Tú me abrasas

You Burn Me | Du verbrennst mich
Tú me abrasas ist eine Adaption von „Meeresschaum“, einem Kapitel aus Cesare Paveses „Dialoghi con Leucò“ von 1947. Am Ufer des Meeres führen die antike griechische Dichterin Sappho und die Nymphe Britomartis ein Gespräch über Liebe und Tod. Sappho soll sich aus Liebeskummer ins Meer gestürzt haben. Britomartis soll auf der Flucht vor einem Mann von einer Klippe ins Wasser gestürzt sein. Gemeinsam diskutieren die beiden über die Geschichten und Bilder, die um sie herum entstanden sind, um so zumindest für einen Moment die bittersüße Natur des Begehrens zu begreifen. Der Film adaptiert nicht nur den Text, sondern auch Fußnoten und Lücken. Beispielsweise die Tatsache, dass sich 1950 ein verzweifelter Pavese in einem Hotelzimmer das Leben nahm, mit diesem Buch bei sich. Oder die Tatsache, dass Sapphos Gedichte nur in Fragmenten erhalten geblieben sind. Oder dass Meeresschaum historisch und wissenschaftlich mit Fruchtbarkeit und Bakterien, das heißt mit Leben, in Verbindung gebracht wird. „Alles stirbt im Meer und erwacht wieder zum Leben“, sagt Britomartis. Tú me abrasas führt neue Lesarten und Übersetzungen ein, die über die Mythen von Pavese und Sappho hinausgehen.
von Matías Piñeiro
mit Gabi Saidón, María Villar, María Inês Gonçalves, Agustina Muñoz, Ana Cris Barragán
Argentinien / Spanien 2024 Spanisch, Untertitel: Englisch 64' Farbe Weltpremiere

Mit

  • Gabi Saidón (Sappho)
  • María Villar (Britomart)
  • María Inês Gonçalves (Biologiestudentin)
  • Agustina Muñoz (Erzählerin)
  • Ana Cris Barragán (Geliebte)
  • Michelle Yoon (Apfelpflückerin)
  • Katarina Burin (Calypso)

Stab

RegieMatías Piñeiro
BuchMatías Piñeiro
KameraTomas Paula Marques, Matías Piñeiro
MontageGerard Borràs
MusikGabi Saidón, María Villar
TonMercedes Gaviria Jaramillo
Produzent*innenMelanie Schapiro, Garbiñe Ortega, Matías Piñeiro
Associate ProducerArrate Velasco Delgado
KoproduktionElías Querejeta Zine Eskola, San Sebastián

Produktion

Trapecio Cine

Buenos Aires, Argentinien

Películas mirando el techo

Vitoria, Spanien

Matías Piñeiro

Geboren 1982 in Buenos Aires, Argentinien, lebt seit 2011 in New York. Die Spiel- und Kurzfilme des Regisseurs und Drehbuchautors wurden auf auf der Berlinale, in Toronto, Locarno, Cannes und auf dem New York Film Festival uraufgeführt. Seine Filme basieren auf literarischen Quellen wie Shakespeare, Sappho und D. F. Sarmiento. Er ist außerordentlicher Professor am Pratt Institute in New York und koordiniert das Filmprogramm an der Elías Querejeta Zine Eskola in San Sebastián. Derzeit arbeitet er an der Adaption von Henry James’ „The Lesson of the Master“ und an einem Essayfilm auf der Grundlage von Francesco Petrarcas „De remediis utriusque fortunae“.

Filmografie (Auswahl)

2007 El hombre robado (The Stolen Man) 2009 Todos mienten (They All Lie) 2010 Rosalinda; Kurzfilm 2012 Viola 2014 La princesa de Francia (The Princess of France) 2016 Hermia & Helena 2020 Isabella 2021 Sycorax; Kurzfilm, Co-Regie: Lois Patiño 2024 Tú me abrasas (You Burn Me)

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2024

Termine

Mi 21.02. 12:00

Akademie der Künste

Download iCal-Datei
Do 22.02. 22:15

Cubix 7

Download iCal-Datei
Fr 23.02. 16:00

Zoo Palast 2

Download iCal-Datei
Sa 24.02. 12:45

Cubix 8

Download iCal-Datei