Retrospektive, Berlinale Classics & Hommage

09.01.2023
Die Berlinale Classics präsentieren 2023 acht Premieren restaurierter Filme in digitaler Fassung

Yoru no kawa (Undercurrent) by Kōzaburō Yoshimura

Bei den 73. Internationalen Filmfestspielen Berlin setzen Rainer Rother und sein Team in den Berlinale Classics einen Schwerpunkt auf die 1980er- und frühen 1990er-Jahre: Mit Mapantsula von Oliver Schmitz wird erstmalig ein Film aus Südafrika gezeigt. Zusammen mit Nanni Morettis Satire Sogni d’oro (Goldene Träume) und der Wiederentdeckung von Szürkület des ungarischen Regisseurs György Fehér wird der Fokus auf Restaurierungsarbeiten des jüngeren Filmerbes gelegt. Auch die Weltpremiere der 4K-Restaurierung von David Cronenbergs Naked Lunch, die die Sektion eröffnen wird, schließt an diesen Schwerpunkt an.

Darüber hinaus feiern die Berlinale Classics 100 Jahre A Woman of Paris (Die Nächte einer schönen Frau) von Charles Chaplin, dessen Eigenkompositionen die Musikspur dieses Stummfilmklassikers bilden. Der Film erzählt, ebenso wie die Schweizer Produktion Romeo und Julia auf dem Dorfe, von einem durch Schicksal getrennten Liebespaar. Um Farbe in ganz unterschiedlichen Dimensionen geht es sowohl im japanischen Melodram Yoru no kawa von Kōzaburō Yoshimura als auch in Stanley Kramers Dramedy Guess Who’s Coming to Dinner (Rat mal, wer zum Essen kommt).

Mapantsula von Regisseur Oliver Schmitz aus dem Jahr 1988 gilt als der erste Anti-Apartheid-Film aus Südafrika. Gemeinsam mit Hauptdarsteller Thomas Mogotlane schrieb Schmitz das Drehbuch. Im Rahmen einer Krimihandlung um einen übermütigen Möchtegern-Gangster erzählt er von Rassismus und alltäglichem Widerstand. Die Restaurierung wurde unter Leitung von Oliver Schmitz und Aaryan Trivedi von What The Hero Wants (WTHW) in London durchgeführt. Für den 4K-Scan durch die R3STORE STUDIOS (London) wurde das originale 35-mm-Negativ verwendet. Für die Farb- und Bildkorrekturen sowie die Bearbeitung des Tons zeichnen PURPLE DOG POST (Kanada) verantwortlich, STUDIO MITTE (Berlin) hat unterstützend im Bildbereich und in der Logistik mitgewirkt. Die originalen analogen Audiospuren wurden neu abgemischt und remastert, um dem dynamischen Soundtrack gerecht zu werden. Die Weltpremiere der digital restaurierten 4K-Fassung findet zum 35-jährigen Jubiläum der Uraufführung und zum Black History Month statt.

Auf das Thema Rassismus macht auch Guess Who’s Coming to Dinner von Stanley Kramer aufmerksam, in dem eine junge weiße Frau einen Schwarzen Arzt heiraten möchte und ihn ihren Eltern vorstellt. Der Film zementierte 1967 Sidney Poitiers Aufstieg zum ersten Schwarzen Hollywoodstar. Grover Crisp hat die Restaurierung des originalen 35-mm-Kameranegativs in 4K beaufsichtigt. Cineric Inc aus New York war für Reinigung, Materialreparaturen und das Scannen in 4K verantwortlich. Motion Picture Imaging (Burbank, Kalifornien) hat Conforming, Farbkorrektur und zusätzliche Bildkorrekturen übernommen sowie das DCP erstellt. Verantwortliche Coloristin war Sheri Eisenberg. Die Restaurierung der originalen Mono-Bänder und eine neue Abmischung in 5.1 Stereo wurde von Deluxe Audio Services auf Basis der ursprünglichen Stereo-Filmmusik erstellt. Weltpremiere der digital restaurierten Fassung.

2023 feiert Charles Chaplins brillantes wie feinsinniges Meisterwerk A Woman of Paris sein 100-jähriges Jubiläum. Das Gesellschaftsdrama um zwei Liebende spielt sich in den glamourösen Appartements und Varietés der französischen Hauptstadt der Goldenen Zwanziger ab und hat ganze Generationen von Filmschaffenden inspiriert. Diese neue digitale Restaurierung in 4K wurde von L’Immagine Ritrovata erstellt, hervorzuheben ist dabei der neue Soundtrack, der sich aus einer Rekonstruktion der Originalmusik und bislang nie zu Gehör gekommenen Kompositionen von Chaplin zusammensetzt, meisterhaft arrangiert von Timothy Brock. Diese Fassung feiert auf der Berlinale ihre Weltpremiere.

Romeo und Julia auf dem Dorfe von Valerien Schmidely und Hans Trommer ist die poetische Verfilmung der Novelle von Gottfried Keller, die das shakespearesche Thema in einer kleinen Schweizer Gemeinde durchspielt. Die Restaurierungsarbeiten, eine Zusammenarbeit der Cinémathèque suisse und dem Schweizer Radio und Fernsehen (SRF), dauerten fünf Jahre. Da die Originalnegative auf 83 Minuten gekürzt und in den 1970er-Jahren zerstört wurden und zudem die Originaltonmischung verloren gegangen war, basiert der Rekonstruktionsprozess auf vier unvollständigen und beschädigten Nitratkopien und einer späteren Mischung, um die ursprüngliche Länge bestmöglich wiederherzustellen. Die Restaurierung in 4K wurde im Labor von L'Immagine Ritrovata in Bologna durchgeführt. Weltpremiere der digital restaurierten und rekonstruierten 4K-Fassung.

In Naked Lunch von Regiestar David Cronenberg flüchtet ein Schriftsteller in eine bizarre Fantasiewelt voller Monstren und Mutationen, nachdem er versehentlich seine Frau erschossen hat. Diese surrealistische Verfilmung des gleichnamigen Drogenromans von William S. Burroughs läuft als Weltpremiere der digital restaurierten 4K-Fassung. Naked Lunch wurde 1991 von Jeremy Thomas (Recorded Picture Company) produziert und nun von Turbine in Zusammenarbeit mit Arrow Films restauriert. Das originale 35-mm-Kameranegativ wurde bei Difuze in Toronto (Kanada) in 4K-Auflösung abgetastet. Für Conforming, Grading und die digitale Restaurierung des Films in 4K mit Dolby Vision HDR und SDR zeichnet LSP Medien aus Uelzen verantwortlich. Mehr als 165.000 Einzelbilder sind manuell bearbeitet worden. Präsentiert wird der Film wieder in seinem ursprünglichen 1,85:1-Format. Der Restaurierungsprozess wurde von Kameramann Peter Suschitzky bei Silver Salt Restoration (London) betreut und von David Cronenberg abgenommen.

Als brillantes Melodram präsentiert sich Yoru no kawa von Japans Altmeister Kōzaburō Yoshimura, der erste Farbfilm des Regisseurs. Er zeigt eine künstlerisch wie geschäftlich erfolgreiche Gestalterin von Kimonos, die eine Affäre mit einem verheirateten Mann beginnt. Grundlage der 4K-Restaurierung, die KADOKAWA CORPORATION bei IMAGICA EMS durchführte, war das originale 35-mm-Eastman-Color-Negativ. Das Grading beaufsichtigte Masahiro Miyajima, viele Jahre leitender Kameraassistent von Kazuo Miyagawa, dem DoP des Films. Es wurden spezielle Messungen und Analysen des Films durch IMAGICA EMS vorgenommen, um die Originalfarben wiederherstellen zu können. Internationale Premiere der digital restaurierten Fassung in 4K.

Der Schwarzweißfilm Szürkület von György Fehér entstand Ende der 1980er-Jahre nach dem Kriminalstoff „Das Versprechen“ von Friedrich Dürrenmatt. Um einen Kindermörder zu fassen, setzt ein Inspektor ein kleines Mädchen als Köder ein. Regisseur Fehér konnte nur zwei abendfüllende Kinofilme realisieren, bevor er früh verstarb. Die digitale 4K-Restaurierung des Films unter Verwendung des 35-mm-Originalnegativs und des Magnettons wurde vom National Film Institute Hungary - Film Archive and Film Lab durchgeführt. Das Grading beaufsichtigte der Kameramann des Films, Miklós Gurbán. Weltpremiere der digital restaurierten 4K Fassung.

Im Rahmen der Berlinale Classics-Screenings werden Gäste erwartet.

Übersicht der Filme der Berlinale Classics.


Presseabteilung
9. Januar 2023