Berlinale: Internationale Jury


Preise der Internationalen Jury

Unter dem Vorsitz von Regisseur, Drehbuchautor und Produzent Darren Aronofsky entscheidet die Internationale Jury über die Vergabe des Goldenen und der Silbernen Bären im Wettbewerb der Berlinale 2015.

Darren Aronofsky, Jury-Präsident, USA
Nach seinem Studium an der Harvard University hatte Darren Aronofsky sein Debüt als Kinoregisseur 1998 mit Pi – System im Chaos (Pi), der beim Sundance Festival den Preis für die beste Regie erhielt und bei den Independent Spirit Awards für das beste Drehbuch ausgezeichnet wurde. 2000 präsentierte er seine umjubelte Literaturverfilmung Requiem for a Dream beim Filmfestival Cannes und 2006 seinen Kultfilm The Fountain in Venedig. Ebenfalls bei der „Mostra del Cinema“ in Venedig erhielt The Wrestler 2008 den Goldenen Löwen und bei den AFI Awards in Los Angeles wurde The Wrestler als „Film des Jahres“ gekrönt. Der Film bedeutete auch das aufsehenerregende Comeback seines Hauptdarstellers Mickey Rourke.
2011 stellte Darren Aronofsky den im Ballettmilieu spielenden Black Swan vor, der in der Kategorie „Beste Regie“ sowohl beim Oscar als auch bei den Golden Globes, der Director’s Guild of America und beim britischen BAFTA nominiert wurde. 2014 startete Aronofskys bildgewaltiges Drama Noah weltweit im Kino.

Die Internationale Jury wird jedes Jahr von der Festivaldirektion berufen und vergibt am vorletzten Festivaltag folgende Preise:

  • Goldener Bär für den Besten Film (für den Produzenten)
  • Silberner Bär Großer Preis der Jury
  • Silberner Bär Alfred-Bauer-Preis für einen Spielfilm, der neue Perspektiven eröffnet
  • Silberner Bär für die Beste Regie
  • Silberner Bär für die Beste Darstellerin
  • Silberner Bär für den Besten Darsteller
  • Silberner Bär für das Beste Drehbuch
  • Silberner Bär für eine Herausragende Künstlerische Leistung aus den Kategorien Kamera, Schnitt, Musik Kostüm oder Set-Design

Der Goldene Bär


Die Bären-Trophäen sind nach einer Vorlage der Bildhauerin Renée Sintenis (1888-1965) gestaltet. Seit der Gründung des Festivals werden sie von der Berliner Gießerei Noack hergestellt. Das Wappentier der Hauptstadt ziert auch das Berlinale-Logo.