Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Retrospektive

Alien

Alien - Das unheimliche Wesen aus einer fremden Welt

## ## ##

Wegen eines Notsignals zur Landung auf einem unbewohnten Mond veranlasst, stößt die Besatzung des Raumfrachters »The Nostromo« auf das Raumschiff einer fremden Lebensform. Als sich ein tierähnliches Wesen in einen Astronauten verbeißt, wird es mit an Bord genommen. Es erweist sich als äußerst widerstandsfähig und aggressiv. Und es wächst. Mann um Mann dezimiert es die Crew, bis allein das weibliche Besatzungsmitglied Ripley übrigbleibt … Mit Alien begann im Kino die moderne, »erwachsene« Science-Fiction. In Abkehr von Stanley Kubricks »cleanem« 2001: A Space Odyssey (1968) entwarf der Film eine bewusst schmutzige, laute und »schrottige« Zukunft. Stilprägend war auch HR Gigers Oscar-prämierter Entwurf des gepanzerten, schleimigen Riesenreptils. Alien etablierte die erste weibliche Action-Heldin und eröffnete mit deren phallischem Kontrahenten, männlichen »Schwangerschaften« und einer »Mutter« genannten Befehlsinstanz zuvor unbekannte psychoanalytische Interpretationsansätze für das Genre. Seither gilt das außerirdische Böse auf der Leinwand als Reflex menschlicher Deprivation und Verdrängung. Der Film selbst »gebar« drei offizielle Sequels (1986–1997), zwei Prequels (2012, 2017) und zahlreiche illegitime Nachfahren.

von
Ridley Scott

Großbritannien / USA 1979

Englisch

117 Min · Farbe · 2K DCP

Kinofassung, digital restauriert

Altersfreigabe FSK 16

Mit

Tom Skerritt
Sigourney Weaver
Veronica Cartwright
Harry Dean Stanton
John Hurt
Ian Holm
Yaphet Kotto

Stab

Regie
Ridley Scott
Buch
Dan OʼBannon, nach einer Idee von Dan OʼBannon und Ronald Shusett
Kamera
Derek Vanlint
Schnitt
Terry Rawlings, Peter Weatherley
Musik
Jerry Goldsmith
Ton
Derrick Leather
Production Design
Michael Seymour, Les Dilley, Roger Christian
Spezialeffekte
Brian Johnson, Nick Allder, HR Giger
Kostüm
John Mollo
Maske
Tommy Manderson
Produzenten
Gordon Carroll, David Giler, Walter Hill

Produktion

Twentieth Century Fox

DCP: Park Circus, Glasgow