Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Retrospektive

Ivanhoe

Ivanhoe. Der schwarze Ritter

## ## ##
England um 1200. Nach dem dritten Kreuzzug befindet sich König Richard I. in österreichischer Geiselhaft. Sein Bruder John, Normanne wie er, hat kein Interesse, ihn auszulösen. Einzig der Ritter Ivanhoe, Sohn eines Angelsachsen, versucht das Lösegeld zusammenzubringen. Als er den jüdischen Kaufmann Isaac um Unterstützung bittet, lernt er dessen Tochter Rebecca kennen. Nach einer Verwundung bei einem Turnier wird er von ihr gepflegt. Zwar hat Ivanhoe seine normannischen Gegner düpiert, aber auch deren Interesse an Rebecca geweckt. Daraufhin wird sie zusammen mit Ivanhoes Vater und dessen Mündel Rowena entführt … Die Farbgebung des Films spiegelt die innere Zerrissenheit Britanniens wider: Angelsächsische Schlichtheit trifft auf normannisches Raffinement. Während die Parteigänger Richards einfarbige Kleidungsstücke bevorzugen und das Landvolk um den „Robin Hood“ Locksley mit grün-braunem Wams auftritt, sind die Gewänder der Normannen bunt und individuell verziert. Seinen Höhepunkt erreicht ihr Wille zur Distinktion beim Turnier, wo Schilde, Pferdedecken und Federschmuck farbenprächtige Ornamente aufweisen – Eitelkeiten, denen sich der schwarze Ritter ostentativ verweigert.

USA 1952, 107 Min

von

Richard Thorpe

mit

Robert Taylor
Elizabeth Taylor
Joan Fontaine