Zusätzliches

23.01.2023
Berlinale 2023: Solidarität mit der Ukraine und dem Iran

Filmfestivals sind Orte, an denen die Meinungsfreiheit, die Freiheit der Kunst und der friedliche Dialog gestärkt werden. Angesichts des andauernden Angriffskrieges auf die Ukraine und der mutigen Proteste im Iran wie auch in vielen anderen Regionen der Welt, möchte die Berlinale 2023 ganz besonders für diese demokratischen Werte stehen und an die weltweiten Opfer von Krieg, Zerstörung und Unterdrückung erinnern.

Die Berlinale hat, wie international zahlreiche Kulturinstitutionen, ihre Solidarität mit der Ukraine und dem Iran bekundet. Die Solidarität wird im Rahmen der Berlinale 2023 in den Sektionen und Initiativen in der Filmauswahl und mit unterschiedlichen Veranstaltungen – z.T. mit Kooperationspartner*innen – ausgedrückt.

Informationen zu einzelnen Formaten und weiteren Veranstaltungen werden zur Programmveröffentlichung am 7. Februar 2023 im Detail zur Verfügung stehen. Untenstehend ein erster Überblick zu Bezügen im Programm.

Ukraine

Ansteck-Pin und Magnet

Ein Ansteck-Pin in Form des populären Berlinale-Bären in den ukrainischen Nationalfarben soll zu einer breiten Sichtbarkeit bei Berlinale Besucher*innen, Fachakkreditierten und Berlinale-Gästen beitragen. Ein von ukrainischen Künstlerinnen in der landestypischen Petrykiwka-Malerei gestalteter magnetischer Berlinale-Bär wird im Merchandising angeboten.

Filme und Aktivitäten mit Bezug zur Ukraine im Programm (Stand: 20.01.2023)

Encounters

Eastern Front
von Vitaly Mansky & Yevhen Titarenko
Lettland / Tschechien / Ukraine / USA

Berlinale Special

Superpower
von Sean Penn & Aaron Kaufmann
USA

Berlinale Shorts

It's a Date
von Nadia Parfan
Ukraine

Panorama

Iron Butterflies
von Roman Liubyi
Ukraine / Deutschland

Ty mene lubysh? (Do You Love Me?)
von Tonia Noyabrova
Ukraine / Schweden

Forum

W Ukrainie (In Ukraine)
von Piotr Pawlus & Tomasz Wolski
Polen

Generation

We Will Not Fade Away
von Alisa Kovalenko
Ukraine / Frankreich / Polen

Waking Up in Silence
von Mila Zhluktenko
Deutschland / Ukraine

Es wird im Kplus Programm von Generation, in dem traditionell mit deutscher Einsprache für ein jüngeres Publikum gearbeitet wird, für ausgewählte Filme auch Einsprachen in ukrainischer und arabischer Sprache geben.

Retrospektive - Coming of Age

Die Auswahl spiegelt die ganz persönlichen Lieblingsfilme zum Thema Jungsein und Erwachsenwerden der an der Retrospektive beteiligten Künstler*innen.

Ausgewählt von Sergei Loznitsa:
Gražuolė
von Arūnas Žebriūnas
UDSSR / Litauen

Berlinale Talents

Sechs Teilnehmende kommen aus der Ukraine, u.a. Alina Gorlova in der Doc Station und Anna Melikova in der Script Station. Im öffentlichen Programm findet ein Talk mit ukrainischen Dokumentarfilmer*innen aus verschiedenen Sektionen statt. Berlinale Talents ist in Kontakt und unterstützt seine ukrainischen Alumni außerdem festivalübergreifend.

EFM

Der EFM unterstützt die Branche mit einem Sondermaßnahmenpaket.

  • Ukrainischer Stand: Die Ukraine ist seit vielen Jahren mit einem eigenen Stand beim EFM vertreten. Die Ukrainian Film State Agency (UFSA) hat das offizielle Mandat, die Ländervertretung zu organisieren. Der EFM stellt die Standfläche und Standproduktion kostenfrei zur Verfügung.
  • Finanzierungs-Panel: Ein assoziiertes Panel beleuchtet den Status Quo der Finanzierungsmöglichkeiten von ukrainischem audiovisuellem Content, zeigt Möglichkeiten der Koproduktion und Kofinanzierung auf und stellt Fördermöglichkeiten vor.
  • Producers Presentations: Sogenannte „Producers Presentations“ sollen ukrainische Produzent*innen und ihre Projekte vorstellen und so die Suche nach internationalen Partner*innen unterstützt werden.
  • Odesa International Film Festival (OIFF) presents: Project Pitches: Durch den Krieg kann das OIFF in absehbarer Zeit nicht in der Stadt Odesa stattfinden. Nach Programmen, die bei anderen Festivals, Branchenevents und Märkten stattfanden, werden die Project Pitchings des OIFF als assoziiertes Gastprogramm beim EFM stattfinden.
  • Der EFM vergibt entgeltbefreite Markt- und Festivalakkreditierungen an ukrainische Filmschaffende (ca. 50 Personen).

Berlinale Co-Production Market

The Blindsight
von Ruslan Batytskyi

Fore Films ist als eine von weltweit fünf Firmen beim renommierten Company Matching ausgewählt worden.

Ukrainische Projekte und Produzent*innen haben schon in vergangenen Jahren sehr erfolgreich am Berlinale Co-Production Market teilgenommen (u.a. als früheres Projekt Reflection von Valentyn Vasyanovich, der 2021 im Wettbewerb der Filmfestpiele in Venedig lief).

Iran

Filme und Aktivitäten mit Bezug zum Iran im Programm (Stand: 20.01.2023)

Encounters

Mon pire ennemi
von Mehran Tamadon
Frankreich / Schweiz

Panorama

La Sirène (The Siren)
von Sepideh Farsi
Frankreich / Deutschland / Luxemburg / Belgien

Be Kucheye Khoshbakht (And, Towards Happy Alleys)
von Dr Sreemoyee Singh
Indien

Motståndaren
von Milad Alami
Schweden

Forum

Jaii keh khoda nist (Where God Is Not)
von Mehran Tamadon
Frankreich / Schweiz

Forum Expanded

Sahnehaye Estekhraj (Scenes of Extraction)
von Sanaz Sohrabi
Kanada

Generation

Darvazeye royaha (Dreams’ Gate)
von Negin Ahmadi
Iran / Norwegen / Frankreich

Man ham Miraghsam (And Me, I’m Dancing Too)
von Mohammad Valizadegan
Deutschland / Tschechien / Iran

Perspektive Deutsches Kino

Sieben Winter in Teheran (Seven Winters in Tehran)
von Steffi Niederzoll
Deutschland / Frankreich

Veranstaltung zum Eröffnungsfilm der Perspektive Deutsches Kino Sieben Winter in Teheran:
Am 26. Januar erscheint im Berlin Verlag das Buch „Wie man ein Schmetterling wird. Das kurze, mutige Leben meiner Tochter Reyhaneh Jabbari“, was Shole Pakravan, die Mutter der verstorbenen Studentin, gemeinsam mit der Regisseurin Steffi Niederzoll geschrieben hat.

Vor der Wiederholungsvorführung des Films im Rahmen von Berlinale Goes Kiez findet im Bundesplatz Kino eine Lesung des Buches in Kooperation mit Amnesty International statt.

Perspektive Match

Teheran Tabu
von Ali Soozandeh
Deutschland / Österreich

In der ergänzenden Filmreihe Perspektive Match wird bei einigen Perspektive-Filmen auch das besondere Talent eines filmischen Gewerks gekürt. Die ausgewählten Talente werden mit etablierten Gewerke-Kolleg*innen der Deutschen Filmakademie durch eine Patenschaft verknüpft. In Kooperation mit Berlinale Talents wird Teheran Tabu öffentlich im HAU Hebbel am Ufer Theater (HAU1) gezeigt. Im Anschluss findet ein Panelgespräch zwischen Pat*in und Perspektive-Talent statt.

Beim Filmmusik-Match trifft der Filmkomponist Ali N. Askin (Teheran Tabu) auf das Perspektive-Talent Ole Wiedekamm (Filmmusik für Ash Wednesday).

Retrospektive - Coming of Age

Die Auswahl spiegelt die ganz persönlichen Lieblingsfilme zum Thema Jungsein und Erwachsenwerden der an der Retrospektive beteiligten Künstler*innen.

Ausgewählt von Mohammad Rasoulof:
Jeder für sich und Gott gegen alle (The Enigma of Kaspar Hauser)
von Werner Herzog
BRD 1974

Ausgewählt von Tilda Swinton:
Kiseye Berendj (Bag of Rice)
von Mohammad-Ali Talebi
Iran / Japan 1996

Ausgewählt von Niki Karimi:
Khane-ye dust kojast? (Wo ist das Haus meines Freundes?)
von Abbas Kiarostami
Iran 1987

Berlinale Talents

Unter den Teilnehmer*innen sind drei iranische Talente, wohnhaft in Teheran, darunter eines mit Projekt in der Short Form Station und ein iranisches Talent, wohnhaft in Berlin, eingeladen zur Doc Station 2023.
Weitere iranische Talents sind Dornaz Hajiha, Sahand Sarhaddi und Mohsen Najafi Mehri.
Es gibt eine EFM Industry Insights Podcast-Folge in Kooperation mit Berlinale Talents, u.a. mit der iranischen Alumna Sadaf Faroughi (tbc), in Partnerschaft mit dem Goethe-Institut.

WCF

In diesem Jahr wird sich der World Cinema Fund Day auch mit der aktuellen Realität des Filmemachens im Iran und den Herausforderungen befassen, mit denen iranische Filmemacher*innen innerhalb und außerhalb des Landes konfrontiert sind. Zusätzlich wird sich der WCF Day gemeinsam mit Vertreter*innen internationaler Förderinstitutionen der wichtigen und grundlegenden Frage um die Förderung von Kino und Kultur in Zeiten zunehmender Krisen und Kriege widmen.

WCF Day: Funding Cinema Cultures During Crises And War Times (in englischer Sprache)

Introduction / Focus on Iran / The State of Things
A cultural political introduction - Institutions and Iranian filmmakers.

Talk 1 / Focus on Iran / The Spirit of Time
The Spirit Of Time - Shooting in Iran, telling Iranian stories.
A conversation with directors of Iranian film projects recently (not only) supported by the WCF.

EFM

Iran Umbrella: Konzentration auf „new young generation“ in Kooperation mit Iranian Independent Filmmakers Association.
EFM Industry Insights Podcast-Folge in Kooperation mit Berlinale Talents, u.a. mit iranischer Alumna Sadaf Faroughi (tbc), in Partnerschaft mit dem Goethe-Institut.
EFM’s Producers & Project Hub: The perspective of Iranian independent filmmakers / filmmaking – mit dem Goethe-Institut.

Berlinale Co-Production Market

Buran ist als neues Projekt der iranischen Filmemacher Maryam Moghadam und Behtash Sanaeeha (bekannt durch Ballad of a White Cow, Berlinale Wettbewerb 2021) für den Berlinale Co-Production Market 2023 ausgewählt worden. Das Projekt wird von der schwedischen Firma Hobab präsentiert und trifft hier auf potentielle Koproduktions- und Finanzierungspartner*innen.


Presseabteilung
23. Januar 2023