El TANGO DEL VIUDO y su espejo deformante

THE TANGO OF THE WIDOWER And Its Distorting Mirror
Mehr als 50 Jahre sind vergangen, seit Raúl Ruiz – zeitlebens gern gesehener Gast im Berlinale Forum – in Santiago de Chile an seinem ersten Spielfilm arbeitete. Fertiggestellt hat er ihn nie. 1973 zwang ihn der Militärputsch ins Exil, die Filmspulen tauchten viel später in einem Kino auf. Valeria Sarmiento, Regisseurin und Ruiz’ Witwe, nahm sich des Materials an. Gehörlose halfen durch Lippenlesen, die Dialoge zu rekonstruieren. Im Mittelpunkt steht Herr Iriarte, den der Tod seiner Frau aus der Bahn wirft. Nachts sucht sie ihn heim, ihre Perücken wuseln auf dem Parkett herum, und irgendwann hat auch der Teufel seinen Auftritt in diesem verspielt-verspiegelten Arrangement. El tango del viudo y su espejo deformante bewegt sich in der Zeit hin und her, als wäre das Gestern morgen und das Heute 50 Jahre her: ein idealer Eröffnungsfilm für das Jubiläumsjahr des Berlinale Forums.
von Raúl Ruiz, Valeria Sarmiento
mit Ruben Sotoconil, Sergio Hernández, Claudia Paz, Chamila Rodríguez, Luis Alarcón
Chile 2020 Spanisch,  Untertitel: Englisch 64’ Schwarz-Weiß Weltpremiere

Mit

  • Ruben Sotoconil (Witwer)
  • Sergio Hernández (Witwer (Stimme))
  • Claudia Paz (Geist)
  • Chamila Rodríguez (Geist (Stimme))
  • Luis Alarcón (Silva)
  • Néstor Cantillana (Silva (Stimme))
  • Shenda Román (Lola)
  • Gabriela Arancibia (Lola (Stimme))
  • Delfina Guzmán (Ana)
  • Marcela Golzio (Ana (Stimme))
  • Luis Vilches (Neffe)
  • Gabriel Urzua (Neffe (Stimme))

Stab

RegieRaúl Ruiz, Valeria Sarmiento
DrehbuchRaúl Ruiz, Omar Saavedra Santis, Valeria Sarmiento
KameraDiego Bonacina
MontageGalut Alarcón
MusikJorge Arriagada
Sound DesignGalut Alarcón
Production DesignRaúl Ruiz
CastingRaúl Ruiz, Chamila Rodríguez, Voices
Produzent*innenChamila Rodriguez, Galut Alarcón
Ausführende*r Produzent*inChamila Rodríguez

Produktion

POETASTROS

Santiago, Chile

+56 9 92641488

poetastros.com poetastros.com

Raúl Ruiz

Geboren 1941 in Puerto Montt, Chile. Er studierte Jura und Theologie. Parallel verfasste Ruiz zahlreiche Theaterstücke und Drehbücher fürs Fernsehen. Nach dem Putsch in Chile 1973 ging er nach Frankreich, wo er die meisten seiner mehr als 100 Kino- und Fernsehfilme drehte. Mit seinen Filmen war Ruiz mehrmals im Forum sowie im Wettbewerb der Berlinale vertreten. Er starb 2011 in Paris.

Filmografie

1963 La maleta; 20 min. 1964 El regreso; 40 Min. 1968 Tres tristes tigres; 100 Min. 1972 La expropiación (The Expropriation / Die Enteignung); 60 Min., Forum 1990 1975 Diálogos de exiliados (Dialogues of Exiles); 100 Min. 1976 El cuerpo rapartido y el mondo al reves (Mensch verstreut und Welt verkehrt); 67 Min., Forum 1984 1979 L’hypothèse du tableau volé; 66 Min. 1981 O Território (The Territory); 104 Min. 1983 Berenice; 105 Min., Forum 1984 1984 La présence réelle; 64 Min., Forum 1985 · Manuel na ilhas das maravilhas (Manuel auf den Wunderinseln); 152 Min., Forum 1985 1985 Richard III; 135 Min., Wettbewerb (Sondervorführung) 1986 1986 Mémoire des apparences; 100 Min., Forum 1987 1992 L'oeil qui ment (Dark at Noon); 100 Min. 1994 Fado majeur et mineur; 110 Min. 1996 Trois vies et une seule mort (Three Lives and Only One Death / Drei Leben und ein Tod); 123 Min. 1997 Généalogies d’un crime (Genealogies of a Crime / Genealogien eines Verbrechens); 114 Min. 1999 Le temps retrouvé (Time Regained / Die wiedergefundene Zeit); 162 Min. 2003 Ce jour-là (That Day); 105 Min. 2006 Klimt; 98 Min. 2010 Mistérios de Lisboa (Mysteries of Lisbon / Die Geheimnisse von Lissabon); 312 Min.

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2020

Valeria Sarmiento

Geboren 1948 in Valparaíso, Chile. Sie studierte an der School of Film and Television der Universidad de Chile in Santiago de Chile. Gemeinsam mit ihrem Ehemann Raúl Ruiz arbeitete Sarmiento an zahlreichen künstlerischen Projekten, außerdem war sie für den Schnitt vieler seiner Filme verantwortlich. Darüber hinaus drehte sie mehr als 20 Dokumentar- und Spielfilme.

Filmografie

1972 Un sueño como de colores · Poesía popular: La teoría y la práctica; 20 Min. · Los minuteros; 15 Min. 1973 Nueva Canción Chilena; 20 Min. 1975 La dueña de casa; 23 Min. 1979 Le mal du pays; 18 Min. · Gens de nulle part, gens de toutes parts; 60 Min. 1982 El hombre cuando es hombre (A Man When He Is a Man); 66 Min. 1984 Notre mariage; 95 Min. 1991 Amelia Lópes O'Neill; 95 Min., Wettbewerb 1991 1992 Latin Women Beat in California · El planeta de los niños (Planet of the Children); 62 Min. 1995 Elle; 86 Min. 1998 Carlos Fuentes: Un voyage dans le temps; 45 Min. · L'inconnu de Strasbourg; 100 min. 1999 Mon premier french cancan; 52 min. 2002 Rosa la China; 102 Min. 2004 Au Louvre avec Miguel Barceló; 25 Min. 2008 Secretos (Secrets); 85 Min. 2012 Lines of Wellington (Lines of Wellington – Sturm über Portugal); 151 Min. 2014 Diario de mi residencia en Chile: María Graham (Maria Graham: Diary of a Residence in Chile); 118 Min. 2018 O Caderno Negro (The Black Book); 113 Min.

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2020

Termine

Fr 21.02. 19:00

Delphi Filmpalast

Eröffnung Forum

Ticketcode 210321

Ticketcode für die Vorverkaufskasse

Favoriten hinzufügen

Bitten loggen Sie sich ein, um „Meine Favoriten“ nutzen zu können.

Download iCal-Datei
Sa 22.02. 22:30

Kino Arsenal 1

Ticketcode 220355

Ticketcode für die Vorverkaufskasse

Favoriten hinzufügen

Bitten loggen Sie sich ein, um „Meine Favoriten“ nutzen zu können.

Download iCal-Datei
Fr 28.02. 19:30

Zoo Palast 2

Ticketcode 281555

Ticketcode für die Vorverkaufskasse

Favoriten hinzufügen

Bitten loggen Sie sich ein, um „Meine Favoriten“ nutzen zu können.

Download iCal-Datei
Sa 29.02. 17:00

Werkstattkino@silent green

Ticketcode 292532

Ticketcode für die Vorverkaufskasse

Favoriten hinzufügen

Bitten loggen Sie sich ein, um „Meine Favoriten“ nutzen zu können.

Download iCal-Datei