Nuestra voz de tierra, memoria y futuro

Our Voice of Earth, Memory and Future
Zentrales Thema der Filme von Marta Rodríguez und Jorge Silva ist die jahrhundertelange Unterdrückung der Bauern und Indigenen in Kolumbien und deren ebenso langer Widerstand. Während ihre ersten Filme die Verhältnisse mit einem marxistisch geprägten Vokabular analysierten, rückte später die indigene Kosmogonie in den Vordergrund. Ergebnis dieses Klärungsprozesses, der ohne die kritische Mitarbeit der indigenen Bauern von Coconuco nicht denkbar gewesen wäre, ist Nuestra voz de tierra, memoria y futuro, dessen Bilder nicht mehr als argumentative Belege für eine Zeugenerzählung fungieren, sondern in dem alles einen dicht verwobenen Zeichenzusammenhang bildet: die Furchen der Landschaft, die Rücken der Tiere, die Gesten der Monumente, die Mythen und Masken der Menschen und der Atem, der die Instrumente belebt. "Unser Kino muss auch schön sein, so schön wie möglich", so Jorge Silva über Nuestra voz de tierra, memoria y futuro als dieser 1982 im Forum lief. Die digitale Restaurierung würdigt ein zentrales Werk des politischen Kinos Lateinamerikas, das die indigene Kultur nicht als romantischen Gegenentwurf zur Moderne zu Rate zieht, sondern in ihr eine Ästhetik des Widerstands findet.
von Marta Rodríguez, Jorge Silva Kolumbien 1981 Spanisch,  Untertitel: Englisch 108’ Schwarz-Weiß Dokumentarische Form

Stab

RegieMarta Rodríguez, Jorge Silva, mit Unterstützung der indigenen Gemeinde von Coconuco/Cauca, der indigenen Bevölkerung von Coconuco sowie aus Mexiko, Peru und Bolivien
BuchMarta Rodríguez, Jorge Silva
MontageMarta Rodríguez, Jorge Silva, Caita Villalón
MusikJorge López, Benjamin Yépez
Sound DesignLucy Martínez, Santiago García, Juan Márquez
TonIgnacio Jiménez, Eduardo Burgos, Nora Drufovka
Production DesignMarta Rodríguez, Jorge Silva
KostümPedro Alcántara
MaskeRicardo Duque
Produzent*innenMarta Rodríguez, Jorge Silva, mit Unterstützung des kubanischen Filminstituts ICAIC, Wim Koole, Ikon TV
Digitale RestaurierungArsenal – Institut für Film und Videokunst

Weltvertrieb

Fundación Cine Documental / Investigación Social

Bogotá, Kolumbien

+57 1 2494316

Marta Rodríguez

Geboren 1933 in Bogotá, Kolumbien. Sie studierte Soziologie, Anthropologie, Ethnologie und Film. Gemeinsam mit ihrem Mann Jorge Silva realisierte sie ihr erstes Filmprojekt Chircales (1971), dem zahlreiche Filme folgten. Rodríguez ist als Dokumentarfilmemacherin tätig.

Filmografie

1971 Chircales (The Brickmakers / Ziegelarbeiter); 42 Min., Co-Regie: Jorge Silva · Planas: testimonios de un etnocidio (Plans: Testimony About Ethnocide); 37 Min., Co-Regie: Jorge Silva 1975 Campesinos (Peasants); 51 Min., Co-Regie: Jorge Silva 1980 La voz de los sobrevivientes; 16 Min., Co-Regie: Jorge Silva 1981 Nuestra voz de tierra, memoria y futuro (Our Voice of Land, Memory, and Future); 90 Min., Co-Regie: Jorge Silva, Forum 1982 1987 Nacer de nuevo (To Be Born Again); 30 Min. 1989 Amor, mujeres y flores (Love, Women and Flowers); 52 Min. Co-Regie: Jorge Silva 1993 Memoria Viva; 30 Min., Co-Regie: lván Sanjines 1998 Amapola: La flor maldita; 32 Min., Co-Regie: Lucas Silva · Los Hijos del Trueno; 56 min., Co-Regie: Lucas Silva 2001 La Hoja sagrada; 53 Min. · Nunca más; 56 Min., Co-Regie: Fernando Restrepo 2004 Una casa sola se vence; 48 Min., Co-Regie: Fernando Restrepo 2006 Soraya, amor no es olvido; 52 Min., Co-Regie: Fernando Restrepo 2010 Testigos de un etnocidio: memorias de Resistencia; 57 Min. 2012 No hay dolor ajeno; 23 Min. 2015 La toma del Milenio; 52 Min. 2018 La sinfónica de los Andes; Co-Regie: Lucas Silva

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2019

Jorge Silva

Geboren 1941 in Girardot, Kolumbien. Er studierte Literaturwissenschaft und Kunst und arbeitete als Fotograf, Kameramann und Journalist. Mit Marta Rodríguez, die er 1965 kennenlernte und später heiratete, realisierte er den ersten gemeinsamen Film, Chircales (1971). Jorge Silva starb 1987.

Filmografie

1963 Días de Papel 1971 Chircales (The Brickmakers / Ziegelarbeiter); 42 Min., Co-Regie: Marta Rodríguez · Planas: testimonios de un etnocidio (Plans: Testimony About Ethnocide); 37 Min., Co-Regie: Marta Rodríguez 1975 Campesinos (Peasants); 51 Min., Co-Regie: Marta Rodríguez 1980 La voz de los sobrevivientes; 16 Min., Co-Regie: Marta Rodríguez 1981 Nuestra voz de tierra, memoria y futuro (Our Voice of Land, Memory, and Future); 90 Min., Co-Regie: Marta Rodríguez, Forum 1982 1989 Amor, mujeres y flores (Love, Women and Flowers); 52 Min., Co-Regie: Marta Rodríguez

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2019

Termine

Di 12.02. 16:00

Delphi Filmpalast

Ticketcode 120321

Ticketcode für die Vorverkaufskasse
Fr 15.02. 13:45

CineStar 8

Ticketcode 150283

Ticketcode für die Vorverkaufskasse