Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Hommage

To Live and Die in L. A.

Leben und Sterben in L.A.

## ## ##

Der künstlerisch begabte Kriminelle Eric Masters hat sich von der Malerei ganz auf die Herstellung falscher Dollarnoten verlegt. Als er und ein Helfer einen Agenten des Secret Service ermorden, der ihnen auf die Spur gekommen ist, zeigt sich dessen Kollege und Freund Richard Chance zur Rache entschlossen. Dabei ist ihm jedes Mittel recht: Nachdem die Festnahme eines Geldboten ihn nicht weiterbringt, gibt er sich Masters gegenüber als potenzieller Falschgeldkäufer aus. Um dessen finanzielle Forderungen zu erfüllen, schreckt Chance selbst vor einem Raubüberfall nicht zurück … In dem actionreichen Thriller präsentiert sich Willem Dafoe als eine Art Mick Jagger des lokalen Gangstertums: Charakterisiert durch Modebewusstsein, das sich in seiner Kleidung und Wohnungseinrichtung ausdrückt, und sexuelle Ambivalenz, die er in einer Liaison mit seiner lesbischen Komplizin auslebt, kontert er den Machismo der staatlichen Ermittler mit sardonischem Charme. Dies und eine innovative Autoverfolgungsjagd machen den ganz im Zeitgeist der 1980er Jahre ausgestatteten Film von William Friedkin, der seit The French Connection (1971) berühmt ist für Duelle auf vier Rädern, auch heute noch sehenswert.

USA 1985

Englisch

116 Min · Farbe · 2K DCP

Altersfreigabe FSK 16

Mit

William L. Petersen
Willem Dafoe
John Pankow
Debra Feuer
John Turturro
Darlanne Fluegel
Dean Stockwell
Michael Green
Steve James
Robert Downey

Stab

Regie
William Friedkin
Buch
William Friedkin, Gerald Petievich, nach dem Roman „To Live and Die in L.A.“ (1984) von Gerald Petievich
Kamera
Robby Müller
Schnitt
Bud Smith, Scott Smith
Musik
Wang Chung
Ton
Jean-Louis Ducarme
Production Design
Lilly Kilvert
Art Director
Buddy Cone
Kostüm
Linda Bass
Maske
Jefferson Dawn
Produzent
Irving H. Levin

Produktion

New Century Productions, Ltd. / SLM, Inc. für/for United Artists Corp.