Berlinale: Programm


Zurück
Panorama

Die Reise nach Sundevit

The Journey to Sundevit

Die Reise nach Sundevit wird im Rahmen der Verleihung des Heiner-Carow-Preises 2018 gezeigt. Der Preis wird seit 2013 von der DEFA-Stiftung an einen deutschen Dokumentar-, Spiel- oder Essayfilm der Sektion Panorama vergeben. Die diesjährige Jury besteht aus Helene Hegemann (Autorin und Filmemacherin), Barbara Barlet (Rechercheurin der DEFA-Stiftung) und Christian Steyer (Schauspieler und Komponist).

Tim, der Sohn eines Leuchtturmwärters, lernt in den Ostseedünen eine Gruppe von Jungpionieren kennen. Sie laden ihn ein, den Rest der Sommerferien gemeinsam am Kap Sundevit zu verbringen. Doch weil Tim zuvor noch einen Auftrag übernimmt, der zu immer weiteren Gefälligkeiten führt, verpasst er den Aufbruch der Jugendgruppe. So macht sich der Zehnjährige allein auf den Weg. Zu Fuß und per Anhalter reist er seinen Freunden hinterher – in der Hoffnung, sie vor Abfahrt der Fähre einzuholen ...
Drei Jahre vor Easy Rider (Dennis Hopper, USA 1969) entstand unter dem weiten Himmel des Darß ein Roadmovie „avant la lettre“. In der Verfilmung eines Kinderbuches, dessen Autor in seiner Jugend Schiffsjunge war, ist der permanente Aufbruch ein zentrales Motiv: Fahrrad, Fuhrwerk, Auto, Kettenpanzer und Motorrad sind hier die Vehikel einer stetigen Beschleunigung, die den jungen Helden aus dem Reich der Notwendigkeit („Man muss immer helfen, wenn man kann“) in ein Reich der Freiheit tragen. Dort erwarten den begeisterten „Schatzinsel“-Leser nun aber keine glänzenden „Piaster“, sondern Gesten freundschaftlicher Solidarität.

von
Heiner Carow

Deutsche Demokratische Republik 1966

Deutsch

75 Min · Schwarz-Weiß

Durch die freundliche Unterstützung der Beauftragten der Bundesregierung für die Belange von Menschen mit Behinderung ist die Veranstaltung barrierefrei.

Mit

Fritz Bartholdt (Vater Tammer)
Ralf Strohbach (Tim Tammer)
Ursula Wolf (Mutter Tammer)
Ralph Borgwardt (Theo Brom)
Peter Dommisch (Ober)
Günter Drescher (Volkspolizist)
Horst Drinda (Abschnittsbevollmächtigter)
Hans Hardt-Hardtloff (Bradenkuhl)
Detlef Heintze (Henry)
Ilse Hirt (Alte Frau)
Siegfried Höchst (Kalli)
Otmar Richter (Herbertchen)
Ernst-Georg Schwill (Arbeiter)
Peter Stegmann (Hermann)
Arno Wyzniewski (Oberwachtmeister Schröder)

Stab

Regie
Heiner Carow
Buch
Heiner Carow, Benno Pludra, nach der gleichnamigen Erzählung von Benno Pludra
Kamera
Jürgen Brauer
Montage
Erika Lehmphul
Musik
Karl-Ernst Sasse

Biografie

Heiner Carow

Geboren 1929 in Rostock, gestorben 1997 in Berlin. Mit 21 Jahren trat er in die Regieklasse des DEFA-Nachwuchsstudios in Ost-Berlin ein. Nach diversen Kurz-Dokumentarfilmen, wechselte er zum DEFA-Studio für Spielfilme. Er drehte erfolgreiche Kinder- und Jugendfilme und ab den 1970er-Jahren Spielfilme für Erwachsene. Die Legende von Paul und Paula (1972/73) wurde zu seinem größten Erfolg. Auf der Berlinale 1990 erhielt er für Coming Out (1989/90) den Silbernen Bären.

Filmografie

1953 Ein Schritt weiter; Kurz-Dokumentarfilm 1954 Dorf im Herbst; Kurz-Dokumentarfilm · Der Strukturbohrer [Jg.1954 / Folge 06]; Kurz-Dokumentarfilm Co-Regie: Alfred Siegert, Lothar Devaal · Die Wette gilt; Kurz-Dokumentarfilm · Forschen und Schaffen. Folge VI; Kurz-Dokumentarfilm Co-Regie: Alfred Siegert, Lothar Devaal 1956 Martins Tagebuch; Kurz-Dokumentarfilm 1957 Sheriff Teddy 1959 Sie nannten ihn Amigo 1960 Das Leben beginnt 1961 Mongolia; Dokumentarfilm 1964 Die Hochzeit von Länneken 1966 Die Reise nach Sundevit 1968 Die Russen kommen; Verbotsfilm, Premiere 1987 1971 Karriere; Spielfilm mit Material seines verbotenen Films DIE RUSSEN KOMMEN 1973 Die Legende von Paul und Paula 1975 Ikarus 1978 Bis daß der Tod euch scheidet 1989 Coming out · Zweiradshow; Kurz-Dokumentarfilm Co-Regie: Jürgen Voigt 1992 Verfehlung

Produktion

DEFA-Studio für Spielfilme
Potsdam-Babelsberg, Deutsche Demokratische Republik

Weltvertrieb

Stiftung Deutsche Kinemathek – Museum für Film und Fernsehen
Berlin, Deutschland

Termine

Verleihung des Heiner-Carow-Preises

Die Reise nach Sundevit

  • 220331
    Ticketcode für die Vorverkaufskasse
    Do 22.02. 17:00
    International (D)
    Audiodeskription

Berlinale Apps

Android    iOS