Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Forum

Kyoto Uzumasa monogatari

Kyoto Story

##
Higashide Kyoko arbeitet als Bibliothekarin in der Universität. Zu Hause hilft sie ihren Eltern in deren Reinigung. Sie ist mit ihrem Freund aus Kindertagen und Nachbarn, Yanase Kota, dem Sohn des örtlichen Tofuherstellers, liiert. Kota hat mäßig erfolgreich eine Karriere als Stand-up-Comedian begonnen. Ein Gastdozent aus Tokio verliebt sich Hals über Kopf in Kyoko und bittet sie, mit ihm ins Ausland nach Beijing zu kommen, wo er die nächsten Jahre über forschen wird. Doch Kyoko ist unentschlossen. Yamada Yoji und sein Koregisseur Abe Tsutomu haben ihre Geschichte in Uzumasa angesiedelt, einem der ältesten Teile der Stadt Kyoto. Hier befinden sich die berühmten Filmstudios, in denen Kurosawas "Rashomon" und Mizoguchis "Ugetsu monogatari" entstanden. Eine Einkaufsstraße liegt zwischen der Universität und den Filmstudios. Yamada hat die Geschäftsinhaber und die Studenten in das Filmprojekt einbezogen: Sie spielen sich selbst, was durch Interviews mit den betreffenden Personen deutlich wird. "Kyoto Story" erzählt eine Liebesgeschichte, die nach der Fortführung von Traditionen fragt. Vor allem aber ist der Film eine Liebeserklärung an diese Stadt.

Japan 2010, 90 Min

von

Yamada Yoji, Abe Tsutomu

mit

Hana Ebise
USA (EXILE)
Sotaro Tanaka

Weltvertrieb

Shochiku Co., Ltd.