Dirty Feathers

Brandon streicht seiner schwangeren Frau Reagan über den Bauch. Er spricht mit dem ungeborenen Kind: „Boy, you got me scared as hell, boy. But it’s alright.“ Auf den Straßen der US-amerikanisch-mexikanischen Grenzstädte El Paso und Ciudad Juárez treffen wir auf verschiedene Menschen, die ohne Obdach leben: einen trauernden Vater, einen Veteran, eine 16-Jährige. Nachts schlafen viele von ihnen in den Unterkünften des OC, des Opportunity Center for the Homeless in El Paso, tagsüber geht es ums Leben und Überleben auf der Straße. Miteinander und allein reflektieren sie ihre Vergangenheit, ihre Herkunft und das Hier und Jetzt. Sie teilen ihre Träume, Wünsche und Zukunftsvisionen, die sie am Leben halten.
Das dokumentarische Langfilmdebüt des mexikanischen Fotografen und Filmemachers Carlos Alfonso Corral ist von intimer Nähe geprägt. In den unmittelbaren Schwarz-Weiß-Bildern der Handkamera begleiten wir die Protagonist*innen auf Augenhöhe durch ihren Alltag im gesellschaftlichen Abseits, einige von ihnen im Kampf mit Trauma, Sucht und Polizeigewalt.
von Carlos Alfonso Corral
mit Brandon Ashford, Reagan Ashford, Ashley Mistral, Nathan Thomas, Carlos Gutierrez, Felipe Morales, Maria Sabina, Jimbo, Tiny
USA / Mexiko 2021 Englisch,  Spanisch 75’ Schwarz-Weiß Dokumentarische Form

Mit

  • Brandon Ashford
  • Reagan Ashford
  • Ashley Mistral
  • Nathan Thomas
  • Carlos Gutierrez
  • Felipe Morales
  • Maria Sabina
  • Jimbo
  • Tiny

Stab

RegieCarlos Alfonso Corral
KameraNini Blanco
MontageCameron Wheeless
MischungThomas Gauder
TonBernat Fortiana
ProduktionsleitungLaura Aguirre
Produzent*innenCarlos Alfonso Corral, Roberto Minervini, Denise Ping Lee, Denise Dorado
Ausführende Produzent*innenAlexis Franco, Jonathan Kessler

Produktion

Pulpa Film

Houston, USA

Cine Candela

Guadalajara, Mexiko

Weltvertrieb

Slingshot Films

Triest, Italien

+39 347 6273390

www.slingshotfilms.it www.slingshotfilms.it

Carlos Alfonso Corral

Geboren 1989 im Grenzgebiet zwischen El Paso, USA, und Ciudad Juárez im Norden von Mexiko, widmete er sich thematisch von Anfang an den beiden ungleichen Schwesterstädten, zunächst jedoch im Medium der Fotografie. Zum Film kam er über ein kleines Arthouse-Kino, in dem er als Filmvorführer und Barista arbeitete. Neben den täglichen Klassikervorführungen hatte er dort Zugang zu einem großen Filmfundus und einem Archiv mit Interviews mit Regisseur*innen. Seine professionelle Karriere begann er in der Kameracrew von Roberto Minervini. Dirty Feathers ist sein Langfilmdebüt.

Filmografie

2008 Pie Edad; Kurzfilm 2010 Guilt Youth Hymns; Kurzfilm 2018 Twilight Tracers; Kurzfilm 2021 Dirty Feathers; Dokumentarfilm

Stand Bio- & Filmografie: Berlinale 2021