Berlinale: Programm


Zurück
Panorama Special

Yocho (Foreboding)

Etwas stimmt nicht und Etsuko ist eine der ersten, die es bemerkt. Nicht nur der Himmel scheint anders, Etsuko hört plötzlich merkwürdige Geräusche, und um sie herum passieren immer mehr unerklärliche Dinge: Spiegelflächen verformen sich, Menschen ändern ihr Verhalten. Sie lassen Dinge fallen und scheinen Schmerzen in den Armen zu bekommen. Als die junge Miyuki in ihrem Vater einen Geist zu sehen glaubt und die Nachrichtensender globalen Dauerregen prophezeien, verdichten sich die Hinweise, dass das Ende der Welt naht.
Ruhig und auf schleichenden Sohlen führt uns der arrivierte und mehrfach preisgekrönte japanische Regisseur Kiyoshi Kurosawa an seine dystopische Science-Fiction-Geschichte heran, in der es um einen außerirdischen Arzt geht. Der hat nicht weniger vor, als der Menschheit Konzepte wie „Familie“, „Würde“ oder „Angst“ zu stehlen. Mit großem Gespür für unheimliche Räume, Farben und Lichtsetzungen baut Kurosawa genüsslich Versatzstücke aus Thriller, Horrorfilm und Endzeitdrama zu einer beunruhigenden Vision zusammen. Yocho (Foreboding) ist aus der gleichnamigen Mini-Serie und in Korrespondenz zu Kurosawas Film Sanpo Suru Shinryakusya entstanden.

von
Kiyoshi Kurosawa

Japan 2017

Japanisch

140 Min

Mit

Kaho (Etsuko Yamagiwa)
Shota Sometani (Tatsuo Yamagiwa)
Masahiro Higashide (Shiro Makabe)
Ren Osugi (Nishizaki)

Stab

Regie
Kiyoshi Kurosawa
Buch
Hiroshi Takahashi, Kiyoshi Kurosawa, nach dem Theaterstück „Before We Vanish“ von Tomohiro Maekawa
Kamera
Akiko Ashizawa
Montage
Koichi Takahashi
Musik
Yusuke Hayashi
Ton
Shinji Watanabe
Production Design
Norifumi Ataka
Kostüm
Haruki Koketsu
Maske
HAMA
Regieassistenz
Taro Nishiyama
Production Manager
Akira Sagara
Produzenten
Takehiko Aoki, Tomomi Takashima, Yumi Arakawa, Nobuhiro Iizuka
Ausführende Produzenten
Eiji Omura, Yosuke Miyake

Biografie

Kiyoshi Kurosawa

Geboren 1955 in Kōbe, Präfektur Hyōgo, Japan. Während seines Soziologiestudiums drehte er erste Filme im 8-mm-Format und legte 1983 mit Kandagwa inran sensô (Kandagawa Wars) sein Langfilmdebüt vor. Sein Film Ningen gôkaku wurde 1999 im Forum gezeigt. Seine TV-Miniserie Shokuzai lief auf den Filmfestivals in Venedig, Toronto und Busan sowie im Kino. Kishibe no tabi (Journey to the Shore) erhielt auf den Filmfestspielen in Cannes 2015 den Regiepreis der Sektion „Un Certain Regard“. Mit Kurîpî: Itsuwari No Rinjin (Creepy) war er 2016 zu Gast bei Berlinale Special.

Filmografie (Auswahl)

1997 Kyua (Cure) 1999 Karisuma (Charisma) · Ningen Gôkaku (License To Live); Forum · Ôinaru Gen'ei (Barren Illusion) 2001 Kairo (Pulse) 2013 Riaru: Kanzen Naru Kubinagaryû No Hi (Real) · Sebunsu Kôdo (Seventh Code) 2014 Kishibe No Tabi (Journey To The Shore) 2016 Kurîpî: Itsuwari No Rinjin (Creepy); Berlinale Special · Dagereotaipu No Onna (Daguerrotype) 2017 Sanpo Suru Shinryakusya (Before We Vanish) · Yocho (Foreboding)

Produktion

Wowow
Tokio, Japan
+81 34 3308169

Weltvertrieb

Wowow
Tokio, Japan
+81 34 3308169

Termine

  • 171554
    Ticketcode für die Vorverkaufskasse
    Sa 17.02. 16:00
    Zoo Palast 2 (E)
  • 210305
    Ticketcode für die Vorverkaufskasse
    Mi 21.02. 19:30
    Zoo Palast 1 (E)
  • 220081
    Ticketcode für die Vorverkaufskasse
    Do 22.02. 11:00
    CinemaxX 7 (E)
  • 230893
    Ticketcode für die Vorverkaufskasse
    Fr 23.02. 16:00
    Cubix 9 (E)
  • 240082
    Ticketcode für die Vorverkaufskasse
    Sa 24.02. 12:30
    CinemaxX 7 (E)

Berlinale Apps

Android    iOS