Transit

Die deutschen Truppen stehen vor Paris. Georg entkommt im letzten Moment nach Marseille. Im Gepäck hat er die Hinterlassenschaft des Schriftstellers Weidel, der sich aus Angst vor seinen Verfolgern das Leben genommen hat: ein Manuskript, Briefe, die Zusicherung eines Visums durch die mexikanische Botschaft. In der Hafenstadt darf nur bleiben, wer beweisen kann, dass er gehen wird. Einreisegenehmigungen für die möglichen Aufnahmeländer werden gebraucht. Georg nimmt die Identität von Weidel an, versucht eine der wenigen Schiffspassagen zu ergattern. Flüchtlingsgespräche in den Korridoren des kleinen Hotels, in den Wartezimmern der Konsulate, in Cafés und Bars am Hafen. Georg freundet sich mit Driss an, dem Sohn seines auf der Flucht verstorbenen Genossen Heinz. Seine Pläne ändern sich, als er der geheimnisvollen Marie begegnet. Transit beruht auf Anna Seghers’ im Exil verfassten gleichnamigen Roman. Schauplatz des Films ist das heutige Marseille, in dem sich die Figuren aus der Vergangenheit bewegen. Geflüchtete von damals treffen auf Geflüchtete von heute, die Geschichte trifft auf die Gegenwart, und alle Erzählungen verbinden sich zu einem ewigen Transitraum.
von Christian Petzold
mit Franz Rogowski, Paula Beer, Godehard Giese, Lilien Batman, Maryam Zaree, Barbara Auer, Matthias Brandt, Sebastian Hülk, Emilie de Preissac, Antoine Oppenheim
Deutschland / Frankreich 2018 Deutsch, Französisch 101’ Farbe

Mit

  • Franz Rogowski (Georg )
  • Paula Beer (Marie)
  • Godehard Giese (Richard)
  • Lilien Batman (Driss)
  • Maryam Zaree
  • Barbara Auer
  • Matthias Brandt
  • Sebastian Hülk
  • Emilie de Preissac
  • Antoine Oppenheim

Stab

Regie, Buch Christian Petzold
Kamera Hans Fromm
Montage Bettina Böhler
Musik Stefan Will
Sound Design Dominik Schleier, Martin Steyer
Ton Andreas Mücke-Niesytka
Production Design Kade Gruber
Kostüm Katharina Ost
Maske Kitty Kratschke, Sonia Salazar Delgado
Regieassistenz Ires Jung, Andreas Meszaros
Casting Simone Bär, Joanna Delon
Production Managers Dorissa Berninger, Juliette Lambours
Produzent*innen Florian Koerner von Gustorf, Michael Weber
Redaktion Caroline von Senden, Andreas Schreitmüller
Koproduzent*in Antonin Dedet
Koproduktion neon productions Marseille
ZDF Mainz
Arte Straßburg

Christian Petzold

Geboren 1960 in Hilden. Lebt seit 1981 in Berlin. Studium der Germanistik und Theaterwissenschaft an der FU Berlin, anschließend von 1988 bis 1994 Studium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin (DFFB). 1995 erste Spielfilmregie. Die innere Sicherheit (2000) wurde mit dem Deutschen Filmpreis in Gold ausgezeichnet. Für Barbara erhielt er 2012 den Silbernen Bären für die Beste Regie. Undine ist bereits der fünfte Film, den Petzold im Wettbewerb der Berlinale präsentiert, und nach Transit die zweite Zusammenarbeit mit Paula Beer und Franz Rogowski.

Filmografie

1995 Pilotinnen · Pilotinnen 1996 Cuba Libre · Cuba Libre 1998 Die Beischlafdiebin · Die Beischlafdiebin 2000 Die innere Sicherheit (The State I Am In) · Die innere Sicherheit (The State I Am In) 2001 Toter Mann (Something to Remind Me) · Toter Mann (Something to Remind Me) 2002 Wolfsburg · Wolfsburg 2004 Gespenster (Ghosts) · Gespenster (Ghosts) 2006 Yella · Yella 2008 Jerichow · Jerichow 2011 Dreileben – Etwas besseres als der Tod (Dreileben – Beats Being Dead) · Dreileben – Etwas Besseres als den Tod (Dreileben – Beats Being Dead) 2012 Barbara · Barbara 2014 Phoenix · Phoenix 2018 Transit · Transit 2020 Undine

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2020