Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Panorama

Jibril

## ## ## ## ## ## ## ##

Auf einer Party tauschen Maryam und Jibril Blicke. Jahre später trifft Maryam den jungen Mann zufällig wieder, als sie ein Paket im Gefängnis abgeben soll. Der Empfänger ist Jibril, der dort eine mehrjährige Strafe verbüßt. Die Anziehung zwischen der alleinerziehenden Dreifach-Mutter und dem Häftling ist noch genauso stark wie damals. Mit Feuereifer stürzt sich Maryam in die vorerst weitgehend platonische Romanze, die auf beiden Seiten einerseits Sehnsüchte stillt, andererseits aber auch Verlangen weckt. Doch eine Beziehung mit jemandem zu führen, der nicht anwesend ist, der an ihrem Leben nicht partizipieren, den sie nicht einmal richtig kennenlernen kann, ist eine Herausforderung für Maryam. Und auch für Jibril ist seine Situation als Gefangener zunehmend schwer zu ertragen.
Henrika Kull inszeniert in ihrem ersten Spielfilm die intimen Szenen in nahen Bildern und mit einer beeindruckenden Natürlichkeit und wirft anhand der besonderen Situation ihrer beiden Protagonisten eine große Frage auf: Wann genau kennt man jemanden wirklich – oder verliebt man sich ohnehin nur in die eigene Traumvorstellung vom Verliebtsein?

von
Henrika Kull

Deutschland 2018

Deutsch, Arabisch

83 Min · Farbe

Weltpremiere

Mit

Susana Abdulmajid (Maryam)
Malik Adan (Gabriel)
Doua Rahal (Sus)
Emna El-Aouni (Sadah)
Regina Schulte am Hülse (Maggi)
Tobias Müller-Monning (Pfarrer)

Stab

Regie, Buch
Henrika Kull
Kamera
Carolina Steinbrecher
Montage
Henrika Kull
Ton
Tarek Soltani, Louis Marioth, Niklas Kammertöns
Mischung
Martin Steyer
Musik
Dascha Dauenhauer
Szenenbild
Theresa Reiwer
Kostüm
Wiebke Lebus
Casting
Henrika Kull
Regieassistenz
Benjamin Cantu
Schnittassistenz
Benedikt Strick
Herstellungsleitung
Andrea Wohlfeil
Produktionsleitung
Sophie Lakow
Producerinnen
Henrika Kull, Sophie Lakow, Carolina Steinbrecher

Biografie

Henrika Kull

Geboren 1984 im Schwarzwald. Sie absolvierte zunächst ein Soziologiestudium in Köln und begann im Anschluss an ihre filmsoziologische Diplomarbeit 2012 ein Produktionsstudium an der Deutschen Film- und Fernsehakademie Berlin. Seit 2014 studiert sie an der Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf Regie. Sie realisierte im Laufe ihres Studiums einige dokumentarische, halbdokumentarische und fiktionale Filmprojekte, die auf zahlreichen Festivals zu sehen waren. Ihre Hauptfiguren sind immer Suchende, die sich nach Erfüllung sehnen.

Filmografie (Auswahl)

2014 Rite of spring; Kurzfilm · Intimate Distance; Kurzfilm 2016 Absently Present; Kurzdokumentation 2017 Rosinen; Kurzfilm 2018 Jibril

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2018

Produktion

Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf
www.filmuniversitaet.de

Weltvertrieb

Pluto Film