Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Wettbewerb

3 Tage in Quiberon

3 Days in Quiberon

Karsten Stöter (Produzent), Robert Gwisdek (Schauspieler), Marie Bäumer (Schauspielerin), Emily Atef (Regisseurin, Drehbuchautorin), Birgit Minichmayr (Schauspielerin), Charly Hübner (Schauspieler)

Moderation: Anatol Weber

Pressekonferenz in voller Länge
 
## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ##

Robert Lebecks Bilder von Romy Schneider gingen um die Welt. Sie fangen das widersprüchliche Wesen der Schauspielerin ein, ihre Ausgelassenheit, ihre Melancholie, ihren Schmerz. Lebeck machte auch die Fotos für das legendäre Interview, das Romy Schneider 1981 in Quiberon dem „Stern“-Reporter Michael Jürgs trotz schlechter Erfahrungen mit der deutschen Presse gab. In den bretonischen Kurort hatte sie sich zur Erholung zurückgezogen. Ihre langjährige Freundin Hilde leistete ihr Gesellschaft. Das Interview und die Schwarz-Weiß-Fotos sind die Grundlage für einen Spielfilm, der die besondere Atmosphäre jener Tage einfängt, in denen sich Romy Schneider bis zur Schmerzgrenze öffnet. Je mehr die Schauspielerin von sich zeigt, der Mensch hinter dem Star zum Vorschein kommt, desto mehr Bewegung kommt in das Quartett. Hilde möchte die Freundin vor sich selbst schützen, die mit entwaffnender Ehrlichkeit den zynischen Reporter aus der Reserve lockt. Lebeck entdeckt bei seinen Sessions die vielen Gesichter der Romy Schneider noch einmal neu. Es entsteht das vielschichtige Porträt einer mitreißenden Schauspielerin und Frau, die schonungslos alles gibt und sich dennoch nur selten gesehen und wahrgenommen fühlt.

von
Emily Atef

Deutschland / Österreich / Frankreich 2018

Deutsch, Französisch

115 Min · Schwarz-Weiß

Altersfreigabe FSK 0

Weltpremiere

Mit

Marie Bäumer (Romy Schneider)
Birgit Minichmayr (Hilde Fritsch)
Charly Hübner (Robert Lebeck)
Robert Gwisdek (Michael Jürgs)
Denis Lavant (Fischer Poet)
Yann Grouhel (Rezeptionist)
Christopher Buchholz (Dr. Frelin)
Vicky Krieps (Zimmermädchen)
Vincent Furic (Dr. Moriette)
Loïc Baylacq (Lokalbesitzer)

Stab

Regie, Buch
Emily Atef
Kamera
Thomas W. Kiennast
Montage
Hansjörg Weissbrich
Musik
Christoph M. Kaiser, Julian Maas
Sound Design
Kai Tebbel
Ton
Joern Martens
Production Design
Silke Fischer
Kostüm
Janina Audick
Maske
Ljiljana Müller, Hanna Hackbeil
Regieassistenz
Robert Spika
Casting
Anja Dihrberg, Sonja Larue
Production Manager
Ingrid Holzapfel
Produzent
Karsten Stöter
Co-Produzenten
Danny Krausz, Sophie Dulac, Michel Zana, Undine Filter, Thomas Král, Fred Premel, Kurt Stocker
Co-Produktion
Dor Filmproduktionsgesellschaft, Wien
Sophie Dulac Productions, Paris
Departures Film, Leipzig
Tita B Productions, Douarnenez

Biografie

Emily Atef

Geboren 1973 in Berlin. Die deutsch-französisch-iranische Regisseurin und Autorin wuchs in Berlin, Los Angeles und Paris auf. Später arbeitete sie in London am Theater. Ab 2001 studierte sie Regie an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (dffb). Ihr erster Langfilm Molly’s Way wurde auf dem Filmfest München mit einem Förderpreis ausgezeichnet, ihr zweiter Film Das Fremde in mir wurde in Cannes uraufgeführt und erhielt mehrere Preise. Nach dem ebenfalls preisgekrönten Film Töte mich folgten das TV-Drama Königin der Nacht, der TV-Film Wunschkinder sowie Macht Euch keine Sorgen.

Filmografie

2003 Sundays; Kurzfilm 2005 Molly’s Way 2008 Das Fremde in mir (The Stranger in Me) 2012 Töte mich (Kill Me) 2015 Königin der Nacht (Queen of the Night); TV-Film 2016 Wunschkinder; TV-Film 2017 Macht euch keine Sorgen (Don’t Worry I’m Fine); TV-Film 2018 3 Tage in Quiberon (3 Days in Quiberon)

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2018

Produktion

Rohfilm Factory

Weltvertrieb

Beta Cinema
www.betacinema.com