Per Lucio

For Lucio
Hommage an einen Künstler, der in seinen Liedern von einem Italien im rasanten gesellschaftlichen und kulturellen Wandel erzählte. Gestützt auf Erinnerungen von Lucio Dallas Manager und Freund Tobia Righi und auf Archivmaterial, das er originell und wirkungsvoll einsetzt, lässt Pietro Marcello das Leben des Sängers Revue passieren. Wie unter einem Brennglas wird darin Italiens Weg aus den Trümmern des Zweiten Weltkriegs sichtbar, die Ablösung von der Verwurzelung in der bäuerlichen Kultur und das Anbrechen einer Zukunft im Zeichen der Fabriken, des Konsums und der Massenproduktion in der Autoindustrie. Lucio Dalla, der nicht dem für seine Generation typischen Bild vom gut aussehenden, schneidigen Sänger entsprach, wurde zum Gegenmodell eines Künstlers, der näher bei den einfachen Leuten war. Die Poesie Roberto Roversis (der die Texte für einige von Dallas schönsten Liedern schrieb) wusste er musikalisch so umzusetzen, dass er damit jede und jeden erreichte.
Nach Martin Eden wendet sich der Regisseur wieder dem Dokumentarischen zu, mit einem Film, der nicht nur einem herausragenden Sänger seine Reverenz erweist, sondern auch einer Idee vom Volk, die zusammen mit ihm entschwunden ist.
von Pietro Marcello
mit Umberto (Tobia) Righi, Stefano Bonaga
Italien 2021 Italienisch,  Untertitel: Englisch 78’ Farbe & Schwarz-Weiß Dokumentarische Form

Mit

  • Umberto (Tobia) Righi
  • Stefano Bonaga

Stab

RegiePietro Marcello
BuchPietro Marcello, Marcello Anselmo
KameraIlyà Sapeha
MontageFabrizio Federico
Sound DesignMarcos Molina
RegieassistenzTiziana Poli
Produzent*innenBeppe Caschetto, Anastasia Michelagnoli
Ausführende Produzent*innenFrancesca Andreoli, Giulia Moretti

Produktion

IBC Movie

Bologna, Italien

+39 51 3397711

Rai Cinema

Rom, Italien

+39 6 33179601

www.raicinema.it www.raicinema.it

Weltvertrieb

The Match Factory

Köln, Deutschland

+49 221 5397090

www.the-match-factory.com www.the-match-factory.com

Pietro Marcello

Geboren 1976 in Caserta, Italien. Er studierte Malerei an der Kunstakademie in Neapel und drehte Anfang der 2000er-Jahre erste Kurzfilme. Sein erster abendfüllender Dokumentarfilm, Il passaggio della linea, wurde in der Reihe Orizzonti der Filmfestspiele in Venedig gezeigt. La bocca del lupo lief 2010 im Forum und wurde mit dem Teddy Award und dem Caligari-Filmpreis ausgezeichnet. Weitere dokumentarische Arbeiten liefen erfolgreich auf internationalen Festivals und wurden ausgezeichnet. Sein Spielfilmdebüt, Martin Eden, feierte in Venedig Premiere und gewann den Coppa Volpi für den besten Schauspieler.

Filmografie

2007 Il passaggio della linea; Dokumentarfilm 2009 La bocca del lupo; Dokumentarfilm 2011 Il silenzio di Pelesjan; Dokumentarfilm 2015 Bella e perduta; Dokumentarfilm 2019 Martin Eden 2021 Per Lucio (For Lucio); Dokumentarfilm

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2021

Termine

Fr 18.06. 22:15

ARTE Sommerkino Schloss Charlottenburg

Favoriten hinzufügen

Bitten loggen Sie sich ein, um „Meine Favoriten“ nutzen zu können.

Download iCal-Datei
Sa 19.06. 19:15

Freiluftkino Museumsinsel

Favoriten hinzufügen

Bitten loggen Sie sich ein, um „Meine Favoriten“ nutzen zu können.

Download iCal-Datei