Berlinale: Audience design award


WCF – TorinoFilmLab Audience Design Award

MAKING FILMS AND AUDIENCES VISIBLE

Audience Design? Teil der Produktion eines Filmes

Filme werden geschrieben, finanziert, produziert, gedreht, post-produziert. Bevor sie Filme werden durchlaufen sie viele Phasen der Koproduktion und eines Tages werden sie vielleicht von einem oder sogar von mehreren Festivals eingeladen – hier treffen dann erstmals auf ein Publikum. Möglicherweise werden ihnen Preise verliehen und manchmal findet sich ein Verleih, der sie in einer Vielzahl an oder auch nur ein paar wenigen Ländern in die Kinos bringt. Vielleicht werden sie auch gar nicht im Kino gezeigt. Stattdessen werden sie womöglich online angeschaut, on demand gestreamt oder im Fernsehen gesehen…

Gibt es eine direkte Beziehung zwischen der Qualität eines Filmes und seiner erfolgreichen Auswertung im Kino oder über andere Vertriebswege? Nicht unbedingt.

Garantiert die Teilnahme an einem Festival den anschließenden erfolgreichen Vertrieb? Wie sieht es mit Festivalpreisen, z.B. Bären, Löwen oder Palmen aus? Selbst mit dem Gewinn eines solchen Preises ist das Zusammenfinden eines guten Filmes und seinem Zielpublikum nicht garantiert.

Was also tun als Produzent*in und Regisseur*in aus einer WCF-Förderregion, der/die für die Sichtbarkeit seines/ihres Filmes kämpfen muss?

Gültigkeit besitzt dies heute für alle Filme: die Auseinandersetzung mit der „Audience“, mit dem zukünftigen Publikum eines Filmes, muss sehr früh anfangen.

WCF Audience Design Strategien

Das bedeutet, dass es unabdingbar wird, Audience Design in die Produktionsprozesse – von den Dreharbeiten bis hin zur Post-Produktion – einzubinden.

Deswegen wollen wir Audience Design-Strategien für vom WCF geförderte Filme anbieten, um sicherzustellen, dass sie ihr Publikum erreichen und gesehen werden. Dabei wird ein so vielschichtiger wie umfassender Ansatz gewählt, um dem je ganz eigenen Potential eines Filmes gerecht zu werden.

Die Beschäftigung mit dem zukünftigen Publikum eines Filmes, mit dessen unterschiedlichen Strukturen und Beschaffenheiten, muss international und lokal kontextualisiert werden. Dabei möchten wir „unsere“ WCF-Filme begleiten. Die sich verändernden Bedingungen der Filmindustrie weltweit sowie die komplexe Publikumsstruktur heutzutage verlangen eine solche Auseinandersetzung. Neue Produktionsformate, unzählige Vertriebsmöglichkeiten: Dabei muss es immer auch um die Zukunft und den Fortbestand des Kinos als einem Ort des kollektiven filmischen Erlebens gehen.

Dieser Diskurs wurde 2019 im Rahmen des WCF Day initiiert. Die Debatte wird jetzt intensiviert. Als Pilotprojekt haben wir bereits einen vom WCF geförderten Film auf seinem Weg begleitet. In Zusammenarbeit mit dem Torino Film Lab konnte der Film Las Mil y Una (der seine Weltpremiere bei der diesjährigen Berlinale in der Sektion Panorama feiert) von einem intensiven viertägigen Audience Building / Audience Design Workshop profitieren.

Mit einem maßgeschneiderten Angebot, das wir ab 2020 im Rahmen unseres WCF Europe Programms anbieten möchten, sollen die Fördermaßnahmen weiter etabliert werden. Während der jeweils ersten Sitzung eines Jahres wird die WCF Jury ein für die Produktionsförderung empfohlenes Projekt zusätzlich mit einem WCF – TorinoFilmLab Audience Design Award auszeichnen. Dank dieser Förderung wird das Projekt an einem intensiven viertätigen TorinoFilmLab Audience Design Workshop im September des gleichen Jahres teilnehmen.

Unser Ziel ist es, uns weiterhin intensiv mit dem Themenkomplex Audience Design zu befassen und daraus weitere verschiedenartige Förderstrategien und -formate zu entwickeln, die schließlich in das übergeordnete WCF-Förderprogramm Eingang finden sollen. Profitieren wird das Programm dabei schließlich auch von den ortsspezifischen Kenntnissen und Erfahrungen, die in den WCF-Regionen gesammelt werden können.

Kontakt

Leiter des WCF
Vincenzo Bugno

Fund-Koordination
Isona Admetlla

Potsdamer Platz 11
10785 Berlin
Tel. +49 30 25920-516
Fax +49 30 25920-529