Berlinale Special

Blicke auf die Gesellschaft

Omar Sy, Virginie Efira in Police (Night Shift) von Anne Fontaine

Die wunderbare Parodie auf Dr. Jekyll und Mr. Hyde, The Nutty Professor von Jerry Lewis, ist ein Klassiker, den man sich immer wieder gerne ansieht. Vielleicht, weil er sich, mehr noch als das Original, mit Angst und Sehnsucht beschäftigt – Gefühle, denen man sich für gewöhnlich nicht gerne stellt.

Die Protagonist*innen in Police, dem neuen Film von Anne Fontaine mit Omar Sy in einer dramatischen Rolle, sind hin- und hergerissen zwischen Wünschen und Ängsten. Zusammen mit Sy bilden Virginie Efira und Grégory Gadebois ein Trio von Polizist*innen, welches einen faszinierenden Querschnitt durch die französische Gesellschaft darstellt.

Persian Lessons fordert die Zuschauer*innen auf, sich auf eine der dunkelsten Seiten der jüngeren Geschichte einzulassen. Der Holocaust wird hier aus einer noch nicht da gewesenen Perspektive gezeigt: ein Gefangener entgeht knapp dem Tod, indem er schwört, kein Jude, sondern Perser zu sein. Um im Lager zu überleben, muss er Farsi unterrichten, ohne es zu beherrschen.
Persian Lessons überrascht durch die Stärke und Originalität seiner Geschichte, die auf wahren Begebenheiten basiert, und überzeugt zusätzlich durch die darstellerischen Leistungen von Nahuel Pérez Biscayart und Lars Eidinger“, kommentiert der künstlerische Leiter Carlo Chatrian.

Das Programm des Berlinale Special wird insgesamt 20 Filme umfassen, die bis Ende Januar kommuniziert werden.

Berlinale Special Gala im Berlinale Palast

Persian Lessons
Russische Förderation / Deutschland / Weißrussland
von Vadim Perelman
mit Nahuel Pérez Biscayart, Lars Eidinger, Jonas Nay, Leonie Benesch, Alexander Beyer, David Schütter, Luisa-Celine Gaffron
Weltpremiere

Police (Night Shift)
Frankreich
von Anne Fontaine
mit Omar Sy, Virginie Efira, Grégory Gadebois, Payman Maadi
Weltpremiere

Berlinale Special im Haus der Berliner Festspiele

The Nutty Professor (Der Verrückte Professor)
USA 1963
von Jerry Lewis
mit Jerry Lewis, Stella Stevens, Del Moore, Kathleen Freeman, Med Flory, Norman Alden
Aufführung des Films anlässlich der Übergabe von exklusiven Dokumenten aus dem Nachlass von Jerry Lewis an die Deutsche Kinemathek, mit Behind-the-Scenes Aufnahmen vor dem Film. Präsentiert wird der Film von Jerry Lewis‘ Sohn Chris Lewis.


Stand: 23. Januar 2020

Erinnerung, Genre und Parabel

Sa-nyang-eui-si-gan (Time to Hunt) von Yoon Sung-hyun

Der Western High Ground entstand in enger Zusammenarbeit mit den indigenen Gemeinschaften Australiens. Er ist eine Hommage an ein (heute stark gefährdetes) Territorium und an die Auffassung, dass Orte eine Seele haben. Eine neue Generation von Schauspielern, angeführt von Choi Woo-shik (bewundert in Parasite), glänzt in Sa-nyang-eui-si-gan (Time to Hunt), der sich in die Tradition des Thrillergenres einreiht.

In der Reise um die Welt, welche die Filme des Berlinale Specials ermöglichen, ist dem Thema Erinnerung eine besondere Rolle gewidmet. Die Erinnerung an ein Leben, die — wie im Fall von Golda Maria — das Zeugnis einer Überlebenden von Deportationen ist. Der Dokumentarfilm The American Sector erzählt von den in den USA verteilten Berliner Mauerteilen, die zu stummen Zeitzeugen der jüngeren Geschichte geworden sind.

Basierend auf Oleg Sentsovs gleichnamigen Theaterstück kommt mit Nomera (Die Zahlen) eine bitterböse Dystopie und Parabel hinzu. Oleg Sentsov, von 2014 bis 2019 Russlands berühmtester politischer Gefangener, drehte in Zusammenarbeit mit Akhtem Seitablaiev einen Film, der aus der Zeit gefallen ist, entstanden unter unmöglichen Umständen und in einem existentiellen Vakuum.

Das Programm des Berlinale Specials wird insgesamt 20 Filme umfassen, die bis Ende Januar kommuniziert werden.

Berlinale Special Gala im Friedrichstadt-Palast

High Ground
Australien
von Stephen Maxwell Johnson
mit Simon Baker, Jacob Junior Nayinggul, Jack Thompson, Callan Mulvey, Witiyana Marika, Esmerelda Marimowa, Aaron Pedersen
Weltpremiere

Sa-nyang-eui-si-gan (Time to Hunt)
Republik Korea
von Yoon Sung-hyun
mit Lee Je-hoon, Ahn Jae-hong, Choi Woo-shik, Park Jeong-min, Park Hae-soo
Weltpremiere

Berlinale Special im Haus der Berliner Festspiele

The American Sector
USA
von Courtney Stephens, Pacho Velez
Weltpremiere / Dokumentarische Form

Golda Maria
Frankreich
von Patrick Sobelman, Hugo Sobelman
Weltpremiere / Dokumentarische Form

Nomera (Die Zahlen)
Ukraine / Polen / Tschechische Republik / Frankreich
von Oleg Sentsov in Zusammenarbeit mit Akhtem Seitablaiev
mit Evhen Chernykov, Agatha Larionova, Oleksandr Begma, Maksym Devizorov, Iryna Mak


Stand: 21. Januar 2020

Facettenreiches Programm

Ivan Trojan, Juraj Loj in Charlatan von Agnieszka Holland

„Agnieszka Holland und Johnny Depp: hier treffen zwei Kinomodelle aufeinander, die beide von der Vergangenheit erzählen und zugleich eine Lesart für die Gegenwart daraus entwickeln wollen. Dies ist auch der Fall bei Jia Zhang-ke und dessen Dialog mit verschiedenen Generationen chinesischer Schriftsteller*innen, wie auch bei Hillary Clinton, Protagonistin der gleichnamigen Serie sowie dem visionären Klagelied von Jóhann Jóhannsson“, kommentiert der Künstlerische Leiter Carlo Chatrian die neu eingeladenen Werke im Berlinale Special.

Das Berlinale Special ist die facettenreichste Sektion des Festivals, ein Reflexionsraum für die Frage, was Film alles sein kann. Die Formenvielfalt findet in unterschiedlichen Spielstätten des Festivals ihr Zuhause. Zu den bereits gemeldeten Filmen (siehe Pressemitteilung vom 17. Dezember 2019) werden bis Ende Januar noch weitere Titel hinzukommen.

Berlinale Special Gala im Berlinale Palast

Charlatan
Tschechische Republik / Irland / Polen / Slowakische Republik
von Agnieszka Holland
mit Ivan Trojan, Josef Trojan, Juraj Loj, Jaroslava Pokorná
Weltpremiere

Berlinale Special Gala im Friedrichstadt-Palast

Minamata
Vereinigtes Königreich
von Andrew Levitas
mit Johnny Depp, Hiroyuki Sanada, Minami, Bill Nighy
Weltpremiere

Berlinale Special im Haus der Berliner Festspiele

Hillary
USA
von Nanette Burstein
Internationale Premiere / Dokumentarische Serie

Last and First Men
Island
von Jóhann Jóhannsson
Erzählt von Tilda Swinton
Weltpremiere / Dokumentarische Form

Yi Zhi You Dao Hai Shui Bian Lan (Swimming Out Till The Sea Turns Blue)
Volksrepublik China
von Jia Zhang-ke
Weltpremiere / Dokumentarische Form


Stand: 14. Januar 2020

Pinocchio als Berlinale Special Gala im Berlinale Palast

Roberto Benigni in Pinocchio von Matteo Garrone

Die neue Festivalleitung, Geschäftsführerin Mariette Rissenbeek und Künstlerischer Leiter Carlo Chatrian, hat im Wettbewerb die Kategorie „außer Konkurrenz” abgeschafft. Filme, die bisher im Wettbewerb außer Konkurrenz liefen, werden künftig als Berlinale Special Gala präsentiert. Diese finden entweder im Berlinale Palast oder wie bisher im Friedrichstadt-Palast statt.

Erster prominenter Gast im Berlinale Special Gala wird Regisseur Matteo Garrone mit Pinocchio sein, der seine Festivalpremiere im Berlinale Palast feiern wird. Garrone gelingt es, mit seiner ganz eigenen Bilderwelt, die allseits bekannte Geschichte neu zu erzählen.

„Er hält sich treu an Carlo Collodis Vorlage und hat doch einen ganz persönlichen Pinocchio geschaffen, der viel heiterer ist als wir ihn von früher kennen“, kommentiert Carlo Chatrian.

Pinocchio
Italien / Frankreich
von Matteo Garrone
mit Roberto Benigni
Internationale Premiere


Stand: 17. Dezember 2019