L’humanité (Humanity) 2003 Twentynine Palms 2006 Flandres (Flanders) 2009 Hadewijch 2011 Hors Satan 2013 Camille Claudel 1915 2014 P’tit Quinquin (Lil’ Quinquin); Serie 2016 Ma Loute (Slack Bay) 2017 Jeannette, l’enfance de Jeanne d’Arc (Jeannette, the Childhood of Joan of Arc) 2018 Coincoin et les z’inhumains (Coincoin and the Extra-Humans); Serie 2019 Jeanne (Joan of Arc) 2021 France 2024 L’Empire (The Empire)

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2024

Termine

So 18.02. 22:00

Berlinale Palast

Download iCal-Datei
Mo 19.02. 10:00

Verti Music Hall

Download iCal-Datei
Mo 19.02. 21:45

HKW 1 - Miriam Makeba Auditorium

Download iCal-Datei
Mi 21.02. 21:30

Haus der Berliner Festspiele

Download iCal-Datei
So 25.02. 12:30

Verti Music Hall

Download iCal-Datei