Dark Spring

Unmittelbar nach ihrer Scheidung macht sich eine Münchner Medizinerin auf die Reise: Mit einem stummen Geliebten am Steuer eines alten Mercedes 180 besucht sie befreundete Frauen, die sie nach ihren Lebensumständen und Liebesutopien befragt. So spricht die Dokumentarfilmerin Katrin Seybold über Paarbeziehungen, die Schauspielerin Edda Köchl über das Leben in der Gruppe und die marxistische Pädagogin Ilona Schult über Kindererziehung in der Kommune. Ingemo Engström: „Ihre Aussagen sind authentisch auch dann, wenn sie in einem Inszenierungszusammenhang stehen.“ Die Abschlussarbeit der Absolventin der Münchner Hochschule für Fernsehen und Film, gedreht auf 35-mm-Materialresten der Bavaria, ist eine filmische Selbstermächtigung, in der Männer nichts zu sagen haben. Die der aktuellen Lebenswirklichkeit abgelauschten Formulierungen feministischer Positionen münden in eine Lesung aus dem „SCUM Manifesto“, in dem die Warhol-Attentäterin Valerie Solanas (auch) die Vernichtung des männlichen Geschlechts einforderte. Engström, 1976: „Es war lange unklar, wie der Film ausgehen sollte, mit welcher Todesart. Selbstmord, Mord, Tötungsversuch. Auf jeden Fall Gewalt, eine Geste des Widerstands.“
von Ingemo Engström
mit Edda Köchl, Ilona Schult, Irene Wittek, Klara Zet, Gerhard Theuring
Bundesrepublik Deutschland 1970 Deutsch, Untertitel: Englisch 89' Farbe Altersfreigabe FSK 18

Mit

  • Edda Köchl
  • Ilona Schult
  • Irene Wittek
  • Klara Zet
  • Gerhard Theuring
  • Ingemo Engström
  • Katrin Seybold

Stab

RegieIngemo Engström
BuchIngemo Engström
KameraBernd Fiedler
MontageGerhard Theuring, Ingemo Engström
TonGerhard Theuring

Zusatzinformationen

DCP: Deutsche Kinemathek

Termine

Sa 17.02. 14:30

Cubix 6

Download iCal-Datei
Mo 19.02. 16:45

Cubix 6

Download iCal-Datei