Berlinale: Programm


Panorama

Fluidø

## ## ## ## ## ## ## ##

Im Jahr 2060 ist die Welt von Aids befreit. Allerdings sind bei einigen Menschen die HI-Viren zu einem Gen mutiert, aus dem sich eine Droge gewinnen lässt, die zum Rauschmittel des 21. Jahrhunderts geworden ist. Eine Geheimpolizei versucht mithilfe virtuell unterstützter Direktkontrollen zu ermitteln, wer Träger*in dieses Gens ist. Währenddessen müssen anderenorts junge Männer an ein Kabelsystem gefesselt Sperma für die Gewinnung marktbeherrschender Pharmazeutika produzieren.
Die in Taiwan geborene Multimediakünstlerin und Filmemacherin Shu Lea Cheang hat in Berlin einen dystopischen Science-Fiction gedreht, bei dem es um die Macht von Körperflüssigkeiten und um deren Gewinnung geht. In Form einer orgiastischen Oper inszeniert sie einen atemlosen Reigen aus Körpern, Sekreten, Performances und sexuellen Akten, die oft im Dienste einer übergeordneten Ökonomie stehen. Ein über weite Strecken experimentelles und ungewöhnliches, auf konsequente Art parapornografisches Drama, in dem die Grenzen zwischen den Geschlechtern sowie zwischen homo-, hetero-, bi-, trans- oder intersexuell kontinuierlich verschwimmen.

von
Shu Lea Cheang

Deutschland 2017

Englisch

80 Min · Farbe

Mit

Candy Flip (Natasha)
Bishop Black (Hans/Alexei)
Kristina Marlen (Eva)
William E. Morris (DI)
Alexander Geist (Levi)
Aérea Negrot (Dat Queen)
Dieter Rita Scholl (Client X)
Sadie Lune (DPT)
Doris Boris (Didier)
Caprice Crawford (Madame X)

Stab

Regie, Buch
Shu Lea Cheang
Kamera
James Carman
Schnitt
Jörn Hartmann
Musik
Aérea Negrot
Sound Design
Zohar Bonnie
Ton
Vincent Zegveld
Production Design
Nelja Stump
Kostüm
Ramona Petersen
Maske
Pascale Jean-Louis, CrisToni Florido Acosta
Casting
Paula Alamillo Rodriguez
Regieassistenz
Alexandra Demetriou
Production Managers
Sonja Klümper, Paula Alamillo Rodriguez
Produzenten
Jürgen Brüning, Sonja Klümper, Paula Alamillo Rodriguez
Co-Produzent
Stephan Holl
Co-Produktion
Rapid Eye Movies, Köln

Biografie

Shu Lea Cheang

Geboren 1954 in Taiwan. Die Filmemacherin und Multimediakünstlerin studierte Filmwissenschaften an der New York University. Ihre künstlerischen Arbeiten wurden unter anderem im New Yorker Whitney Museum of American Art sowie im Guggenheim Museum gezeigt. Ihr Film Fresh Kill feierte in der Sektion Panorama Premiere, I.K.U. wurde auf dem Sundance Film Festival präsentiert. Fluidø ist ihr dritter Spielfilm. Sie versteht sich selbst als digitale Nomadin und realisierte Projekte in Tokio, London, Berlin, Amsterdam und Zürich, bevor sie sich in Paris niederließ, wo sie derzeit lebt.

Filmografie

1994 Fresh Kill; IFB Panorama 2001 I.K.U. 2017 Fluidø

Produktion

Jürgen Brüning Filmproduktion
Berlin, Deutschland
+49 30 61620146

Amard Bird Films
Berlin, Deutschland

Weltvertrieb

m-appeal – Raspberry & Cream
Berlin, Deutschland
+49 30 61507505

www.m-appeal.com

www.fluidthemovie.com