Berlinale: Internationale Jury


Preise der Internationalen Jury

Die bedeutendsten Preise der Berlinale sind der Goldene Bär und die Silbernen Bären. Sie werden von der Internationalen Jury unter den Beiträgen des Wettbewerbs verliehen und zählen zu den renommiertesten Auszeichnungen der Filmwelt.

Die Internationale Jury wird jedes Jahr von der Festivaldirektion berufen und vergibt folgende Preise:

  • Goldener Bär für den Besten Film (für den Produzenten)
  • Silberner Bär Großer Preis der Jury
  • Silberner Bär Alfred-Bauer-Preis für einen Spielfilm, der neue Perspektiven eröffnet
  • Silberner Bär für die Beste Regie
  • Silberner Bär für die Beste Darstellerin
  • Silberner Bär für den Besten Darsteller
  • Silberner Bär für das Beste Drehbuch
  • Silberner Bär für eine Herausragende Künstlerische Leistung aus den Kategorien Kamera, Schnitt, Musik, Kostüm oder Set-Design

International anerkannte Persönlichkeiten der Filmbranche wie James Schamus, Christoph Waltz, Wong Kar Wai, Mike Leigh, Isabella Rossellini, Werner Herzog und Tilda Swinton sind in den letzten Jahren der Einladung von Festivaldirektor Dieter Kosslick gefolgt und übernahmen den Vorsitz der siebenköpfigen Jury. Unter den Juroren sind prominente Regisseure, Schauspieler und Produzenten, aber auch bekannte Schriftsteller und Kunstschaffende. In mehreren Sitzungen wird unter Ausschluss der Öffentlichkeit unabhängig über die Preise entschieden. Den feierlichen Höhepunkt einer jeden Berlinale markiert die Vergabe der Bären am vorletzten Festivaltag.

Der Goldene Bär


Die Bären-Trophäen sind nach einer Vorlage der Bildhauerin Renée Sintenis (1888-1965) gestaltet. Seit der Gründung des Festivals werden sie von der Berliner Gießerei Noack hergestellt. Das Wappentier der Hauptstadt ziert auch das Berlinale-Logo.