Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Forum Expanded

A Movie

## ## ## ##

Bruce Conners A Movie ist einer der Klassiker des Found-Footage-Films und des nordamerikanischen Kinos der Avantgarde. Der Film setzt sich aus gefundenem Material aus Wochenschauen, Softcore-Pornos und B-Movies zusammen, die mit Ottorino Respighi sinfonischer Dichtung „Pini di Roma“ unterlegt werden.
„Seitdem es Filme gab, die ich sehen wollte und die nicht realisiert wurden, sehe ich es als meine Aufgabe an, sie selbst zu machen. Wie man Filme macht, wurde in der Filmschule absolut nicht unterrichtet. Ich musste meinen eigenen Weg finden. Alles, was ich gelernt habe, war, wie man ein Stück Film an das nächste klebt. A Movie wurde auf die denkbar einfachste Weise montiert. Ich hatte weder eine Arbeitskopie noch eine Moviola, konnte weder den Ton hören noch ihn synchronisieren. Ich hatte keines der technischen Hilfsmittel, die Filmstudent*innen heute zur Verfügung stehen, ich hatte noch nicht einmal von ihnen gehört. Obwohl A Movie heute – und auch schon seit seiner Fertigstellung 1957 – in Filmklassen gezeigt wird, ist die Art, wie A Movie entstand, nicht im geringsten die, die jemals irgendjemandem beigebracht wird.“

von
Bruce Conner

USA 1958

Ohne Dialog

12’ · Schwarz-Weiß · 16 mm

Stab

Regie
Bruce Conner

Biografie

Bruce Conner

Bruce Conner (1933 in McPherson – 2008 in San Francisco) studierte an der Wichita University und an der University of Nebraska, wo er 1956 den Bachelor of Fine Arts erwarb. Ein Stipendium ermöglichte ihm den Besuch der Brooklyn Museum Art School und der University of Colorado. Ab 1957 lebte und arbeitete er in San Francisco, wo er sich schon bald den Beatniks anschloss. In seinen Collagen, Skulpturen, Gemälden, Fotografien, druckgrafischen Werken, Performances und Filmen arbeitete er oft mit gefundenen Objekten und Materialien.
Conner gilt als Pionier des amerikanischen Experimentalfilms und der rhythmischen Montage. Er setzte aus dem Kontext gerissenes, gefundenes Material, unter anderem aus filmischen Nebenprodukten wie Wochenschauen, B-Movies, Archivaufnahmen, Lehr- und Industriefilmen, neu zusammen. Mit dem auf diese Weise entstandenen Film A Movie hatte er 1958 seinen Durchbruch.

Filmografie

1958 A Movie 1961 Cosmic Ray; 4 Min. 1964 Vivian; 3 Min. 1965 Ten Second Film 1966 Easter Morning Raga; 3 Min. · Breakaway; 5 Min. 1967 Report; 13 Min. · The White Rose; 7 Min. · Looking for Mushrooms; 3 Min. 1968 Antonia Christina Basilotta; 10 Min. 1969 Permian Strata; 4 Min. 1973 Marilyn Times Five; 14 Min. 1976 Crossroads; 36 Min. 1977 Valse Triste; 5 Min. · Take the 5:10 to Dreamland; 6 Min. 1978 Mongoloid; 4 Min. 1981 Mea Culpa; 5 Min. 1982 America is Waiting; 4 Min. 1995 Television Assassination; 14 Min. 1996 Looking for Mushrooms (long version); 15 Min. 2004 Luke; 22 Min. 2006 Eve-Ray-Forever; Videoinstallation · Three Screen Ray; Videoinstallation · His Eye is on the Sparrow; 5 Min. 2008 Easter Morning; 10 Min.

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2018

Weltvertrieb

Michael Kohn