Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Panorama

Absolute Evil

## ## ## ## ## ##

ABSOLUTE EVIL

Südtexas. Savannah und Cooper, ein junges verliebtes Paar, durchquert in einem schwarzen Cadillac-Cabriolet aus den 70er Jahren die Wüste. Ohne zu ahnen, dass sie verfolgt werden, nehmen sie sich ein Zimmer in einem Motel an der mexikanischen Grenze. Als Savannah ausgeht, um etwas Ess­ba­res zu besorgen, dringt ein Polizist ins Hotelzimmer ein, richtet seine Waffe auf Cooper, beschuldigt ihn des Mordes und nimmt ihn fest. Doch Savannah, der etwas verdächtig vorgekommen war, dreht den Spieß um: Sie überrascht den Cop, fesselt ihn und befreit Cooper. Als das junge Paar jedoch in den Wagen steigen will, taucht aus dem Dunkel ein Fremder auf und tötet Cooper aus kürzester Entfernung.
Drei Wochen später. Hollywood, Kalifornien. In einer Hotelsuite am Sunset Strip drückt ein Privatdetektiv den Kopf eines Mannes unter Wasser. Die Aus­sage, die er ihm mit Gewalt entlocken will, ist die Antwort auf seine Frage: „Wer hat Babyface umgelegt?“ Als der Mann keine Bereitschaft zur Ko­­ope­ration erkennen lässt, sondern seinen Peiniger mit Verachtung straft, setzt dieser die Folter ungerührt fort.
Doch Stück für Stück kommt die Wahrheit über Cooper alias „Babyface“ ans Licht. Ein dichtes Netz aus Mord, Rache, Sühne und Vergebung tritt zutage. Und letztlich läuft dabei alles auf die entscheidende Frage hinaus: Wie definiert man das absolute Böse?

USA / Deutschland 2008, 80 Min

von

Ulli Lommel

mit

David Carradine
Carolyn Neff
Rusty Joiner
Ulli Lommel