European Film Market & Co-Production Market

07.09.2020
Dennis Ruh wird neuer EFM-Direktor / Erster Ausblick auf den EFM 2021

Am 1. November 2020 übernimmt Dennis Ruh die Leitung des European Film Market (EFM) der Berlinale

Dennis Ruh ist seit über 12 Jahren in der internationalen Filmbranche tätig. Zuletzt war er bei German Films als Bereichsleiter für die Zusammenarbeit mit Internationalen Filmfestivals verantwortlich und hat in dieser Funktion alle wesentlichen Festivals mit angeschlossenen Messen und Branchenveranstaltungen betreut. Er hat ein breites internationales Netzwerk und ist mit dem internationalen Vertriebsgeschäft sehr vertraut.
Ab 15. September wird Dennis Ruh zunächst an der Seite des scheidenden EFM-Direktors Matthijs Wouter Knol arbeiten. Knol verlässt den EFM Ende Oktober und wird ab Januar 2021 die Leitung der European Film Academy innehaben (siehe Pressemitteilung vom 19. Mai).

„Mit Dennis Ruh haben wir einen gut vernetzten Branchenkenner für die Leitung des EFM gewinnen können. Wir haben ihn beide als engagierten und in die Zukunft denkenden Akteur kennengelernt und freuen uns auf die Zusammenarbeit“, so die Berlinale-Leitung, Mariette Rissenbeek und Carlo Chatrian.

„Der EFM ist sehr gut aufgestellt. Er ist ein nicht wegzudenkender Bestandteil des filmwirtschaftlichen Kreislaufs und wichtiger Impulsgeber für die Branche. Seinen erfolgreichen Kurs möchte ich in dem herausfordernden Marktumfeld fortführen und die weitere strategische Entwicklung und Positionierung ausbauen. Ich freue mich auf die konstruktive Arbeit mit dem erfahrenen, kompetenten Team des EFM“, sagt der designierte EFM-Direktor Dennis Ruh. (*Vita Dennis Ruh siehe unten)

Erster Ausblick auf den EFM 2021


Mit dem Einstieg von Dennis Ruh können auch schon erste Informationen zur Gestaltung des EFM 2021 (11.-18. Februar 2021) bekannt gegeben werden.

Der EFM 2021 wird in einer hybriden Form stattfinden. Neben den regulären Standflächen werden Screenings nach wie vor in den zentralen Kinos in direkter Nähe des Marktes stattfinden. Darüber hinaus werden auch Online-Screenings angeboten.
Erweitert und neu entwickelt werden auch diverse Online-Angebote, die das reichhaltige Plattform-Programm des EFM abdecken. Geplant ist eine Konferenz, deren fünftägiges Programm (12.-16. Februar 2021) die Plattformen „EFM Producers Hub“, „EFM Horizon“, „EFM Landmark“, „DocSalon“, „Berlinale Series Market“ und „Berlinale Africa Hub“ für alle Marktbesucher*innen inhaltlich bündeln wird und eine Übersicht der wichtigsten zukunftsweisenden Neuerungen bieten soll.
Das hybride Modell des EFM 2021 ist ein wichtiger Schritt für ein weiter mitwachsendes digitales Angebot. In den kommenden Wochen wird der EFM weitere Details für sein Konzept 2021 bekannt geben.


Presseabteilung
7. September 2020


*Vita Dennis Ruh

Dennis Ruh wurde 1983 geboren. Er studierte Kulturwissenschaft, audiovisuelle Kommunikation, Soziologie und Geschichte in Bremen und Valencia. Während seines Studiums begann er bereits 2008 für das Internationale Filmfest Oldenburg zu arbeiten. Dort verantwortete er die Bereiche Programm, Sponsoring, Marketing und Personal und übernahm 2011 die Ko-Direktion des Festivals. Außerdem war er von 2010 bis 2012 beim Independent Partners Filmverleih tätig.
2012 wechselte er zu German Films, der deutschen Einrichtung zur internationalen Bewerbung und Verbreitung deutscher Filme. Dort übernahm er die Bereichsleitung für internationale Festivalbeziehungen und war Ansprechpartner für Produzent*innen zur Entwicklung von Festival- und Vertriebsstrategien.
Im Bereich Nachwuchsförderung ist er als Dozent regelmäßig an deutschen Filmhochschulen zu Gast und referiert zur Auslandsauswertung deutscher Filme.