Bamui haebyun-eoseo honja

On the Beach at Night Alone
Nach der Affäre mit einem verheirateten Mann nimmt sich die erfolgreiche Schauspielerin Younghee eine Auszeit: Sie reist in die ferne, fremde Stadt Hamburg. In Gesprächen mit einer Freundin fragt sie sich, ob ihr der Geliebte wohl nachfolgen wird und ob er sie so sehr vermisst wie sie ihn. Auf langen Spaziergängen durch winterliche Park- und Flusslandschaften versucht sie, sich über ihre Gefühle und Wünsche klar zu werden.
Die Frage nach der Bedeutung der Liebe in unserem Leben zieht sich wie ein roter Faden durch die Filme von Hong Sangsoo, doch scheinen mögliche Antworten stehts aufs Neue zu entgleiten. Zurück in Korea trifft Younghee in der Küstenstadt Gangneung auf alte Freunde. Man isst und trinkt zusammen, und wie so oft bei Hong Sangsoo spielt das koreanische Nationalgetränk Soju eine tragende Rolle: Unter dem Einfluss des Alkohols provoziert, beleidigt und ärgert Younghee die anderen, und die Gespräche geraten mehr und mehr außer Kontrolle. Kleine und auch größere Erkenntnisse und Wahrheiten werden ausgesprochen. Danach zieht sich Younghee zurück an einen einsamen Strand. Es scheint, als ob sie nur in der Natur zu sich selbst finden kann.
von Hong Sangsoo
mit Kim Minhee, Seo Younghwa, Jung Jaeyoung, Moon Sungkeun, Kwon Haehyo, Song Seonmi, Ahn Jaehong, Park Yeaju
Republik Korea 2017 Koreanisch, Englisch 101’ Farbe

Mit

  • Kim Minhee (Younghee)
  • Seo Younghwa (Jeeyoung)
  • Jung Jaeyoung (Myungsoo)
  • Moon Sungkeun (Sangwon)
  • Kwon Haehyo (Chunwoo)
  • Song Seonmi (Junhee)
  • Ahn Jaehong (Seunghee)
  • Park Yeaju (Dohee)

Stab

Regie, Buch Hong Sangsoo
Kamera Kim Hyungkoo, Park Hongyeol
Montage Hahm Sungwon
Licht Yi Yuiheang
Ton Kim Mir, Song Yeajin
Stills Kim Jinyoung
Farbkorrektur Cho Heedae
Regieassistenz Lee Jeahan
Herstellungsleitung Kang Taeu
Produzent*in Hong Sangsoo

Weltvertrieb

Finecut

Produktion

Jeonwonsa Film

Hong Sangsoo

Geboren 1960 in Seoul, Republik Korea. Er studierte an der Universität Chung-Ang in Seoul, am California College of Arts and Crafts und am Art Institute of Chicago. Seit 1996 realisierte er als Drehbuchautor und Regisseur 27 Filme. Im Wettbewerb der Berlinale war er bereits fünfmal zu Gast, zuletzt 2021 mit Introduction. Zurzeit unterrichtet er an der Universität Konkuk in Seoul.

Filmografie (Auswahl)

1996 Daijiga umule pajinnal (The Day a Pig Fell Into the Well) 1998 Kangwon-do ui him (The Power of Kangwon Province) 2000 Oh soo-jung (Virgin Stripped Bare by Her Bachelors) 2002 Saenghwalui balgyeon (Turning Gate) 2004 Yeojaneun namjaui miraeda (Woman Is the Future of Man) 2005 Geuk jang jeon (A Tale of Cinema) 2006 Haebyuneui Yeoin (Woman on the Beach) 2008 Bam gua nat (Night and Day) 2009 Jal al-ji-do mot-ha-myeon-seo (Like You Know It All) 2010 Hahaha · Ok-hui-ui yeonghwa (Oki’s Movie) 2011 Book-chon-bang-hyang (The Day He Arrives) 2012 Da-reun na-ra-e-seo (In Another Country) 2013 Nugu-ui ttal-do anin haewon (Nobody’s Daughter Haewon) · U ri sunhi (Our Sunhi) 2014 Jayueui onduk (Hill of Freedom) 2015 Jigeumeun matgo geuttaeneun teullida (Right Now, Wrong Then) 2016 Dangsinjasingwa dangsinui geot (Yourself and Yours) 2017 Bamui haebyun-eoseo honja (On the Beach at Night Alone) · Keul-le-eo-ui ka-me-la (Claire’s Camera) · Geu-hu (The Day After) 2018 Pul-lp-Deul (Grass) 2019 Gang-Byun-Ho-Tel (Hotel by the River) · Domangchin yeoja (The Woman Who Ran) 2020 Inteurodeoksyeon (Introduction) 2021 Dangsin-eolgul-apeseo (In Front of your Face) · So-seol-ga-ui yeong-hwa (The Novelist’s Film)

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2022