Die Welt als absurd-abstrakter Einraum-Kosmos: Zehn Figuren üben sich in täglichen Ritualen, drehen Kreise. Wer sie sind und woher sie kommen, wissen sie nicht. Sie haben auch keine Namen – die Männer tragen ungerade, die Frauen gerade Zahlen. Ihr Dating-Verhalten unterliegt, wie alles andere auch, ebenso strikten wie sinnlosen Regeln. Ein omnipräsenter, gottgleicher Führer („Die Große Null“) überwacht das Treiben; Richter sind bewaffnet. Es ist ein Herrschaftssystem, das zur Ausschaltung jeder Eigenständigkeit führt – nur ein außerplanmäßig entstandenes Kind stört die Ordnung. Die Zeit ist wieder reif für Dystopien. Zugleich ist Nomery ein Film, der aus der Zeit gefallen ist, entstanden unter unmöglichen Umständen und in einem existenziellen Vakuum. Autor und Co-Regisseur ist Oleg Sentsov, von 2014 bis 2019 Russlands berühmtester politischer Gefangener. Zwischen dem Drehort Kiew und der Strafkolonie bei Labytnangi am Polarkreis, wo Sentsov inhaftiert war, entfaltete sich ein mühsamer, klandestiner Arbeitsprozess, der zum Ende des Hungerstreiks von Sentsov beitrug und einen Film von roher politischer Bedeutung hervorbrachte.
von Oleg Sentsov
mit Evhen Chernykov, Agatha Larionova, Oleksandr Begma, Maksym Devizorov, Iryna Mak, Oleksandr Yarema, Viktor Zhdanov, Lorena Kolibabchuk, Denys Rodnianskyi, Olena Uzliuk, Mariia Smolyakova, Evhen Lebedin, Oleg Karpenko, Oleksandr Laptyi, Viktor Andrienko
Ukraine / Polen / Tschechische Republik / Frankreich 2019 Ukrainisch 104’ Farbe

Mit

  • Evhen Chernykov (Siebter)
  • Agatha Larionova (Achte)
  • Oleksandr Begma (Neunter)
  • Maksym Devizorov (Elfter)
  • Iryna Mak (Zweite)
  • Oleksandr Yarema (Erster)
  • Viktor Zhdanov (Dritter)
  • Lorena Kolibabchuk (Vierte)
  • Denys Rodnianskyi (Fünfter)
  • Olena Uzliuk (Sechste)
  • Mariia Smolyakova (Zehnte)
  • Evhen Lebedin
  • Oleg Karpenko (Richter 1)
  • Oleksandr Laptyi (Richter 2)
  • Viktor Andrienko (Null)

Stab

Regie Oleg Sentsov in Zusammenarbeit mit Akhtem Seitablaiev
Buch Oleg Sentsov
Kamera Adam Sikora
Montage Jarosław Kamiński
Musik Milosh Elich
Sound Design Wojciech Mielimąka
Ton Bartłomiej Woźniak
Production Design Kirill Shuvalov
Kostüm Svitlana Dziubenko
Maske Anastasiia Sutiahina
Regieassistenz Yanina Kucher
Casting Anastasiia Chorna
Production Manager Polina Bushynska
Produzent*innen Anna Palenchuk, Violetta Kamińska, Izabela Wójcik, Dariusz Jabłoński
Koproduzent*innen Helena Uldrichová, Małgorzata Jurczak
Associate Producer Alexandra Lebret
Koproduktion Ĉeská Televize Prag
Canal+ Warschau
Halley Production Paris

Produktion

435 Films

Oleg Sentsov

Der ukrainische Filmemacher und Aktivist zeigte sein Spielfilmdebüt Gamer 2012 auf dem International Film Festival Rotterdam. Er engagierte sich in der Euromaidan-Bewegung, wurde 2014 vom russischen Geheimdienst festgenommen und in einem unfairen Verfahren wegen angeblicher terroristischer Aktivitäten zu 20 Jahren Haft verurteilt. Mittels Briefen führte er Regie bei Nomery. Im September 2019 wurde er im Rahmen eines Gefangenenaustauschs freigelassen. Derzeit bereitet er den Dreh seines dritten Spielfilms, Rhino, vor. 2018 erhielt er den Sacharow-Preis für geistige Freiheit des Europäischen Parlaments.

Filmografie

2012 Gamer 2019 Nomery (Numbers)

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2020