Berlinale: Programme


Forum

Al-Boraq

Shining

In den 1970er Jahren begann das Centre Cinématographique Marocain (CCM) seine Produktion auf Beiträge für das neugegründete staatliche Fernsehen umzustellen. In dieser Zeit kam es auch zu ersten politischen Repressionen, einer strengen Kontrolle künstlerischer Ausdrucksweisen und Verfolgung von Abweichlern. Die Filmemacher Bouanani und R’chich galten am CCM als subversive Provokateure und erhielten selten Drehgenehmigungen. So bestand Bouananis erster Spielfilm Thakirah Arba’at ‘Ashar (1971) ausschließlich aus Archivaufnahmen. Unter dem Druck der Zensur musste er den Film von 2 Stunden 18 Minuten auf 24 Minuten zusammenschneiden. Abdelmajid R’chichs Kurzfilm Al-Boraq (1973) handelt von einem Mann, der gegen die Inbesitznahme seines Landes durch einflussreiche Bauunternehmer kämpft. Mit seinem Low-Budget-Film Al-Manabe’ al-Arba‘a (1977) gelang Bouanani die eindrucksvolle Adaption einer poetischen Fabel, in der seine Frau, die Szenenbildnerin und Ausstatterin Naïma Saoudi, eine Rolle spielt. Es ist Bouananis einziger Film in Farbe. In der Folge bestand er darauf, nur noch in dem von ihm bevorzugten Schwarzweiß zu drehen.

von
Abdelmajid R’chich

1972

Arabisch

27 Min · Schwarz-Weiß · 35 mm

Mit

Mohamed Majd
Mohamed Miftah
Fouzia Alaoui
Abdeljabaar Louzir
Zahra Daoudi

Stab

Regie, Buch
Abdelmajid R’chich
Kamera
Mohamed Sekkat
Schnitt
Abdeslam Sefrioul

Biografie

Abdelmajid R’chich

Geboren 1942 in Kenitra, Marokko. Er studierte am Institut des hautes études cinématographiques (IDHEC) in Paris sowie in Brüssel Kunstgeschichte und Anthropologie. In den folgenden Jahren war R'chich als Kameramann, Produzent, Technischer Leiter und Regisseur tätig. Seinen ersten Film Sitta wa Thaniat 'Ashar realisierte er 1968 gemeinsam mit Mohamed Abderrahman Tazi und Ahmed Bouanani. 1987 gründete R'chich die Produktionsfirma Puma Production.

Filmografie (Auswahl)

1968 Sitta wa Thaniat 'Ashar; 18 Min. 1970 Forêt; 17 Min. 1971 Al-Boraq (Shining); 27 Min. 1999 Histoire d'une rose; 85 Min. 2005 Ailes brisées; 90 Min.