Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Panorama Dokumente

That Summer

## ## ## ## ## ## ##

Im Sommer 1972 plant Lee Radziwill, die jüngere Schwester von Jacqueline Kennedy Onassis, mit dem Fotografen Peter Beard einen Film über ihre Kindheit auf Long Island. Als sich Albert und David Maysles dem Team anschließen, richtet sich die Aufmerksamkeit jedoch bald auf Radziwills Cousine Edith Bouvier Beale und deren Mutter Edith Ewing Bouvier: Die exzentrischen Grandes Dames bewohnen in zunehmender Verwahrlosung ein Anwesen an der Küste von East Hampton, gerade droht ihnen die Zwangsräumung durch die Behörden.
Während die Maysles ihr Bild von den beiden Frauen wenige Jahre später in dem Dokumentarfilm-Klassiker Grey Gardens realisierten, blieben die Aufnahmen aus diesem Sommer jahrzehntelang verschollen.
Göran Hugo Olsson präsentiert das wiedergefundene Material, wobei er Beards und Radziwills Liebe zur Familie ihrer Freunde in den Mittelpunkt stellt und ergänzende Filmaufnahmen von Andy Warhol und Jonas Mekas integriert. Eindrucksvoll vermittelt sich die kreative Dynamik einer einflussreichen Community, in der „Little Edie“ und „Big Edie“ mit ihrem von Nostalgie-Eskapaden und Showbiz-Träumen erfüllten symbiotischen Universum Respekt und Schutz finden.

von
Göran Hugo Olsson

Schweden / USA / Dänemark 2018

Englisch

Dokumentarische Form
80 Min · Farbe

Mit

Peter Beard
Lee Radziwill
Edith Ewing Bouvier Beale
Edith Bouvier Beale
Andy Warhol

Stab

Regie
Göran Hugo Olsson
Kamera
mit Originalaufnahmen von Peter Beard, Jonas Mekas und Andy Warhol , zusätzliche Kamera: Albert Maysles und Vincent Fremont
Schnitt
Per K Kirkegaard, Göran Hugo Olsson
Musik
Goran Kajfes, David Österberg
Sound Design
Henrik Garnov
Ton
Tammy Douglas
Ausführende Produzenten
Peter Beard, Andrea Barron, Susan Rockefeller, Danny Glover, Tony Tabatznik
Produzenten
Joslyn Barnes, Tobias Janson, Nejma Beard, Signe Byrge Sørensen

Biografie

Göran Hugo Olsson

Geboren 1965 in Lund, Schweden. Er studierte Film an der Kunsthochschule in Stockholm und arbeitete im Anschluss als Dokumentarfilmer und Kameramann. Er entwickelte selbst eine Super-16-Filmkamera, drehte zahlreiche Industriefilme, Musikvideos und Dokumentationen und war Mitbegründer des Dokumentar-Kurzfilmprogramms „Ikon“. Seine Filme The Black Power Mixtape 1967–1975 und Concerning Violence wurden im Panorama gezeigt. Beide Filme hatten weltweit großen Erfolg und wurden zu Büchern umgearbeitet. Seit 1999 ist Olsson Vorstandsmitglied von Ikon Südafrika, einer Kreativ-Plattform für Filmemacher aus Townships.

Filmografie (Auswahl)

1998 Fuck you, fuck you very much 2008 Am I black enough for you 2011 The Black Power Mixtape 1967-1975; Panorama 2014 Concerning Violence; Panorama 2016 Fonko 2018 That Summer

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2018

Produktion

Louverture Films

Story

Final Cut for Real
www.final-cut.dk

Weltvertrieb

Dogwoof
www.dogwoof.com