Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Retrospektive

Dirnentragödie

Tragedy of the Street

## ## ##
Auguste ist Prostituierte. Auguste färbt sich die Haare, denn sie kommt in die Jahre. – Im Streit mit den Eltern verlässt der Student Felix das Haus. Nach Tagen des Hungerns nimmt Auguste ihn bei sich auf. Von der Liebe verjüngt, zahlt sie ihren Zuhälter aus. Mit ihren Ersparnissen erwirbt sie eine kleine Konditorei, die Zukunft mit Felix erscheint ihr in strahlendem Licht. Doch am nächsten Morgen lässt sich der Student mit Augustes junger Kollegin Clarissa ein. Augustes Stolz ist gebrochen. Aus Liebe wird Hass … Das Melodram verwandelt sich in einen Thriller: So wie Guido Seeber, „Altmeister“ unter den Kameramännern, in diesem „Straßenfilm“ als wichtigsten Schauplatz die Gasse illuminiert, ist sie von vornherein für ein Verbrechen prädestiniert. Bei Tageslicht nur trist und grau, glitzert nachts gefährlich ihr Kopfsteinpflaster. Bevor der Schatten tatsächlich lebensbedrohlich wird, verbreiten in verrauchten Räumen, in denen das Verruchte haust, trügerische Aufheller wie Luftschlangen und Chrysanthemen aus Papier kurzlebigen Glanz. Clarissa im weißen Fummel, Auguste im schwarzen, hochgeschlossenen Kleid: Der Kontrast von Anziehung und Angst haftet den Frauenkörpern unmittelbar an.

Deutschland (bis 1945) 1927, 105 Min

von

Bruno Rahn

mit

Asta Nielsen
Hilde Jennings
Oskar Homolka