Berlinale: Programm


Wettbewerb

Colo

Tomás Gomes (Schauspieler), Clara Jost (Schauspielerin), Alice Albergaria Borges (Schauspielerin), Joâo Pedro Vaz (Schauspieler), Teresa Villaverde (Regisseurin, Drehbruchautorin, Ausführende Produzentin, Produzentin), Moderation: Jenni Zylka

Pressekonferenz in voller Länge
 
## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ## ##

Ein Vater, eine Mutter und eine Tochter in Portugal werden im Alltag von den Folgen der Wirtschaftskrise eingeholt. Es ist ein schleichender Prozess, der das Zusammensein der Familie zunehmend bestimmt, während die schön eingerichtete Hochhauswohnung noch beharrlich von anderen, vergangenen Zeiten erzählt. Der arbeitslose Vater verbringt seine Tage auf dem Dach und blickt auf den Horizont, der ihm keine Zukunft mehr bietet. Die Mutter kommt erschöpft von ihren Doppelschichten nach Hause. Die heranwachsende Tochter hütet ihre Geheimnisse und fragt sich, ob noch Geld für die Busfahrt zur Schule übrig ist. Stets tritt die Kamera einen Schritt zurück, die bevorzugte Einstellung ist die Totale, um Stimmungen nachzuspüren. Doch das Objektiv registriert keinen Stillstand, sondern zaghafte Vorwärtsbewegungen. Die Familienmitglieder lassen ihre bisherigen Rollen hinter sich, das Verhältnis untereinander verändert sich und unerwartete Wege tun sich auf. Vielleicht sind sich Vater, Mutter und Tochter noch gar nicht darüber im Klaren, aber sie sind längst dabei, ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und neu zu gestalten.

von
Teresa Villaverde

Portugal / Frankreich 2017

Portugiesisch

136 Min · Farbe

Mit

João Pedro Vaz (Vater)
Alice Albergaria Borges (Marta)
Beatriz Batarda (Mutter)
Clara Jost (Júlia)
Tomás Gomes (João)
Dinis Gomes (Aalfischer)
Ricardo Aibéo (Jaime)
Simone de Oliveira (Avó)
Rita Blanco (Sílvia)

Stab

Regie, Buch
Teresa Villaverde
Kamera
Acácio de Almeida
Schnitt
Rodolphe Molla
Sound Design
Joël Rangon
Ton
Vasco Pimentel
Production Design
Maria José Branco
Kostüm
Rute Correia
Maske
Sandra Pinto
Regieassistenz
Paulo Belém
Produktionsleitung
António Gonçalo
Produzentin
Teresa Villaverde
Ausführende Produzentin
Teresa Villaverde
Co-Produzentin
Cécile Vacheret
Co-Produktion
Sedna Films, Paris

Biografie

Teresa Villaverde

Geboren 1966 in Lissabon. Begann ihre Laufbahn als Schauspielerin, Co-Autorin und -Regisseurin bei Theaterprojekten der Kunsthochschule Lissabon und stand für João César Monteiros Auf dem Meer (À Flor do Mar) vor der Kamera. Später wurde sie Assistentin von Paulo Rocha und arbeitete mit João Canijo und José Álvaro Morais an deren Drehbüchern. Seit den 1990er-Jahren dreht sie eigene Filme. A idade maior wurde 1991 auf der Berlinale gezeigt, mit Os Mutantes gelang ihr 1998 der internationale Durchbruch. 2010 gründete Villaverde ihre eigene Produktionsfirma Alce Filmes.

Filmografie

1991 A Idade Maior (Am Ende einer Kindheit) 1994 Três Irmãos (Geschwister) 1996 O Amor Não me Engana; TV-Dokumentation 1998 Os Mutantes (Os Mutantes – Kinder der Nacht) 2001 Água e Sal (Water and Salt) 2003 A Favor da Claridade; Dokumentarfilm 2004 Visions of Europe; Segment: „Cold Wa(te)r“ 2006 Transe (Trance) 2011 Cisne (Swan) 2013 Venezia 70 – future reloaded 2014 Pontes de Sarajevo (Bridges of Sarajevo) 2016 Paris 15/16; Kurzfilm · Colo

Produktion

Alce Filmes
Lissabon, Portugal
+351 918 232177

Weltvertrieb

Films Boutique
Berlin, Deutschland
+49 30 69537850

www.filmsboutique.com

Festivals:
Portugal Film - Portuguese Film Agency
Lissabon, Portugal
+351 21 3466172
portugalfilm@indielisboa.com
www.portugalfilm.org