Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Retrospektive

Eolomea

## ## ##

Nachdem in der Nähe der Raumstation »Margot« mehrere Raumschiffe spurlos verschwunden sind, tritt der Wissenschaftliche Rat zusammen. Hier kommt es zu einem Streit zwischen Maria Scholl, Leiterin der Station »Erde-Zentrum«, und Professor Ole Tal, dessen Tochter zu den im All Vermissten gehört. Gegen Tals Willen setzt die junge Wissenschaftlerin ein allgemeines Flugverbot durch. Unterdessen träumt auf einem nahen Asteroiden der Kosmonaut Dan Lagny von einer Rückkehr zur Erde – und in die Arme Marias, die er während eines Urlaubs auf den Galapagos-Inseln kennengelernt hat. Tatsächlich aber kommt es zu einer dienstlichen Wiederbegegnung der beiden auf »Margot«. Dort hat Tal seine Kontrahentin bereits erwartet … Aufbruchsfantasien und psychedelische Farbspiele zu Easy-Listening-Klängen: Mit überraschend irdischen Problemen befasst und mit ebensolchen Requisiten bestückt, ist Eolomea Zeugnis einer filmischen »Entspannungspolitik« auch auf Seiten der DDR. Einer selbstbewussten, fachlich kompetenten Frau stellte das Drehbuch mit Dan einen für das Genre ungewöhnlich zivilen Kapitän zur Seite, dessen ostentative Lässigkeit durch die Synchronstimme Manfred Krugs noch verstärkt wird.

von
Herrmann Zschoche

Deutsche Demokratische Republik 1972

Deutsch

82’ · Farbe · 70 mm

Altersfreigabe FSK 6

Mit

Cox Habbema
Iwan Andonow
Rolf Hoppe
Wsewolod Sanajew
Peter Slabakow
Wolfgang Greese
Holger Mahlich

Stab

Regie
Herrmann Zschoche
Buch
Herrmann Zschoche, nach einem Szenarium von Angel Wagenstein
Kamera
Günter Jaeuthe
Montage
Helga Gentz
Musik
Günther Fischer
Ton
Günther Witt, Georg Gutschmidt
Spezialeffekte
Kurt Marks, Boris Trawkin
Bau-Ausführung
Erich Krüllke, Werner Pieske
Kostüm
Barbara Müller
Maske
Lothar Stäglich, Christa Grewald

Biografie

Herrmann Zschoche

1934 in Dresden geboren. Er begann seine berufliche Laufbahn als Assistent und Kameramann beim Fernsehfunk der DDR. 1959 Diplom im Fach Regie an der heutigen Filmuniversität Babelsberg Konrad Wolf, danach wurde er Regieassistent im DEFA-Spielfimstudio. Seine erste eigenständige Regiearbeit, Das Märchenschloss, beendete er 1961. Der Film Karla von 1965 wurde verboten und konnte erst 1990 öffentlich gezeigt werden. Zu seinen wichtigsten Autorenpartnern gehörten Ulrich Plenzdorf und Christa Kožik. 2002 veröffentlicht er seine Autobiografie „Sieben Sommersprossen und andere Erinnerungen“.

Filmografie (Auswahl)

1961 Die Igelfreundschaft; Uprchlik · Das Märchenschloß 1962 Das Stacheltier - Man lernt nie aus 1963 Lütt Matten und die weiße Muschel 1964 Engel im Fegefeuer 1965 Karla 1967 Leben zu zweit 1969 Weite Straßen - stille Liebe 1972 Eolomea 1974 Liebe mit 16 1975 Philipp, der Kleine 1977 Feuer unter Deck · Sieben Sommersprossen 1979 Glück im Hinterhaus 1980 Und nächstes Jahr am Balaton 1981 Bürgschaft für ein Jahr 1982 Insel der Schwäne; nach dem gleichnamigen Roman von Benno Pludra 1984 Hälfte des Lebens 1987 Die Alleinseglerin 1988 Grüne Hochzeit 1990 Das Mädchen aus dem Fahrstuhl (The Girl in the Lift)

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2019

Produktion

DEFA-Studio für Spielfilme

Kopie: Bundesarchiv-Filmarchiv, Berlin