Generation

Take It to the Limit

Maria Galant in Irmã (Sisters in the End of the World) von Luciana Mazeto und Vinícius Lopes

Mit 59 Wettbewerbsbeiträgen, darunter 29 Weltpremieren und elf Debütfilmen aus 34 Ländern und einem Regisseurinnen-Anteil von 58%, ist das Programm der 43. Generation komplett.

„Der wache und offene Blick, das Hinterfragen von Konventionen und oftmals dramatische Grenzüberschreitungen lassen die Filme im Programm von Generation besonders kraftvoll wirken: in ihren Geschichten und Themen, wie auch in ihrer Filmsprache“, so Generation-Sektionsleiterin Maryanne Redpath.

Kplus: Mit hellwachem Blick durch die Welt

Mit der dreijährigen Zhana im Dokumentarfilm Ochite mi sini, rokljata sharena (Blue Eyes and Colorful My Dress) durch ihre bulgarische Heimatstadt zu streifen, gleicht einem Wunder, ohne dass dafür mehr als Alltäglichkeiten passieren. So auch im bildstarken Sthalpuran (Chronicle of Space), in dem ein Junge, der seinen Vater vermisst, den Blick auf geheimnisvolle Orte und verborgene Räume in Indien freigibt: wundersame Landschaften, die Zeit überdauernde Rituale, beeindruckende Naturereignisse.

Vor Lebendigkeit und Einfallsreichtum sprühen die jungen Held*innen, auch wenn die Umstände widrig sind: Im schwedischen Familienabenteuer Sune - Best Man, im dänischen Animationsfilm Mugge & vejfesten (Monty and the Street Party) und im australischen Eröffnungsfilm H Is for Happiness, in dem ein zwölfjähriges Mädchen ein für alle Mal klarmacht: Glück ist, was in jeder und jedem von uns steckt!

Mit feinfühliger Bild- und Tongestaltung, pur und authentisch werden Verletzungen und Wunden in Familien geschildert, in denen die Kinder oftmals stärker und verantwortungsbewusster als ihre Eltern sind, wie im Debüt der argentinischen Regisseurin Sol Berruezo Pichon-Riviére Mamá, mamá, mamá (Mum, Mum, Mum) oder in Alexandre Rockwells Indie-Drama Sweet Thing.

14plus: Im Ausnahmezustand

Der Eröffnungsfilm des Generation 14plus-Wettbewerbs Kokon (Cocoon) von Leonie Krippendorff zelebriert die Besonderheit der ersten Male. Selbstbewusst die eigene Identität zeigen, gesellschaftliche Etikettierungen abschütteln und mediale Vorschreibungen neu bewerten sind Herausforderungen, denen sich die jungen Protagonist*innen couragiert stellen: Im gleichnamigen Debütfilm des Brasilianers Gil Baroni teilt Alice Júnior mit Mitschüler*innen und Online-Community ihre Lebensfreude, allen Demütigungen zum Trotz.

Wie starke weibliche Charaktere zu neuen Vorbildern in Familie und Gesellschaft werden, kann man aus vielen Generation-Filmen ablesen. Die Energie und Wirkungsmacht ihrer Emanzipation demonstrieren die jungen Skaterinnen in Meu nome é Bagdá (My Name is Baghdad) in einer von Machismo geprägten Szene und darüber hinaus.

Auf der Suche nach Gerechtigkeit sind es vor allem junge Frauen, die Mut, Hartnäckigkeit und Widerstand an den Tag legen, wie in der französisch-iranischen Produktion Yalda, la nuit du pardon (Yalda, a Night for Forgiveness) oder im italienischen Spielfilm Palazzo di Giustizia (Ordinary Justice).

In The Earth Is Blue as an Orange treffen auf engstem Raum harte Wirklichkeit, filmische Inszenierung und mehrere Generationen einer ukrainischen Familie zusammen, um gemeinsam die erlebten Ausnahmesituationen im gegenwärtigen Krieg zu verarbeiten.

Die Generation-Filme feiern Vielfalt und Unterschiede menschlichen Erlebens und geben Zuschauer*innen jeden Alters Raum, ihre eigene Lebenswelt mit neuen Augen zu reflektieren.

Generation Kplus

Broken Bird
USA
von Rachel Gordon
Weltpremiere / Kurzfilm

Birdie wächst als Tochter eines Schwarzen Amerikaners und einer Weißen auf, ist Jüdin, hat unbändiges Haar und muss klarkommen mit den unterschiedlichen Identifikationsangeboten um sie herum. Ein Schlaglicht auf die Herausforderungen gelebter Intersektionalität, bestärkend und originell.

Elders
Australien
von Tony Briggs
Dokumentarische Form / Kurzfilm

Die Natur lehrt uns lebenswichtige Lektionen. In Wojobaluk Country führen zwei Ältere ihren Enkelsohn in die Eigenarten des Landes seiner Vorfahren ein. Mit geschärften Sinnen, großer Aufmerksamkeit für Details und dem notwendigen Respekt vor der Umwelt entdeckt der Junge das Terrain.

El nombre del hijo (The Name of the Son)
Argentinien
von Martina Matzkin
Internationale Premiere / Kurzfilm

Lange Haare würden ihm gut stehen, ein Schnurrbart aber auch: Der Transjunge Lucho weiß in diesem Sommer am Meer, dass vieles in ihm steckt, was nur schwer mit anderen teilbar ist. Eine feinfühlige Annäherung an die Vielstimmigkeit der Geschlechter in Körper und Seele.

El sghayra (Miss)
Algerien / Frankreich
von Amira Géhanne Khalfallah
Internationale Premiere / Kurzfilm

In der Wüste Algeriens steht ein Autowrack. Das Mädchen steigt ein und fährt. Außer Sand ist meilenweit nichts zu sehen. Auf der Suche nach Abwechslung besucht sie die Älteren in ihrem Dorf und der nahen Oase. Aber egal, ob Hirte, Händler oder Schmied: Niemand kann das sehen, was sie sieht.

El silencio del río (The Silence of the River)
Peru
von Francesca Canepa
Weltpremiere / Kurzfilm

Die Wasser sind tief und das Dickicht des Urwalds undurchsichtig in der traumhaften und geheimnisvollen Landschaft des Amazonas. Der Fischerjunge Juan entschließt sich, den ungeheuerlichen Traum, der ihn immer wieder heimsucht, mit seinem Vater zu teilen. Vielleicht kann er so seine Seele retten.

En route
Niederlande
von Marit Weerheijm
Internationale Premiere / Kurzfilm

Während für Inay und ihren Bruder die Welt unerschöpflich reich an kleinen, wunderbaren Dingen ist, ist Armut das gegenwärtige Schicksal ihrer Familie. Mit den Kindern am schmalen Grat zwischen Unerschütterlichkeit und Tragik balancierend, erzählt der Film vom Prekariat jenseits gängiger Vorstellungen.

Hello Ahma
USA
von Siyou Tan
Kurzfilm

Jetzt ist Großmutter nur noch ein gerahmtes Foto an der Wand. Die achtjährige Michelle beobachtet, wie ihre Eltern mit ihrem Tod umgehen, wie sie innehalten, sich erinnern, trauern. Das Mädchen macht sich dazu seine eigenen Gedanken. Könnte es nicht sein, dass Großmutter wiedergeboren wurde?

The Kites
Iran
von Seyed Payam Hosseini
Weltpremiere / Kurzfilm

Auf dem Hang eines Flusstals an der irakisch-iranischen Grenze Kurdistans fliegt einem Mädchen der Drache davon. Sie ruft drei Jungen um Hilfe. Doch die Kinder trennt nicht nur das Flusstal, sondern auch die explosiven Hinterlassenschaften vergangener Kriege.

Der kleine Vogel und die Bienen (The Little Bird and the Bees)
Schweiz
von Lena von Döhren
Weltpremiere / Animation / Kurzfilm

Nachdem der kleine Vogel bereits in Episoden zu Herbst und Winter bei Generation über die Leinwand geflattert ist, folgt ein neues Abenteuer. Es ist Frühling und der kleine Vogel macht Bekanntschaft mit den Bienen, aber der gefräßige Fuchs ist ihm schon wieder auf den Fersen.

Las niñas (Schoolgirls)
Spanien
von Pilar Palomero
Weltpremiere / Debütfilm

Von der rebellischen Brisa angestachelt, erwacht in der zwölfjährigen Celia die Pubertät. Schnell werden die beiden Verbündete gegen die starren Regeln der Autoritäten in der katholischen Mädchenschule. Fragen um den richtigen BH, angesagte Bands und aufreizende Kleidung täuschen jedoch nicht über die drängende Suche nach der eigenen Identität hinweg.

Lístek (Leaf)
Tschechische Republik
von Aliona Baranova
Weltpremiere / Animation / Kurzfilm

Das wunderschöne rote Blatt eines Baumes ist der Passagierschein des Mädchens, das an Bord des großen Dampfers möchte. Der Duft dieses Blattes erinnert den Seemann an seine Heimat und führt ihn schließlich dorthin zurück.

Mamá, mamá, mamá (Mum, Mum, Mum)
Argentinien
von Sol Berruezo Pichon-Riviére
Weltpremiere / Debütfilm

Ein Schleier der Traurigkeit liegt über den drückend heißen Sommertagen. Cleo taucht mit ihren Cousinen in Tagträume ab, die Mädchen teilen Geheimzeichen und Rituale. Fließend sanft, in impressionistischen Bildern wird die Leerstelle, die der Tod von Cleos Schwester in der Familie hinterlassen hat, poetisch umkreist.

Mishou
Deutschland / Bulgarien
von Milen Vitanov
Weltpremiere / Animation / Kurzfilm

Weit und breit nur Schnee, Eis und angenehme Stille. Bis ein Hubschrauber eine Ladung lärmender Tourist*innen absetzt. Eine humorvolle Animation über tierisches Miteinander und menschliche Ignoranz gegenüber der Natur. Milen Vitanov, Mitbegründer des Berliner Kollektivs Talking Animals, ist bereits zum zweiten Mal zu Gast bei Generation.

Money Honey
Neuseeland
von Isaac Knights-Washbourn
Weltpremiere / Kurzfilm

Hank wirkt irgendwie bedrückt. Red möchte ihren Kumpel aufmuntern. Vielleicht schaffen sie es ja, mit etwas Glück und Geschäftssinn genug Geld für ein Elvis-Sandwich mit Erdnussbutter, Banane und Bacon zusammenzubekommen?

Mugge & vejfesten (Monty and the Street Party)
Dänemark
von Anders Morgenthaler und Mikael Wulff
Internationale Premiere / Animation

Die geborene Frohnatur Mugge will ein großes Nachbarschaftsfest organisieren, um seine Eltern kurz vor der Scheidung doch noch zu versöhnen. Nonnen mit Bärten auf Stelzen und parcoursbegeisterte Nudist*innen sind Alltag in seiner kleinen Stadt. Ein atemberaubendes Feuerwerk der skurrilen und spitzen Pointen anlässlich einer hoffnungslosen Gemengelage.

Ochite mi sini, rokljata sharena (Blue Eyes and Colorful My Dress)
Deutschland
von Polina Gumiela
Weltpremiere / Dokumentarische Form

Selbstbewusst erkundet die dreijährige Zhana ihre Wohnsiedlung im bulgarischen Plovdiv. Ein frischer Blick auf die Welt, auf Orte und Menschen, die faszinieren, zum Lachen bringen, herausfordern oder von der kleinen Entdeckerin herausgefordert werden. Ein Dokumentarfilm als unendliche Kette kleiner Wunder.

Onderhuids (Under the Skin)
Niederlande
von Emma Branderhorst
Internationale Premiere / Kurzfilm

Das blaue Nass des Schwimmbeckens ist ihr Zuhause. Keesje ist leidenschaftliche Synchronschwimmerin und der große Wettkampf steht kurz bevor. Doch als es bei der Generalprobe zu einem Streit unter den Mädchen kommt, verändert sich alles und die feinen Nuancen zwischen Dazugehören und Danebenstehen kommen an die Oberfläche.

(Frogs)
Brasilien
von Ana Flavia Cavalcanti, Julia Zakia
Internationale Premiere / Kurzfilm

Es tropft durch die Decke, der Platz zum Schlafen ist knapp. Unter ärmlichen Lebensbedingungen stemmt eine junge Mutter den Alltag mit ihren beiden Töchtern in der brasilianischen Vorstadt. Als sie unverhofft an eine Ladung Froschschenkel kommen, bietet dies Anlass zu einer Feier, die man so schnell nicht vergessen wird.

Sthalpuran (Chronicle of Space)
Indien
von Akshay Indikar
Weltpremiere

Der Umzug von der Stadt aufs Land, das Verschwinden des Vaters: Niemand hat Dhigu erklärt, warum das so ist. Über den Sommer notiert der Junge seine Alltagsbeobachtungen. In Bildern der Weite und Fülle, die sich tief ins Gedächtnis einprägen, erkundet der Film mit dem Kind seinen neuen Lebensort in der indischen Provinz.

Sune – Best Man
Schweden
von Jon Holmberg
Internationale Premiere

Sune trifft sein Ich aus der Zukunft, das ihm den Hinweis zu einer wichtigen Entscheidung geben möchte. Aber es liegt in Sunes Familie, dass sich nie jemand so richtig entscheiden kann. Planlosigkeit und Erfindungsreichtum zeichnen Opa, Eltern und die Kinder aus. Nach Sune vs. Sune erneut ein turbulenter Familientrip mit Herz, Humor und Action.

toni_with_an_i
Vereinigtes Königreich
von Marco Alessi
Internationale Premiere / Kurzfilm

Was sie in der Schule nicht zeigen kann, lebt die musikbegeisterte Toni in der virtuellen Welt aus. Online-Likes torpedieren Gehässigkeiten im wahren Leben und umgekehrt. In Marco Alessis (Lobende Erwähnung 14plus 2019 mit Four Quartets) knallig-farbenfrohem Portrait einer Teenagerin ist das Internet die Rettung.

Qiu shi (Harvest)
Volksrepublik China
von Sun Lijun
Weltpremiere / Animation / Kurzfilm

Ein vom renommierten chinesischen Animations-Künstler Sun Lijun in Wasserfarben illustrierter Zeichentrickfilm, in dem sich ein kleiner Grashüpfer auf die Jagd nach den begehrtesten Früchten der Saison begibt. Seine dramatische Flucht vor einem großen Fressfeind führt ihn unverhofft direkt zum Objekt der Begierde: dem Granatapfel.

Generation 14plus

Alice Júnior
Brasilien
von Gil Baroni
Internationale Premiere

Alice Júnior ist trans, voller Selbstvertrauen und bereit zur Konfrontation. In der neuen Schule in der brasilianischen Provinz wird sie erst gemobbt, und schließlich bewundert. Bei ihrem Kampf um Akzeptanz ist ihre Youtube-Community in Kommentaren und Emoijs auf ihrer Seite und auf der visuellen Ebene des Films allgegenwärtig.

Babylebbe (Babydyke)
Dänemark
von Tone Ottilie
Weltpremiere / Kurzfilm

Von ihrer älteren Schwester und deren Clique als Babydyke verlacht, taucht eine Teenagerin ins Partyleben der queeren Szene ein. Frede mag keine Etikettierungen, sie möchte lieben und geliebt werden. Ein Film, so rau und gleichzeitig zärtlich wie die Welt, von der er erzählt.

Comrades
Hongkong, China
von Kanas Liu
Internationale Premiere / Dokumentarische Form / Kurzfilm

Auf den Straßen Hongkongs protestieren junge Menschen, um Veränderung herbeizuführen. Tränengasgetränkte Luft, die dunklen Uniformen und lauten Kommandos der Polizist*innen im bunten Regenschirmmeer der Protestierenden. Mitten im Geschehen dokumentiert der Film eine brandaktuelle Protestbewegung.

The Earth Is Blue as an Orange
Ukraine / Litauen
von Iryna Tsilyk
Dokumentarische Form / Debütfilm

Die angehende Filmemacherin Myroslava und ihre Familie sind mitten im ukrainischen Kriegsgebiet zuhause. In der vormals lebendigen Umgebung hat sich Leere breitgemacht, Vertrautes wirkt bedrohlich. Indem sie selbst in nachgespielten Szenen auftreten und sich Erlebtes erzählen, wird der anhaltende Ausnahmezustand in der Familie gemeinsam verarbeitet.

Grevillea
Australien
von Jordan Giusti
Weltpremiere / Kurzfilm

Schwarze Tinte auf weißer Haut. Ein inhaftierter Jugendlicher jüdischen Glaubens beschließt, sich gegen die Konventionen seiner Religion ein Tattoo mit dem Blatt der australischen Silbereiche stechen zu lassen. Eine visuell-sinnliche Momentaufnahme über eine womöglich irreversible Entscheidung.

Hot Mother
Neuseeland
von Lucy Knox
Weltpremiere / Kurzfilm

Ein Horrortrip, basierend auf einer wahren Begebenheit: Die Feel-Good-Atmosphäre des Wellnessresorts kann die angespannte Stimmung zwischen Mutter und Tochter nicht lockern. Schonungslos kritisieren sie einander. In der heißen Sauna gibt es schließlich für keine der beiden ein Entkommen.

Irmã (Sisters in the End of the World)
Brasilien
von Luciana Mazeto, Vinícius Lopes
Weltpremiere / Debütfilm

Die Mutter liegt im Sterben, der Vater hat sich noch nie gekümmert, doch die beiden Schwestern Ana und Ju bleiben stark und solidarisch miteinander – selbst wenn die Welt um sie zusammenbricht und Asteroiden vom Himmel fallen. Ein experimentelles Roadmovie in pulsierenden Bildern, scharfsinnigen Dialogen und Liedern, die bleiben.

Jumbo
Frankreich / Belgien / Luxemburg
von Zoé Wittock
Debütfilm

Die schüchterne Jeanne (Noémie Merlant) lebt noch bei ihrer Mutter. Nachts arbeitet sie in einem Vergnügungspark. Plötzlich taucht die neue Attraktion Jumbo – ein riesiges eigenwilliges Karussell - dort auf und beginnt die junge Frau in seinen Bann zu ziehen. Eine wilde und ungewöhnliche Liebesgeschichte nimmt ihren Lauf.

Kaze no Denwa (Voices in the Wind)
Japan
von Nobuhiro Suwa
Internationale Premiere

Jahre nachdem ihre Familie durch den Tsunami 2011 ums Leben gekommen ist, begibt sich die wortkarge Haru, gespielt vom japanischen Nachwuchsstar Serena Motola, auf Spurensuche quer durch Japan. Ein stilles Roadmovie, das Miniaturportraits von Begegnungen sammelt und so zum Porträt einer Gesellschaft wird, die noch tief vom Trauma gezeichnet ist.

La déesse des mouches à feu (Goddess of the Fireflies)
Kanada
von Anaïs Barbeau-Lavalette
Weltpremiere

Nach der Trennung ihrer Eltern verliert die 16-jährige Catherine ihren Halt. Sie stürzt sich ins Leben, lässt sich von Drogen und Musik forttragen, und findet in einer Clique Gleichaltriger eine neue Familie und die Gelegenheit zum ersten Sex. Purer Teen-Spirit, beeindruckend verkörpert von der hochenergetischen, kanadischen Schauspielerin Kelly Depeault.

Le mal du siècle (The Great Malaise)
Kanada
von Catherine Lepage
Internationale Premiere / Animation / Kurzfilm

Der Igel zwischen Ballons, die Raubkatze im Laufrad, der Fisch im Rettungsring: Eine junge Frau stellt sich in ihrer Selbstbeschreibung im besten Licht dar. Scharfsinnig und humorvoll veranschaulicht der Film wahrhaftige Entsprechungen für die gepriesenen Lebensideale des 21. Jahrhunderts. Das Burnout ist vorprogrammiert.

Palazzo di Giustizia (Ordinary Justice)
Italien / Schweiz
von Chiara Bellosi
Weltpremiere / Debütfilm

Während drinnen im Gerichtssaal über Mord, Totschlag und bewaffneten Raubüberfall verhandelt wird, sind die beiden Töchter der Angeklagten draußen im Flur zum Warten verurteilt. Es sind die beiläufigen wie auch bedeutungsschweren Momente, die diesen ganz gewöhnlichen Tag am Gericht eindrücklich machen.

Panteres (Panthers)
Spanien
von Èrika Sánchez
Weltpremiere / Kurzfilm

Sie sind vernarbt, dick, schwanger, rasiert oder tätowiert. In der Umkleide studiert Joana die Beschaffenheit von Frauenkörpern und später auch sich selbst im Spiegel. Kann der eigene Körper moduliert werden, das eigene Geschlecht, Weiblichkeit? „Break Free“ steht auf ihrem Shirt - Zeit für eine Emanzipation.

Progresso Renaissance
Italien / Frankreich
von Marta Anatra
Internationale Premiere / Dokumentarische Form / Kurzfilm

Portovesme im Süden Sardiniens, ein Ort mit vielen Gesichtern: Ehemals industrielles Vorzeigeobjekt, heute verlassene Arbeitsstätte. Ein Hauch von Sommeridylle hat die Zeit überdauert. In neo-realistisch angelehnten 16mm-Bildern und Archivmaterial mit akzentuiertem Soundtrack folgt der Film drei Jungen, die wie aus einer Erinnerung auftauchen.

White Winged Horse
Iran
von Mahyar Mandegar
Weltpremiere / Kurzfilm

Ein Mann kehrt zurück in seine im Krieg vor 20 Jahren zerstörte iranische Heimatstadt. Er ist auf der Suche nach seiner Freundin aus Kindheitstagen, die ihm die ewige Liebe versprochen hat, wenn er als weißgeflügeltes Pferd zurückkehrt. Vergangenheit und Gegenwart überlagern sich in der poetischen Erinnerung und Vorstellung des Jungen, der er einmal war.

Who Can Predict What Will Move You
USA
von Livia Huang
Weltpremiere / Kurzfilm

Was beim gemeinsamen Basketballspiel schnell und dynamisch seinen Anfang nimmt, wird zum behutsam schüchternen Tanz zweier Jugendlicher durch die Nacht. Eine poetische und dabei wunderschön-zärtliche Verhandlung der Spielarten von Zuneigung und Intimität.

Yalda, la nuit du pardon (Yalda, a Night for Forgiveness)
Frankreich / Deutschland / Schweiz / Luxemburg / Libanon / Iran
von Massoud Bakhshi

In der künstlichen Unterhaltungswelt der iranischen TV-Show „Joy of Forgiveness“ richten die in ihrer Ehre verletzte Tochter und ein Millionenpublikum über das Schicksal einer jungen Frau, die zum Tode verurteilt ist. Maryam soll ihren viel älteren Mann ermordet haben, mit dem sie in temporärer Ehe gelebt hat. Ein spannungsgeladenes Drama über die Macht der Vergebung und Frauen, die dazu verurteilt sind, Gefangene zu bleiben.

Stand: 22. Januar 2020

Should I Stay or Should I Go – Junge Menschen im Aufbruch

Tamar van Waning und Jonas Smulders in Paradise Drifters

So vielfältig und herausfordernd wie die Lebenswirklichkeiten junger Menschen in ganz unterschiedlichen Teilen der Welt, so sind auch die Themen und Formen der Generation-Filme, die Sektionsleiterin Maryanne Redpath bislang eingeladen hat.

Folgende (Ko-)Produktionsländer sind bisher vertreten: Australien, Belgien, Brasilien, Deutschland, Frankreich, Kanada, Mexiko, Mongolei, Niederlande, Philippinen, Schweden, USA und Vereinigtes Königreich.

Neun der Filme feiern ihre Weltpremiere bei Generation.

Im Rahmen des Berlinale Schulprojekts, das seit 2006 in Kooperation mit VISION KINO veranstaltet wird, integrieren Grund- und Oberschullehrer*innen aus Berlin und Brandenburg ausgewählte Filme der Sektion in ihren Unterricht.

Das vollständige Programm wird im Januar veröffentlicht.

Generation 14plus


Black Sheep Boy
Frankreich
von James Molle
Weltpremiere / Kurzfilm / Animationsfilm

In einer Welt, die wie ein Computerspiel aus längst vergangenen Zeiten aussieht, begibt sich ein ungeliebter Junge auf die Suche nach Antworten auf die wesentlichen Fragen: Wie wird man glücklich im Leben? Gibt es ein „echtes Ich“ oder spielen wir lebenslang einen Charakter?


Clebs
Kanada / Marokko
von Halima Ouardiri
Internationale Premiere / Kurzfilm / Dokumentarische Form

Für die 750 Hunde, die in einem marokkanischen Tierheim ihr Dasein fristen, besteht der Tag aus Fressen, Ruhen, ein bisschen Kämpfen, wieder Fressen. Ob sie mehr vom Leben erwarten können? Ein pointierter, filmischer Kommentar zur Lage in Massenunterkünften.


The Flame
Australien
von Nick Waterman
Weltpremiere / Kurzfilm / Dokumentarische Form

Feuer, Wind und Rauch sind für Aboriginal People seit Jahrtausenden elementar. Ihr Wissen um die ursprüngliche Kraft des Feuers wird weitergetragen, von Generation zu Generation. Eine kreative Weiterentwicklung von Oral Storytelling in audio-visueller Form.


Goodbye Golovin
Kanada
von Mathieu Grimard
Internationale Premiere / Kurzfilm

Der Tod seines Vaters wirkt wie eine Befreiung für Ian. Er ist wild entschlossen, dessen emotional aufgeladene Worte, die trostlose Hochhaussiedlung und sein altes Zuhause hinter sich zu lassen und neu zu beginnen.


Kokon
Deutschland
von Leonie Krippendorff
Weltpremiere

Für die junge Kreuzbergerin Nora gibt es viele erste Male in diesem flirrenden Hochsommer: Menstruieren, Kiffen, sexuelles Begehren entdecken. Und dann ist da auch noch Romy. Eine behutsame Annäherung zweier junger Frauen, eindrücklich gespielt von Lena Urzendowsky und Jella Haase.


Meu nome é Bagdá (My Name is Baghdad)
Brasilien
von Caru Alves de Souza
Weltpremiere

Ein Film aus dem Skatermilieu São Paulos, in dem die Frauen den Ton angeben. Bagdá ist in ihrer Familie umgeben von selbstbewussten Role Models. Nur draußen auf der Straße, in Lokalen und Clubs dominiert noch der alte Machismo, dem Bagdá und ihre Mitstreiterinnen klare Kante zeigen.


Något att minnas (Something to remember)
Schweden
von Niki Lindroth von Bahr
Kurzfilm / Animationsfilm

Ein Puppentrickfilm als wehmütige Ballade: In menschenverlassenen Konferenzsälen, Bettenstudios, Versuchslaboren, Arztpraxen, Tankstellen und Wissenschaftszentren stimmen Tiere den Abgesang auf eine Welt an, die möglicherweise nie mehr sein wird, was sie einmal war.


Notre-Dame du Nil (Our Lady of the Nile)
Frankreich
von Atiq Rahimi

Im Mikrokosmos einer katholischen Elite-Schule in Ruanda werden die Gegensätze und Feindseligkeiten zwischen Hutu und Tutsi, die in der Gesellschaft tief verwurzelt sind, von einer Gruppe Teenager-Mädchen gespiegelt. Eine Literaturverfilmung, inspiriert von wahren Begebenheiten, die den Völkermord des Bürgerkriegs 1994 vorzeichnen.


Paradise Drifters
Niederlande
von Mees Peijnenburg
Internationale Premiere / Debütfilm

Am Rande der Wohlstandsgesellschaft Europas, mitten in Betonwüsten, kreuzen sich die Wege von Yousef, Chloe und Lorenzo. Drei junge Menschen ohne Obdach, die ihr stummes Sehnen nach Geborgenheit und ihr lauter Schrei nach Unabhängigkeit verbindet.


Pompei
Belgien / Frankreich / Kanada
von Anna Falguères, John Shank

Cool wie James Dean sind die Mitglieder einer jugendlichen Bande, die in einer Welt fast ohne Erwachsene mitten in der Wüste nach Artefakten einer verlorenen Zivilisation graben. Sie folgen ihren eigenen Regeln, bis das Auftauchen einer jungen Frau sie ins Wanken bringt. Eine bildstarke Befreiungsgeschichte, die an „Herr der Fliegen“ denken lässt.


White Riot
Vereinigtes Königreich
von Rubika Shah
Internationale Premiere / Debütfilm / Dokumentarische Form

Welchen demokratischen Widerstand können Jugendliche in Zeiten von aufkeimendem Rassismus leisten? Die Filmemacherin, die selbst als junge Frau mit Rassismus konfrontiert war, geht den Kräften der Bewegung „Rock against Racism“ in London Mitte der 1970er Jahre nach. Getragen von Musikern wie The Clash, Steel Pulse und X-Ray Spex.


Generation Kplus


Death of Nintendo
Philippinen / USA
von Raya Martin
Weltpremiere

Vom Computerspielen kann vier 13-Jährige nur wirklich Erschütterndes abhalten: Der Ausbruch eines Vulkans, erste Gefühle von Verliebtheit, die berüchtigte Männlichkeits-Initiation. Der philippinische Regisseur Raya Martin (Independencia, 2009 WCF und La Última Película, 2014 Forum Expanded) taucht ein in die schillernde Welt der Popkultur der 1990er.


Un diable dans la poche
Frankreich
von Antoine Bonnet, Mathilde Loubes
Weltpremiere / Kurzfilm / Animationsfilm

Während die Kinder Verstecken spielen, werden sie Zeugen eines Verbrechens. Allein Auguste, der Jüngste, möchte das schwerwiegende Geheimnis nicht länger mit sich tragen. Eine poetisch gestaltete Miniatur über Schuld, Verrat und Loyalität.


A Fool God
Frankreich
von Hiwot Admasu Getaneh
Kurzfilm

Kann Gott irren? Haben Ältere immer Recht? Und ist es richtig, einen Menschen für immer zu verdammen, der einmal falsch gehandelt hat und bereut? Klug und selbstbewusst hinterfragt die junge Mesi die Rituale und Erzählungen ihrer äthiopischen Familie.


H is for Happiness
Australien
von John Sheedy
Internationale Premiere / Debütfilm

Mit einem Lächeln auf ihrem Sommersprossen-Gesicht und einem Optimismus, der durch nichts zu erschüttern scheint, tritt Candice Phee den großen Problemen des Lebens entgegen: von A – Z. Eine rasante Coming-of-Age Komödie, basierend auf Barry Jonsbergs Erfolgsroman „My Life as an Alphabet“.


Los lobos
Mexiko
von Samuel Kishi Leopo

Ihr Land der Träume ist „Disneyland“, aber nach dem Umzug von Mexiko in die USA müssen die Brüder Max und Leo zunächst einmal in ihrer neuen Heimat Fuß fassen. Der Regisseur greift auf eigene Kindheitserfahrungen zurück und erzählt eine Auswanderergeschichte von aktueller Brisanz.


Mignonnes (Cuties)
Frankreich
von Maïmouna Doucouré
Debütfilm

Gut auszusehen ist für die Mädchen auf Amys neuer Schule das Allerwichtigste. Aber nur wer die richtig coolen Moves draufhat, kann dazugehören bei den „Cuties“. Hin- und hergerissen zwischen den traditionellen Frauenbildern ihrer senegalesischen Familie und den neuen ihrer Tanzcrew sucht Amy nach ihrem eigenen Selbstverständnis.


Perro
Deutschland
von Lin Sternal
Weltpremiere / Debütfilm / Dokumentarische Form

Perro und seine Großmutter fürchten um ihre Heimat im Süden Nicaraguas, die vom geplanten Bau des 300km langen „El Gran Canal“ bedroht ist. Der Dokumentarfilm begleitet den schweigsamen und naturverbundenen Jungen beim unabwendbaren Abschied von seinem alten Leben im Dschungel und seinem Neubeginn in der Stadt.


Sweet Thing
USA
von Alexandre Rockwell
Weltpremiere

Eine dysfunktionale Familie in allen Schattierungen von Schwarz und Weiß: Das Zusammenleben mit ihrem Vater bedeutet für die Geschwister Billie und Nico weniger traute Familie als viel mehr emotionale Achterbahnfahrt. Ständig geraten die Erwachsenen außer Kontrolle und überschreiten Grenzen. In einem Akt der Befreiung brechen die Kinder auf zu ihrem eigenen Abenteuer.


Veins of the World (Die Adern der Welt)
Deutschland / Mongolei
von Byambasuren Davaa
Weltpremiere

Amra wächst in der mongolischen Steppe zwischen Ziegenherden und YouTube Videos auf. Einmal bei „Mongolia’s Got Talent“ aufzutreten, ist sein großer Traum. Doch dann fordert der Kampf gegen die Ausbeutung durch Goldminengesellschaften und für eine lebenswerte Umwelt die vielseitigen Talente des Jungen heraus.


Stand: 17. Dezember 2019