Berlinale: Programm


Filmdatenblatt

Forum

Kain no matsuei

Cain's Descendant

## ## ## ##

KAIN NO MATSUEI

Mit 15 Jahren hat Munakata seine Mutter umgebracht. Nach zehn Jahren Haft im Jugendstrafvollzug will er nach seiner Entlassung eine ihm versprochene Stelle bei einer Elektronikfirma bei Kawasaki antreten. Doch die Fabrikanlagen und das dortige Leben entpuppen sich als weiteres Gefängnis.
Nicht ein Einzelner, sondern alle Figuren dieses befremdlichen Films sind mit einer Art Kainsmal versehen. Jeder scheint sich schuldig gemacht zu haben und wird weiter schuldig werden. Auch wenn nicht alle verbrecherischen Taten ans Tageslicht kommen, nehmen sie die Bilder in Beschlag. Als Flashback, als Vorahnung, als permanente Anspannung, die den Zuschauer spüren lässt, dass weitere Ungeheuerlichkeiten stattfinden werden. Der ahnungslose Munakata gerät in einen Kreislauf aus seltsamen Sexexzessen und monströser Gewalt. Oku Shutaro nutzt in seinem Film die Regeln des populären japanischen Mystery-Genres, um die menschliche, moralische und religiöse Dimension der Schuld zu verhandeln. Wie ein graues Wolkenmeer hat sich die Schuld über die Industrieanlagen Kawasakis mit ihren ewig qualmenden Schornsteinen gelegt und sie in eine Vorhölle verwandelt.
Anke Leweke

Japan 2006, 90 Min

von

Oku Shutaro

mit

Watanabe Kazushi
Taguchi Tomorowo
Furuta Arata
Uchida Shungiku
Yo Sachie