Aşk, Mark ve Ölüm

Love, Deutschmarks and Death | Liebe, D-Mark und Tod
Mit den Menschen brachte das Anwerbeabkommen mit der Türkei 1961 auch die Musik der Gastarbeiter*innen nach Deutschland. Cem Kayas dichter Dokumentarfilmessay ist eine Nachhilfestunde in türkisch-deutscher Zeitgeschichte: Fließbandjobs, Heimweh und Familiennachzug, der Basar im Berliner Hochbahnhof Bülowstraße, Xenophobie und Rassismus, die wehmütigen Lieder der frühen Jahre und der Hiphop der Nachwendezeit. Von all dem erzählen die Musiker*innen, beginnend mit Metin Türköz und Yüksel Özkasap über die psychedelischen Derdiyoklar bis zum Rapper Muhabbet, der in den Charts stand. Ihre Musik entwickelte sich fernab von der deutscher Bands, immer getragen von der türkischen Gemeinschaft und deren Bedürfnissen. Es geht um Radio Yilmaz, diverse Musikkassettenlabels, das deutsche Exil des Protestrockers Cem Karaca und um Hochzeitsbands, die auch auf Kurdisch und Arabisch singen, um den Markt zu bedienen.
Umfangreiche Archivrecherche und das Interesse an türkischer Populärkultur sind wiederkehrende Themen in Cem Kayas Werk. Mit Aşk, Mark ve Ölüm schafft er ein rhythmisch und lebendig erzähltes, filmisches Nachschlagewerk der türkischen Musik in Deutschland.
von Cem Kaya
mit İsmet Topçu, Ömer Boral, Yüksel Ergin, İhsan Ergin, Metin Türköz, Adnan Türköz, Yüksel Özkasap, Cevdet Yıldırım, Ercan Demirel, Cavidan Ünal, Ata Canani, Cem Karaca, Betin Güneş, Aykut Şahin, Fehiman Uğurdemir, Cengiz Öztunç, Dede Deli, Mustafa Çetinol, Erdal Karayağız, İzzet Nihat Yarsaloğlu, Hatay Engin, Yasin Kıran, Aytaç Kıran, Serdar Saydan, Serkan Kaynarcalı, Rüştü Elmas, Mustafa Deniz, Oktay Vural, Orhan Amuroğlu, Ümit Gücüyener, Sultan Korkmaz, Bekir Karaoğlan, Ümit Çağlar, Ali Ekber Aydoğan, Killa Hakan, Kabus Kerim, Derya Yıldırım, Tümay Koyuncuoğlu, Rossi Pennino, Kutlu Yurtseven, Erci E., Alper Ağa, Boe B., Tahir Çevik, Volkan Türeli, Nellie, Muhabbet, Aziza A., İmran Ayata, Bülent Kullukcu, Ibrahim Ertalay, Ilkay Kökel, Mehmet Yozgut
Deutschland 2022 Türkisch,  Deutsch,  Englisch 96’ Farbe & Schwarz-Weiß Weltpremiere Dokumentarische Form

Mit

  • İsmet Topçu
  • Ömer Boral
  • Yüksel Ergin
  • İhsan Ergin
  • Metin Türköz
  • Adnan Türköz
  • Yüksel Özkasap
  • Cevdet Yıldırım
  • Ercan Demirel
  • Cavidan Ünal
  • Ata Canani
  • Cem Karaca
  • Betin Güneş
  • Aykut Şahin
  • Fehiman Uğurdemir
  • Cengiz Öztunç
  • Dede Deli
  • Mustafa Çetinol
  • Erdal Karayağız
  • İzzet Nihat Yarsaloğlu
  • Hatay Engin
  • Yasin Kıran
  • Aytaç Kıran
  • Serdar Saydan
  • Serkan Kaynarcalı
  • Rüştü Elmas
  • Mustafa Deniz
  • Oktay Vural
  • Orhan Amuroğlu
  • Ümit Gücüyener
  • Sultan Korkmaz
  • Bekir Karaoğlan
  • Ümit Çağlar
  • Ali Ekber Aydoğan
  • Killa Hakan
  • Kabus Kerim
  • Derya Yıldırım
  • Tümay Koyuncuoğlu
  • Rossi Pennino
  • Kutlu Yurtseven
  • Erci E.
  • Alper Ağa
  • Boe B.
  • Tahir Çevik
  • Volkan Türeli
  • Nellie
  • Muhabbet
  • Aziza A.
  • İmran Ayata
  • Bülent Kullukcu
  • Ibrahim Ertalay
  • Ilkay Kökel
  • Mehmet Yozgut

Stab

RegieCem Kaya
BuchCem Kaya, Mehmet Akif Büyükatalay
Koautor*inUfuk Cam
KameraCem Kaya, Mahmoud Belakhel, Julius Dommer, Christian Kochmann
MontageCem Kaya
Sound DesignHenning Hein
TonFatih Aydin, Armin Badde, Tarik Badaoui, Thorsten Bolzé, Dalia Castel, Tim Gorinski, Cem Kaya, Kris Limbach, Jule Vari
HerstellungsleitungMario von Grumbkow
Associate ProducerYan Schoenefeld
Produzent*innenMehmet Akif Büyükatalay, Stefan Kauertz, Claus Reichel, Florian Schewe

Cem Kaya

Geboren 1976 in Schweinfurt. Er studierte Kommunikationsdesign in Stuttgart und arbeitete zunächst als Produzent, Editor und Regisseur für Werbefilme und Musikvideos, bevor er sich dem Dokumentarfilm zuwandte. Sein Film Remake, Remix, Rip-Off über die türkische Filmindustrie Yesilçam, die Remakes von Hollywood-Blockbustern für den heimischen Kinomarkt drehte, wurde in Locarno uraufgeführt. Als Kameramann war er unter anderem an dem investigativen Film 77sqm_9:26min über die Rekonstruktion des NSU-Mordes an Halit Yozgat beteiligt, der auf der documenta 14 Premiere hatte.

Filmografie

2003 Die kalte Platte (The Cold Plate); Dokumentarfilm, Koregie: Chi-Hun Whang, Guido Negenborn 2005 Do Not Listen!; Kurzfilm 2010 Arabeks – Vom Straßensound zum Massenpop (Arabeks); mittellanger Dokumentarfilm, Koregie: Gökhan Bulut 2014 Remake, Remix, Rip-Off – About Copy Culture and Turkish Pop Cinema; Dokumentarfilm 2022 Aşk, Mark ve Ölüm (Love, Deutschmarks and Death); Dokumentarfilm

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2022