Berlinale: WCF News


WORLD CINEMA FUND NEWS

Ana Brun und Margarita Irún in Las herederas (The Heiresses; Berlinale Wettbewerb 2018) von Marcelo Martinessi

Einreichtermine:

  • Produktionsförderung: 05.07.2019
  • Verleihförderung: ab Januar 2019

Lesen Sie hier aktuelle Informationen rund um die Aktivitäten des World Cinema Fund:

Seit seiner Gründung im Oktober 2004 als Initiative der Berlinale in Zusammenarbeit mit der Kulturstiftung des Bundes fördert der World Cinema Fund (WCF) Kino aus Ländern und Regionen mit einer nicht existierenden oder von Krisen geprägten Filmindustrie. So engagiert sich der Berlinale WCF für kulturelle Vielfalt in den Kinos. Mehr als 209 erfolgreiche Filme und Projekte wurden mittlerweile vom WCF gefördert.

Der WCF unterstützt alle fiktionalen und dokumentarischen Filmsprachen, die sich mit der Darstellung und/oder der Interpretation der Realität befassen. WCF-Förderempfehlungen sind Ergebnisse einer intensiven kuratorischen Auseinandersetzung mit dem zeitgenössischen Medium Film auf einer inhaltlichen, kulturellen und künstlerischen Ebene. Sie beziehen stets auch die fundierte Analyse von Produktions- und Finanzierungsstrukturen ein. Der WCF arbeitet ganzjährig daran, talentierte Regisseur*innen einem globalen Publikum zugänglich zu machen.

„Unsere Welt wird rauer. Als Förderinstitution müssen wir uns fragen, wie wir damit umgehen. Der WCF fördert seit seiner Gründung mutige Projekte, intensive Geschichten, originelle audiovisuelle Filmsprachen. Wir sind der Meinung, dass diese Art von Förderung in Zukunft zunehmend an Bedeutung gewinnen wird. Daher möchten wir uns nachhaltig für die Produktion und die Sichtbarkeit dieser Filme einsetzen“, sagt Vincenzo Bugno, Projektleiter des WCF.

Der WCF wächst: Sowohl die Zahl der Einreichungen als auch die Zahl der geförderten Projekte ist im Laufe der Jahre eindeutig gestiegen. Allein im letzten Jahr unterstützte der WCF 26 Filme und Filmprojekte.

Starke Festivalpräsenz: Sechs WCF-geförderte Filme bei der Berlinale 2019

Sechs radikal unterschiedliche WCF-geförderte Filme aus Lateinamerika und Afrika laufen bei der Berlinale 2019, darunter ein Kinodebüt. Sie erzählen von der Komplexität der Welt, von existierenden Konflikten und Gewalt.

Vier der Filme feiern ihre Weltpremiere bei der Berlinale.
WCF-Filme haben bei der Berlinale keinen Sonderstatus und müssen nicht zwingend ihre Premiere auf bei Berlinale haben.

WCF-geförderte Filme bei der Berlinale 2019:

Panorama:

Flatland von Jenna Bass. Südafrika / Luxemburg / Deutschland – Eröffnungsfilm – Weltpremiere

Monos von Alejandro Landes. Kolumbien / Argentinien / Niederlande / Dänemark / Schweden / Deutschland / Uruguay / USA – Europäische Premiere

Divino Amor (Divine Love) von Gabriel Mascaro. Brasilien / Uruguay / Chile / Dänemark – Europäische Premiere

Talking About Trees von Suhaib Gasmelbari. Frankreich / Sudan / Deutschland / Tschad / Katar - Debütfilm, Weltpremiere

Breve Historia del planeta verde (Brief Story from the Green Planet) von Santiago Loza. Argentinien / Deutschland / Brasilien / Spanien – Weltpremiere

Forum:

Querência (Homing) von Helvécio Marins Jr.. Brasilien / Deutschland – Weltpremiere

Die starke Präsenz von WCF-Filmen bei der Berlinale bestätigt die Erfolge des vergangenen Jahres:
Der paraguayische Film Las Herederas (Die Erbinnen) von Marcelo Martinessi startete seine Karriere mit zwei Silbernen Bären bei der Berlinale 2018. Der Film wurde zu zahlreichen weiteren Festivals eingeladen, dort prämiert und schlussendlich in 35 Länder verkauft. Weitere besondere Erfolge sind Rafiki aus Kenia oder A Kasha aus dem Sudan, der argentinische Rojo sowie der bedeutende syrische Film Still Recording.

World Cinema Fund Day Berlinale 2019

Der WCF Day ist die Denkfabrik des World Cinema Fund. In Filmgesprächen, Panels und Diskussionsrunden werden aktuelle technologische und strukturelle Veränderungen der Filmbranche diskutiert.

13. Februar von 10:30-14:30 Uhr
In englischer Sprache
Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen, Potsdamer Str. 2, 4. OG
Einführung / Moderation: Vincenzo Bugno (Projektleiter WCF)

Focus on Brazil: Tales, Poetry and Drama

Director’s Talk
The Tenderness of the Cowboy. About Lights, Bulls and Rodeos
Gespräch mit dem Regisseur Helvecio Marins Jr. über seinen WCF-geförderten Film Querência (Homing, Forum 2019)

Panel
After the Political Earthquake
Überlegungen zum gegenwärtigen und zukünftigen brasilianischen Kino: Finanzierung, Förderinstitutionen, Inhalte und Meinungsfreiheit. Politische und wirtschaftliche Veränderungen können die Produktionsverhältnisse der Filmindustrie radikal beeinflussen. Wie geht es weiter in Brasilien?
Teilnehmer*innen: Andrea Barata Ribeiro (Produzentin), Marcelo Gomes (Regisseur), Pedro Butcher (Filmkritiker, Valor Econômico), Sara Silveira (Produzentin), Eduardo Valente (Berlinale-Delegierter für Brasilien), Ana Letícia Fialho (Cinema do Brasil)

Speculations on Potential Funding for Audience Building and Design

WCF Strategy Talk
The Art of Reaching Audiences
Teilnehmer*innen: Sarah Calderón (EAVE, The Film Agency), Mercedes Fernandez (TorinoFilmLab), Vanja Kaludjercic (MUBI), Verena von Stackelberg (Wolf Kino Berlin), Paul Rieth (Audience Strategist, Marketing & Crowdfunding Consultant)
Moderation: Isona Admetlla (WCF)

Schon während der Produktion eines Filmes können Sichtbarkeit und Marketingstrategien entwickelt werden, die zukünftige Zuschauer*innen, Filme und Filmemacher*innen miteinander verbinden. Das Verhältnis zwischen Film und Zuschauer*in beginnt nicht erst mit dem konkreten Vertrieb eines Filmes. Ein Gespräch über globale Verleihstrategien, die alle Auswertungskanäle umfassen, und die Rolle von Förderinstitutionen.

Cineuropa ist Medienpartner des World Cinema Fund Days.
Dank gilt der Robert Bosch Stiftung für ihre Unterstützung des WCF Days.

World Cinema Fund Market Strategies: WCF goes EFM

Die erfolgreiche Kooperation mit dem EFM wird fortgesetzt und zusätzlich intensiviert. Im Rahmen des „Berlinale Africa Hub“ co-hosted der European Film Market die Veranstaltung „BUFIS: Re-inventing African Cinema & Challenging Migration Narratives“. Im „DocSalon“ wird der WCF sich für die Förderung des Dokumentarfilms stark machen und zahlreiche Filmschaffende treffen. Die Zahl der WCF Market Screenings hat sich in diesem Jahr auf neun Filmen erhöht, dank der Veranstaltung 2018, die sich großer Beliebtheit bei Einkäufer*innen und Festivalprogrammer*innen erfreuen konnte.

In der 29. Jurysitzung des Berlinale World Cinema Fund (WCF) haben die Jurys insgesamt 13 Förderempfehlungen ausgesprochen.

Für Produktionsförderung wurden vier Filmprojekte aus dem Libanon, Paraguay, der Türkei und Costa Rica vorgeschlagen. Im zusätzlichen Förderprogramm WCF Europe gingen drei Empfehlungen im Bereich Produktion an Projekte aus Venezuela, den Philippinen und Tunesien. Für das Sonderprogramm WCF Africa wurden zwei Projekte zur Förderung empfohlen: eines aus Burkina Faso und eines aus Kenia.

Vier Empfehlungen wurden für Verleihförderung ausgesprochen. Der paraguayische Film Die Erbinnen (Las herederas) von Marcelo Martinessi, der bei der vergangenen Berlinale mit dem Silbernen Bären für die Beste Darstellerin und dem Silbernen Bären Alfred-Bauer-Preis ausgezeichnet wurde erhält WCF Europe-Verleihförderung für den Kinostart des Filmes in Frankreich, Schweden, Mexiko, Portugal und Argentinien. WCF-Verleihförderung für den deutschen Kinostart erhalten Rafiki von Wanuri Kahiu (Kenia), Der Fall Sarah & Saleem (The Reports On Sarah & Saleem) von Muayad Alayan (Palästina) und Our Time (Nuestro tiempo) von Carlos Reygadas (Mexiko).

Unter den Förderempfehlungen befinden sich vier Projekte von Berlinale Talents-Alumni sowie ein Film, der am Berlinale Co-Production Market teilgenommen hat.

Damit hat der WCF seit seiner Gründung im Oktober 2004 Produktions- bzw. Verleihförderung an insgesamt 209 Projekte unter 3.587 Einreichungen aus Afrika, Lateinamerika, dem Nahen/Mittleren Osten, Zentral- und Südostasien, dem Kaukasus sowie den Ländern Mongolei, Nepal, Bangladesch, Pakistan und Sri Lanka vergeben. Alle bisher produzierten WCF-Filme liefen im Kino und/oder in den Programmen renommierter internationaler Filmfestivals und belegen den weltweiten Erfolg der Initiative.

Produktions- und Verleihförderung

Die WCF-Jury traf ihre Auswahl aus 135 eingereichten Projekten aus insgesamt 50 Ländern. Die Förderempfehlungen umfassen Fördermittel in Höhe von 382.000 €. Mitglieder der Jury sind die Produzentin und Verleiherin Hania Mroué (Libanon), die Dokumentarfilmproduzentin Marta Andreu (Spanien), der Produzent Alexander Hassan Wadouh (Deutschland) sowie der WCF-Projektleiter Vincenzo Bugno. Hinzu kommen als Juroren für WCF Africa der Produzent, Festivalleiter von Afrikamera und Artistic Director des Ouaga Film Lab Alex Moussa Sawadogo (Burkina Faso) und die Berlinale-Delegierte für Subsahara-Afrika Dorothee Wenner (Deutschland).

Produktionsförderung WCF

Accordion Player, Regie: Özcan Alper (Türkei). Produktion: Nar Film (Türkei) und Unafilm (Deutschland). Spielfilm. Fördersumme: 30.000 €

Clara sola, Regie: Nathalie Álvarez Mesén (Costa Rica). Produktion: Pacífica Grey (Costa Rica) und Laïdak Films (Deutschland). Spielfilm. Fördersumme: 50.000 €
Die Regisseurin Nathalie Álvarez Mesén hat 2017 an Berlinale Talents teilgenommen.

Érami. The Forest That Is the World, Regie: Paz Encina (Paraguay). Produktion: Silencio Cine (Paraguay). Spielfilm. Fördersumme: 40.000 €

The River, Regie: Ghassan Salhab (Libanon). Produktion: Khamsin Films (Libanon) und Unafilm (Deutschland). Spielfilm. Fördersumme: 30.000 €

WCF Europe

WCF Europe wird ermöglicht durch die Finanzierung des Creative Europe MEDIA-Programms der Europäischen Kommission. Empfehlungen zur Produktionsförderung:

El retorno del Señor Roque Thielen a la Isla Akare-Merú, Regie: Jorge Thielen Armand (Venezuela). Produktion: La Faena Films (Venezuela) und Viking Film (Niederlande). Spielfilm.
Fördersumme: 40.000 €
Der Regisseur Jorge Thielen Armand hat 2018 an Berlinale Talents teilgenommen.

Tlamess, Regie: Ala Eddine Slim (Tunesien). Produktion: Exit Productions (Tunesien) und Still Moving (Frankreich). Spielfilm. Fördersumme: 45.000 €

When the Waves Are Gone, Regie: Lav Diaz (Philippinen). Produktion: Epicmedia Productions (Philippinen) und Snowglobe (Dänemark). Spielfilm. Fördersumme: 30.000 €

WCF Africa

Das Sonderprogramm WCF Africa – gefördert werden Projekte aus Subsahara-Afrika - startete 2016 und wurde dank der erweiterten Finanzierung des Auswärtigen Amtes ins Leben gerufen. Empfehlungen zur Produktionsförderung:

Bufis, Regie: Mahad Ahmed (Kenia). Produktion: Cultural Video Production (Kenia) und Good Karma Fiction (Deutschland). Spielfilm. Fördersumme: 30.000 €

No Gold for Kalsaka, Regie: Michel K. Zongo (Burkina Faso). Produktion: Diam Production (Burkina Faso) und Film Five GmbH (Deutschland). Dokumentarfilm. Fördersumme: 30.000 €

Verleihförderung WCF

Our Time (Nuestro tiempo), Regie: Carlos Reygadas (Mexiko).
Verleih: Grandfilm (Deutschland). Spielfilm. Fördersumme: 10.000 €
Deutscher Kinostart: 29.06.2019

Rafiki, Regie: Wanuri Kahiu (Kenia).
Verleih: Salzgeber & Co. Medien GmbH (Deutschland). Spielfilm.
Fördersumme: 10.000 €. Deutscher Kinostart: 31.01.2019
Rafiki war 2014 als Projekt beim Berlinale Co-Production Market.

Der Fall Sarah & Saleem (The Reports On Sarah & Saleem), Regie: Muayad Alayan (Palästina).
Verleih: missingFILMS (Deutschland). Spielfilm. Fördersumme: 10.000 €
Deutscher Kinostart: 15.03.2019
Der Regisseur Muayad Alayan hat 2016 an Berlinale Talents teilgenommen.

Verleihförderung WCF Europe

Die Erbinnen (Las herederas), Regie: Marcelo Martinessi (Paraguay).
Weltvertrieb: Luxbox (Frankreich).
Verleih: Rouge International (Frankreich), Edge Entertainment (Schweden), Nueva Era Films (Mexiko), Nitrato Films (Portugal) und Varsovia Films (Argentinien). Spielfilm. Fördersumme: 27.000 €.
Der Regisseur Marcello Martinessi hat 2013 an Berlinale Talents teilgenommen.

Rafiki von Wanuri Kahiu – einer der Filme im Programm des Berlinale Spotlight: World Cinema Fund

Die Berlinale ist seit vielen Jahren mit speziell kuratierten Programmen auch außerhalb der Festivalzeit präsent. Diese Aktivitäten firmieren als Berlinale Spotlight. Am 25. November wird die Berlinale-Förderinitiative World Cinema Fund (WCF) zu Gast beim Berliner Filmfestival „Around the World in 14 Films“ sein.

„Ich freue mich über die Kooperation mit ,Around the World in 14 Films‘, das sich wie wir dem Weltkino verpflichtet fühlt. Der World Cinema Fund setzt sich für kulturelle Diversität ein, er möchte mit seiner Förderung die Vielfalt filmischer Ästhetiken und deren Sichtbarkeit befördern. Die Präsentation bei ,Around the World in 14 Films‘ ist eine wunderbare Gelegenheit, dem Berliner Publikum aktuelle WCF-Filme zu zeigen und einen Eindruck vom filmischen Schaffen einiger WCF-Regionen zu vermitteln“, sagt Vincenzo Bugno, Projektleiter des World Cinema Fund.

Seit seiner Gründung im Oktober 2004 als Initiativprojekt der Berlinale und der Kulturstiftung des Bundes engagiert sich der WCF für die Entwicklung und Förderung des Kinos in filminfrastrukturell schwachen Regionen und für kulturelle Vielfalt in den deutschen und europäischen Kinos. Die Förderung soll zur Entwicklung der lokalen Filmindustrien beitragen und die Zusammenarbeit deutscher und weiterer europäischer Produzent*innen mit Partnern in den WCF-Regionen und -Ländern unterstützen. Der World Cinema Fund ist Ausdruck einer innovativen europäischen Förderpolitik. Mittlerweile hat der WCF, der ganzjährig aktiv ist, fast 200 Filmprojekte gefördert.

„Die Welt aus unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten und sich vom eurozentrischen Blick zu lösen, wird angesichts einer zunehmend komplexen Realität immer wichtiger. Dieses Credo prägt die Berlinale seit Anbeginn und findet auch in der Arbeit des WCF seinen Ausdruck. Ich wünsche dem Publikum eine aufregende filmische Weltreise“, kommentiert Berlinale-Direktor Dieter Kosslick.

Das Programm Berlinale Spotlight: World Cinema Fund bei „Around the World in 14 Films“ am 25. November 2018 zeigt fünf Spiel- und Dokumentarfilme, darunter vier Produktionen, die 2018 ihre Weltpremiere auf international renommierten Festivals feierten. Präsentiert werden die Filme von WCF-Projektleiter Vincenzo Bugno.

„Unsere Kernidee, einmal im Jahr als Brennglas das aktuelle Filmschaffen rund um den Globus zu spiegeln – auch fern der Kinematografien Europas und Nordamerikas –, finden wir seit Beginn und in hohem Maße in der Arbeit des World Cinema Fund der Berlinale wieder. Wir sind stolz und glücklich über diese hochspannende Kooperation“, so Bernhard Karl, Leiter von „Around the World in 14 Films“.

Programm von Berlinale Spotlight: World Cinema Fund

Rafiki
Kenia / Südafrika / Frankreich / Niederlande / Deutschland 2018
Regie: Wanuri Kahiu
Rafiki war WCF Africa–Förderprojekt 2016 und hat 2014 am Berlinale Co-Production Market teilgenommen.

Kena und Ziki sind zwei junge Frauen aus dem kenianischen Nairobi und freunden sich an, obwohl ihre Familien politisch entgegengesetzte Ansichten vertreten. Sie halten zusammen, wollen mehr und verlieben sich ineinander, was sie in ihrer konservativen Gesellschaft in Bedrängnis bringt.


Rojo
Argentinien / Belgien / Brasilien / Deutschland / Frankreich / Schweiz 2018
Regie: Benjamín Naishtat
Rojo war WCF–Förderprojekt 2016 und hat 2014 am Berlinale Co-Production Market teilgenommen.

Argentinien Mitte der 70er Jahre. Eine noch nie da gewesene Welle politischer Gewalt breitet sich im Land aus. Ein gewöhnlicher Mann gerät in außergewöhnliche Umstände und findet sich in einer Situation wieder, in der er eine schlimme Tat verbergen muss.


The Roundup (aKasha)
Sudan / Südafrika / Katar / Deutschland 2018
Regie: Hajooj Kuka
The Roundup war WCF Africa–Förderprojekt 2017 und der Regisseur hat 2016 an Berlinale Talents teilgenommen.

Eine universelle Liebesgeschichte, aber in Zeiten des Krieges im Sudan in der Gegenwart. Wir folgen dem Rebellen Adnan, der sein Maschinengewehr AK-47 liebt, Adnans Schwarm Lina und dem der Armee entfliehenden Absi in schicksalhaften 24 Stunden.


Still Recording (Lissa Ammetsajjel) – Dokumentarfilm
Syrien / Libanon / Katar / Frankreich / Deutschland 2018
Regie: Saeed Al Batal, Ghiath Ayoub
Still Recording war WCF–Förderprojekt 2018.

Saeed ist ein junger Filmliebhaber, der Jugendlichen in Ost-Ghouta, Syrien, Filmemachen beibringt. Als sein Freund Milad sich ihm im von Rebellen kontrollierten Douma anschließt, gründen die beiden einen Radiosender und ein Aufnahmestudio. Sie halten die Kamera auf alles, was sie sehen, bis es irgendwann sie selbst sind, die von der Kamera gefilmt werden.


Uncle Boonmee erinnert sich an seine früheren Leben
Großbritannien / Thailand / Frankreich / Deutschland / Spanien 2010
Regie: Apichatpong Weerasethakul
Uncle Boonmee erinnert sich an seine früheren Leben war WCF–Förderprojekt 2010.

Der sterbenskranke Uncle Boonmee verbringt seine letzten Tage im Kreise seiner Familie auf dem Land. Bald gesellen sich die Geister seiner verstorbenen Frau und seines verschollenen Sohnes dazu. Gemeinsam machen sie sich auf den Weg zum Geburtsort seines ersten Lebens.


Das detaillierte Programm mit Zeitplan ist unter folgender Adresse verfügbar: https://14films.de/zeitplan-2018/

In der 28. Jurysitzung des Berlinale World Cinema Fund (WCF) haben die Jurys insgesamt 13 Förderempfehlungen ausgesprochen.

Für Produktionsförderung wurden fünf Filmprojekte aus Brasilien, Chile, Mexiko, Syrien und Vietnam vorgeschlagen. Im zusätzlichen Förderprogramm WCF Europe gingen drei Empfehlungen im Bereich Produktion an Projekte aus Ägypten, Costa Rica und Kambodscha. Für das Sonderprogramm WCF Africa wurden zwei Projekte zur Förderung empfohlen: eines aus Südafrika, eines aus Somalia.

Drei Empfehlungen wurden für Verleihförderung ausgesprochen: WCF Europe Verleihförderung für den argentinischen Film Zama von Lucrecia Martel, für den Kinostart des Filmes in Deutschland, Polen, Portugal und der Türkei sowie WCF Verleihförderung für den deutschen Kinostart von Candelaria von Jhonny Hendrix Hinestroza (Kolumbien/Kuba) und Las herederas von Marcelo Martinessi (Paraguay), der auf der vergangenen Berlinale mit dem Silbernen Bären für die beste Darstellerin und dem Silbernen Bären Alfred-Bauer-Preis ausgezeichnet wurde.

Unter den Förderempfehlungen befinden sich zwei Projekte von Berlinale Talents-Alumni sowie ein Film, der auf der Suche nach Ko-Produzent*innen am Berlinale Co-Production Market teilgenommen hatte.

Damit hat der WCF seit seiner Gründung im Oktober 2004 Produktions- bzw. Verleihförderung an insgesamt 196 Projekte unter 3.448 Einreichungen aus Afrika, Lateinamerika, dem Nahen/Mittleren Osten, Zentral- und Südostasien, dem Kaukasus sowie den Ländern Mongolei, Nepal, Bangladesch, Pakistan und Sri Lanka vergeben. Alle bisher produzierten WCF-Filme liefen im Kino und/oder in den Programmen renommierter internationaler Filmfestivals und belegen den weltweiten Erfolg der Initiative.

Produktions- und Verleihförderung

Die WCF-Jury traf ihre Auswahl aus 203 eingereichten Projekten aus insgesamt 51 Ländern. Die Förderempfehlungen umfassen Fördermittel in Höhe von 416.000 €.
Mitglieder der Jury sind die Produzentin und Verleiherin Hania Mroué (Libanon), die Dokumentarfilmproduzentin Marta Andreu (Spanien), der Verleiher und Produzent Jan De Clercq (Belgien) sowie der WCF-Projektleiter Vincenzo Bugno. Hinzu kommen als Juroren für WCF Africa der Journalist, Filmkritiker, Schriftsteller und Schauspieler Jahman Oladejo Anikulapo (Nigeria) und die Berlinale-Delegierte für Subsahara-Afrika Dorothee Wenner (Deutschland).

Produktionsförderung WCF

Still Recording, Regie: Saeed Al Batal und Ghiath Ayoub (Syrien). Produktion: Bidayyat for Audiovisual Arts (Libanon). Dokumentarfilm. Fördersumme: 25.000 €

La vaca que cantó una canción de futuro (The Cow that Sang a Song About the Future), Regie: Francisca Alegría (Chile). Produktion: Jirafa Films (Chile). Spielfilm. Fördersumme: 40.000 €

Noche de fuego, Regie: Tatiana Huezo (Mexiko). Produktion: Pimienta Films (Mexiko) und The Match Factory (Deutschland). Spielfilm. Fördersumme: 30.000 €

Querência, Regie: Helvecio Marins Jr. (Brasilien) Produktion: Muiraquitã Filmes e Produçoes Artísticas (Brasilien). Spielfilm. Fördersumme: 25.000 €

Taste, Regie: Le Bao (Vietnam). Produktion: Le Bien Pictures (Vietnam). Spielfilm.
Fördersumme: 30.000 €

WCF Europe

WCF Europe wird ermöglicht durch die Finanzierung des Creative Europe MEDIA-Programms der Europäischen Kommission. Empfehlungen zur Produktionsförderung:

Ceniza negra, Regie: Sofía Quirós (Costa Rica). Produktion: Sputnik Films (Costa Rica) und Promenades Films (Frankreich).
Spielfilm. Fördersumme: 30.000 €

Feathers of a Father, Regie: Omar El Zohairy (Ägypten). Produktion: Synergy Films (Ägypten) und Heretic (Griechenland).
Spielfilm. Fördersumme; 40.000 €

White Building, Regie: Kavich Neang (Kambodscha). Produktion; Anti-Archive (Kambodscha) und Apsara Films (Frankreich).
Spielfilm. Fördersumme: 60.000 €

WCF Africa

Das Sonderprogramm WCF Africa – gefördert werden Projekte aus Subsahara-Afrika - startete 2016 und wurde dank der erweiterten Finanzierung des Auswärtigen Amtes ins Leben gerufen. Empfehlungen zur Produktionsförderung:

The Grave Digger, Regie: Khadar Ahmed (Somalia) Produktion: Twenty Twenty Vision Filmproduktion GmbH (Deutschland).
Spielfilm. Fördersumme; 40.000 €

The Night Outside, Regie: Elan Gamaker (Südafrika). Produktion: Fireworxx Media (Südafrika). Spielfilm. Fördersumme: 49.000 €
Der Regisseur Elan Gamaker ist ein Berlinale Talents-Alumnus.

Verleihförderung WCF

Candelaria, Regie: Jhonny Hendrix Hinestroza (Kolumbien)
Verleih: DCM Filmdistribution GmbH (Deutschland), Spielfilm.
Fördersumme: 10.000 €. Deutscher Kinostart: 05.07.2018

Las herederas (The Heiresses), Regie: Marcelo Martinessi (Paraguay)
Verleih: Grandfilm (Deutschland), Spielfilm. Fördersumme: 10.000 €
Deutscher Kinostart: 29.11.2018
Der Regisseur Marcello Martinessi ist ein Berlinale Talents-Alumnus.

Verleihförderung WCF Europe

Zama, Regie: Lucrecia Martel (Argentinien)
Weltvertrieb: The Match Factory (Deutschland).
Verleih: Desforra Apache Unipessoal LDA (Portugal), Yeni Bir Film Ltd (Türkei), Grandfilm (Deutschland) und Stowarzyszenie Nowe Horyzonty (Polen). Spielfilm. Fördersumme: 27.000 €
Zama war 2013 als Projekt beim Berlinale Co-Production Market.

Die 68. Berlinale zeigt fünf starke und sehr unterschiedliche Filme, die vom WCF gefördert wurden. Drei davon sind Dokumentarfilme, drei wurden von Regisseurinnen gedreht, alle fünf feiern bei der Berlinale ihre Weltpremiere.

WCF-Filme durchlaufen denselben Auswahlprozess wie alle anderen Berlinale-Filme. Sie bekommen keinen Sonderstatus, weil sie vom WCF gefördert wurden.

„Als wir 2004 den WCF gegründet haben, ahnten wir nicht, wie außergewöhnlich erfolgreich diese doch ungewöhnliche Art der internationalen Filmförderung werden würde. Viele WCF-Filme liefen nicht nur auf der Berlinale, sondern auch auf anderen renommierten internationalen Filmfestivals“, sagt Berlinale-Direktor Dieter Kosslick.

Aktuelle Beispiele sind I Am Not a Witch (Regie: Rungano Nyoni), der in Cannes bei „Un Certain Regard“ lief, Cocote (Regie: Nelson Carlo de los Santos Arias), der in Locarno den Signs of Life Award electronic-art.foundation for Best Film gewann, sowie Félicité (Regie: Alain Gomis), der Gewinner des Silbernen Bären Großer Preis der Jury 2017, der zudem als erster Beitrag Senegals auf der Shortlist für einen Oscar in der Kategorie Bester Fremdsprachiger Film stand. Ebenso auf der Oscar-Shortlist landete The Wound (Regie: John Trengove) aus Südafrika, der 2017 Eröffnungsfilm des Panoramas war.

WCF-geförderte Filme bei der Berlinale 2018:

Wettbewerb:
Las herederas (The Heiresses) von Marcelo Martinessi (Paraguay / Deutschland / Uruguay / Norwegen / Brasilien / Frankreich) – Debütfilm

Panorama:
O Processo (The Trial) von Maria Ramos (Brasilien / Deutschland / Niederlande) - Dokumentarfilm

Panorama:
Kinshasa Makambo von Dieudo Hamadi (Demokratische Republik Kongo / Frankreich / Schweiz / Deutschland / Katar / Norwegen) - Dokumentarfilm

Forum:
Teatro de guerra (Theatre of War) von Lola Arias (Argentinien / Spanien) – Dokumentarfilm, Debütfilm

Forum:
La cama (The Bed) von Mónica Lairana (Argentinien / Deutschland / Niederlande / Brasilien) - Debütfilm

Kontakt

Projektleiter
Vincenzo Bugno

Assistenz Projektleitung
Isona Admetlla

Assistenz - Geförderte Projekte
Antje Glawe

Potsdamer Platz 11
10785 Berlin
Tel. +49 30 25920-516
Fax +49 30 25920-529